Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.
Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.

Spielberichte 1. Mannschaft

7. Spieltag: 1. SV Mörsch II - FVS 2:3

Sonntag, 18. Oktober, 15 Uhr

 

Beim Tabellenletzten in Mörsch war der FVS von Beginn an spielerisch deutlich überlegen und siegte verdient 3:2. Entweder kombinierte man sich gegen die Landesliga-Reserve mit kurzen Passstafetten durchs Mittelfeld oder spielte den Ball zu Adrian Pop, der an diesem Tag einfach nicht zu halten war. Wieder und wieder preschte er die Außenbahn entlang und brachte die gegnerischen Verteidiger zur Verzweiflung.
Allerdings hatte die Waltenberger-Elf auch immer wieder Durchhänger, in denen man nicht richtig in die Zweikämpfe kam und die Mörscher gewähren ließ. Ein ums andere Mal liefen die Blau-Weißen in Konter, die jedoch meist im letzten Drittel des Spielfelds endeten. Simon Bischof und Kapitän Jan Hänle ist es zu verdanken, dass man sich nicht komplett den Schneid abkaufen ließ, da sie (wie immer) gefühlt 90 Minuten im Vollsprint ackerten und mit gutem Beispiel vorangingen.
Nach einer torlosen ersten Hälfte mit den besseren Chancen für den FVS war es schließlich Marcel Weßbecher, der sein siebtes Saisontor markierte und den FVS in Führung schoss. Nach einem schönen Steilpass von Manuel Fröhner chippte der Torjäger den Ball mit links am heraus stürmenden Torhüter vorbei ins Netz.
Nur fünf Minuten später glichen die Mörscher aus; die Hintermannschaft des FVS war für einen Moment unachtsam und so konnte Wladislav Weber frei vor dem Tor einschieben. Etwas über eine Stunde war gespielt. Der FVS brauchte wiederum nur vier Minuten, um sich mit einem Doppelschlag die Führung zurückzuholen: Fabian Maracaek schaltete schnell und schlug einen Freistoß diagonal zu Adrian Pop, der sich die Kugel mit dem Kopf vorlegte, seine Gegenspieler stehen ließ und clever in die Mitte ablegte. Dort hatte Manuel Fröhner keine Mühe, den Ball ins lange Eck zu schieben. Kurz darauf gab es einen Eckball, der immer länger wurde und schließlich von Florian Ball aus kurzer Distanz über die Linie gedrückt wurde.
Für den FVS gab es noch zwei kuriose Szenen: In einer Aktion traf man den Pfosten, die Latte und zweimal wurde der Ball auf der Linie geklärt. Kurz danach schaffte man es, aus kurzer Distanz nur die Unterkante der Latte zu treffen. Das rächte sich. Der SV Mörsch II kam nach einem Eckball in der 77. Minute nochmal zum Anschlusstreffer. Die Waltenberger-Elf verwaltete die Führung in der Folge mit viel Cleverness; es wurden beispielsweise keine unnötigen Fouls in Strafraumnähe begangen und niemand lamentierte beim Schiedsrichter. Alles in allem resultierte so ein verdienter Arbeitssieg gegen den Tabellenletzten und die nächsten drei Punkte.
 
Es spielten: Sidney Müller - Björn Götz, Christian Merkel (46. Fabian Maracek), Jonas Hörig, Jan Hänle (87. Sandro Schütt), Simon Hiesl, Manuel Fröhner, Simon Bischof, Florian Ball, Adrian Ion Pop (90. Niklas Herrmann), Marcel Weßbecher (90. Igor Capurelovic).

6. Spieltag: FVS - SV Staufenberg 3:1

Sonntag, 11. Oktober, 15 Uhr

 

