Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.
Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.

Spielberichte 1. Mannschaft

14. Spieltag (Nachholpartie): FV Ötigheim - FVS 3:0

Samstag, 9. Dezember, 14.30 Uhr

 

Beim souveränen Tabellenführer in Ötigheim verlor der FVS sein letztes Spiel im Jahr 2017 mit 0:3.
Eine Leistungssteigerung war zwar da, jedoch reichte diese gegen Ötigheim nicht aus. Das Spiel begann mit einem langsamen Herantasten, was eher ungewöhnlich für die Ötigheimer Elf war, die in den meisten Spielen bisher wie die Feuerwehr loslegte.

Die Gastgeber waren trotzdem durchgehend spielbestimmend, konnten sich aber keine klaren Chancen erspielen. Der FVS versuchte immer wieder, kleine Nadelstiche zu setzen, was zwar ab und zu gelang, jedoch nie richtig gefährlich wurde. Somit ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit änderte sich kaum etwas, Ötigheim agierte spielbestimmend, Steinmauern lauerte auf Konter. Dann die kalte Dusche in der 57. Minute: Nach einem hohen Ball war der eingewechselte Ötigheimer Gianfranco Riili zur Stelle und schob zum abseitsverdächtigen 1:0 ein. Die Führung für die Gastgeber war nicht unverdient.
Umso länger das Spiel ging, umso mehr machte der FVS auf, denn mit einer Niederlage wollte man sich nicht abfinden