Überraschend viele Zuschauer fanden beim Spiel gegen den Spitzenreiter aus Staufenberg den Weg ins Murgstadion. Parkplätze gab es keine mehr dafür aber eine überaus gute Clubhausbewirtung, gute Stimmung und vor allem: Guten Fußball!
Vorab ein Dankeschön an alle Zuschauer, die sich ausnahmslos alle an die Corona-Vorschriften des FVS hielten; Daten hinterlassen, Hände desinfizieren und einen Mund-Nasen-Schutz beim Betreten des Clubhauses tragen.
Zum Sportlichen: Der FVS hatte scheinbar seine Lehren aus der 0:4-Niederlage beim VFR Bischweier gezogen. Von Beginn an spielten die Blau-Weißen hoch konzentrierten und vor allem intelligenten Fußball. Über das ganze Spiel hinweg wurden die Bälle sauber hinten rausgespielt, die Offensivspieler zogen Sprints an, forderten aktiv die Bälle und machten sie vorne fest, was wiederum die Abwehr entlastete. Besonders herauszuheben ist Simon Hiesl, der personalbedingt (wieder einmal) in die Innenverteidigung rückte. Er hielt den Laden hinten zusammen und war der sogenannte Fels in der Brandung der Steinmauerner Hintermannschaft. Alles was die sehr gute Abwehr des FVS nicht abwehren konnte, parierte Jan-Simon Müller im Kasten glänzend.
Zu den Toren: Manuel Fröhner machte das, was ein Manuel Fröhner eben macht: Den Ball mit links aus der Distanz in den Winkel zirkeln. Das geschah in der 10. Minute. Torjäger Marcel Weßbecher traf in der 61. Minute nach einem schnellen Konter und einer butterweichen Flanke von Florian Ball mit dem Kopf gegen die Laufrichtung von Ex-FVS-Keeper Alexander Penkert.
Mit der Einwechslung von Friedrich Jung bewies Trainer André Waltenberger das berühmte „goldene Näschen“. Der Joker eroberte, eine Minute nach seiner Einwechslung in der 78. Minute, im Mittelfeld den Ball, lief auf den Torwart zu und legte clever auf Marcel Weßbecher quer, der zur 3:0-Führung einschob. Der Elfmetertreffer der Gäste durch Alexander Murr in der Nachspielzeit war lediglich Ergebniskosmetik.
 
Es spielten: Jan-Simon Müller - Yannik Weber, Björn Götz, Christian Merkel (78. Friedrich Jung), Jonas Hörig, Jan Hänle, Simon Hiesl, Marcel Weßbecher, Manuel Fröhner (61. Arthur Tuckin), Florian Ball, Adrian Ion Pop (65. Simon Bischof).

5. Spieltag: VfR Bischweier - FVS 4:0

Sonntag, 4. Oktober, 15 Uhr

 

Eigentlich könnte man die beiden letzten Spielberichte gegen Bischweier einfach hier einfügen (im FVS-Archiv zu finden), da diese Spiele ebenfalls 0:4 verloren gingen und der Spielverlauf nahezu gleich war wie an diesem 5. Spieltag der Kreisliga A.

Der Aufstiegskandidat aus Bischweier ging zwar ersatzgeschwächt ins Spiel, jedoch tat der VfR genau das, was man in diesem Fall (erst recht) tun sollte: In den Zweikämpfen präsent sein und mehr laufen als der Gegner. Auffällig war, dass es Bischweier immer schaffte, den FVS so anzulaufen, dass ein geordnetes Aufbauspiel bei den Blau-Weißen leider nicht stattfinden konnte.

Falls man es dann doch einmal schaffte, den Ball ins Mittelfeld zu bringen, wurde der Raum meist so eng, dass entweder der Ball lang geschlagen oder verloren wurde.

Bischweier hingegen schaffte es stets, sich Räume zu verschaffen und war dabei keineswegs spielerisch brillant, aber dennoch feldüberlegen. Das Eigentor durch Simon Hiesl in der 6. Spielminute fiel zwar unglücklich, passte aber gut zum ganzen Spiel: Dem FVS gelang nur sehr wenig und der VfR Bischweier wurde zu keiner Zeit vor ernsthafte Probleme gestellt. Die Gastgeber mussten lediglich die Kopfballduelle führen (führen, nicht gewinnen, da sie nahezu jeden zweiten Ball eroberten) und den Ball schnell nach vorne in die Schnittstellen spielen.

Das taten sie insgesamt ziemlich erfolgreich. Felix Maksimovic konnte zweimal ganz entspannt frei vor dem Tor einschieben (25. und 69. Minute). Der zur 65. Minute gekommene Marcel Kristofic hatte in der 80. Spielminute ebenfalls keine Mühe vorm Tor, da sich die Blau-Weißen im kompletten Spiel zu einfach schlagen ließen.

Sechs Minuten vor Abpfiff sah auch noch Pascal Lisowski unglücklicherweise die Rote Karte,

da ihn der Stürmer kreuzte und es einen Kontakt gab. Letztlich hatte der Schiedsrichter keine andere Wahl als die Aktion als Notbremse zu werten; kein Vorwurf an dieser Stelle.

Jetzt gilt es, das Spiel als Lehrstunde in Sachen Laufbereitschaft, Zweikampfhärte sowie

Raumaufteilung zu betrachten und ganz schnell den Fokus auf die kommenden Gegner zu

richten.

 

Es spielten: Jan-Simon Müller - Yannik Weber (87. Niklas Herrmann), Pascal Lisowski, Fabian Maracek (46. Björn Götz), Jonas Hörig (69. Manuel Fröhner), Jan Hänle, Simon Hiesl, Marcel Weßbecher (69. Arthur Tuckin), Simon Bischof, Adrian Ion Pop, Florian Ball.

4. Spieltag: FVS - FC Frankonia Rastatt 3:1

Sonntag, 27. September, 15 Uhr

 

Der FVS ging an diesem windigen Herbsttag zwar ersatzgeschwächt ins Heimspiel gegen Frankonia Rastatt (Sidney Müller, Marcel Lisowski und Pascal Lisowski fehlten verletzt), jedoch tat dies dem Spiel der Waltenberger-Elf keinen Abbruch. 3:1 gewannen die Blau-Weißen und feierten damit den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel.
Es war jederzeit zu spüren, dass man die Frankonen unbedingt schlagen wollte. Die Anfangsüberlegenheit des FVS nutzte Marcel Weßbecher in der 28. Minute, indem er da stand, wo ein Stürmer eben stehen muss, und einen Abpraller zum 1:0 verwertete.

Sieben Minuten später führte ein Stellungsfehler in der FVS-Abwehr zum überraschenden Ausgleich durch Jan Malovec. Das Spiel wurde zur Halbzeit hin immer hektischer und zweikampfbetonter. Ein Lob geht an jeden Einzelnen, da sich keiner schonte und jeder konsequent in die Zweikämpfe ging.
Nach der Halbzeit gab es wiederum eine Drangphase des FVS, und erneut war es Marcel Weßbecher, der nach einem Eckball genau richtig stand und den Ball aus kurzer Distanz einschob.

Die Frankonen rannten nochmal an, ohne sich jedoch zwingende Chancen herauszuspielen, da die Abwehr des FVS gut stand. Lediglich Fabian Maracek prüfte seinen Torwart Jan-Simon Müller, der jedoch auf dem Posten war. Kapitän Jan Hänle machte schließlich in der 90. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter alles klar.

 

Es spielten: Jan-Simon Müller - Yannik Weber, Alexander Sisin (86. Björn Götz), Fabian Maracek, Arthur Tuckin (90. Niklas Herrmann), Jonas Hörig (64. Manuel Fröhner), Jan Hänle, Simon Hiesl, Marcel Weßbecher, Simon Bischof, Adrian Ion Pop (68. Florian Ball).

3. Spieltag: SV Bietigheim - FVS 0:0

Samstag, 19. September, 17 Uhr

 

Mit einem Punkt kehrte der FVS beim 0:0 aus Bietigheim. Die Zuschauer sahen insgesamt ein eher schwaches Kreisliga-A-Spiel am dritten Spieltag. Die erste Hälfte wirkte sehr zerfahren, geprägt durch Fehlpässe und lange Bälle. Selbst die Gelb-Rote Karte in der 39. Minute für einen Bietigheimer Spieler (aufgrund einer Schwalbe) konnte dem FVS keine wirklichen Feldvorteile verschaffen. In der 43. Minute musste dann auch noch Innenverteidiger Marcel Lisowski das Spiel verletzungsbedingt verlassen. Die wenigen vorhandenen Torchancen konnten die sehr aufmerksamen Schlussmänner jeweils entschärfen. 

Der FVS realisierte leider erst in den letzten zehn Minuten des Spiels, dass er hier drei Punkte einfahren konnte, als den Bietigheimern merklich die Kräfte ausgingen. Jetzt drückte man auf den Siegtreffer, welcher jedoch nicht fallen wollte, da Manuel Fröhner einen Freistoß ans Lattenkreuz setzte.

Einen weiteren Freistoß sowie den Nachschuss durch Arthur Tuckin konnte der Bietigheimer Schlussmann parieren. Letztendlich hatte dieses Spiel auch keinen Sieger verdient.

 

Es spielten: Jan-Simon Müller - Yannick Weber (70. Björn Götz), Pascal Lisowski,Marcel Lisowski (43. Arthur Tuckin), Alexander Sisin (84. Manuel Fröhner), Jan Hänle, Simon Hiesl, Florian Ball (67. Patrick Goschi), Fabian Maracek, Adrian Pop, Marcel Weßbecher.

2. Spieltag: FVS - SV Au am Rhein 2:1

Sonntag, 13. September, 15 Uhr

 

Zum ersten Heimspiel in der Saison war mit dem SV Au am Rhein gleich ein selbsternannter Meisterschaftsaspirant zu Gast im Murgstadion. 
Der SV Au wollte seinen Ambitionen gerecht werden und den zweiten Saisonsieg der noch jungen Saison einfahren. Der FVS hingegen wollte nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche in Iffezheim die ersten Punkte holen.
Unter diesen Voraussetzungen und bei sommerlichen Temperaturen bekamen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel zu sehen, wobei die Gäste leichte spielerische Vorteile hatten.
Nach Chancen auf beiden Seiten, war es Nico Boos, der den FVS in der 18. Minute in Führung brachte. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit dauerte es wieder nicht lange, bis der FVS seine Führung erhöhen konnte: Gleich in seinem ersten Spiel erobert Adrian Ion Pop den Ball am gegnerischen Sechzehner und erzielte in der 58. Minute die 2:0-Führung für den FVS.
Im Anschluss hatten die Gäste wesentlich mehr vom Spiel und erzielten in der 81. Minute durch Erik Walter den Anschlusstreffer zum 2:1. 
Der SV Au warf danach alles nach vorne und drängte auf den Ausgleich, der FVS hielt allerdings gut dagegen und verdiente sich so den knappen 2:1-Heimerfolg.

 

Es spielten: S. Müller - Maracek (Götz), M. Lisowski, P. Lisowski (Goschi), Sisin (Weber) - Hörig, Hänle, Hiesl, Ball, Ion Pop - Boos (Fröhner).

1. Spieltag: FV Iffezheim - FVS 4:3

Sonntag, 6. September, 15 Uhr

 

Zum Saisonauftakt ging es für den FVS nach Iffezheim. Nach dem Ausscheiden im Pokal wollte man im ersten Rundenspiel anders auftreten, was von Beginn an zu sehen war.
Bereits in der 14. Minute konnte Simon Hiesl nach einem kurz abgewehrten Eckball aus rund 18 Metern den Ball im Tor unterbringen. Die Führung hielt allerdings nicht lange, denn schon in der 25. Minute erzielten die Iffezheimer den Ausgleich zum 1:1. Der FVS schüttelte sich indes nicht lange, denn keine zwei Minuten später war auch schon Marcel Weßbecher zur Stelle und stellte nach starker Einzelleistung auf 2:1 für die Blau-Weißen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen, die Führung für die engangierten Gäste ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung.
Kurz nach der Pause gab's dann schon die kalte Dusche, als Iffezheim abermals ausglich. Die Spieler des FVS ließen die Köpfe aber nicht hängen und schlugen in der 64. Minute erneut zurück. Wieder traf Marcel Weßbecher, der somit für die dritte Gästeführung an diesem Tag sorgte. Es sollte leider die letzte bleiben.
In der Schlussphase bewiesen die Hausherren aus dem Renndorf, warum sie auch in dieser Saison zu den Aufstiegskandidaten zählen. In der 75. Minute glichen sie zum 3:3 aus, drei Minuten später stand es schließlich 4:3 für die Heimelf. Die erste Führung der Iffezheimer versuchte der FVS nochmal zu kontern, aber alle weiteren Angriffsversuche blieben glücklos. Schade, denn nach dieser engagierten Leistung wäre mindestens ein Unentschieden der gerechtere Ausgang des Spiels gewesen.
 
Es spielten: S. Müller - Merkel, M. Lisowski, P. Lisowski, Sisin, Hiesl (Tuckin), Hänle, Ball (Fröhner), Bischof (Goschi), Hörig, Weßbecher.

Der neue FVS-Webshop

Rund um den FVS

FV-Info-Heft, Ausgabe 2/2020
FV-Info_2-2020.pdf
PDF-Dokument [11.0 MB]

Das Flutlicht-Projekt des FVS wurde ermöglicht durch:

Besucher seit August 2013

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 - FV Steinmauern 1926 e.V.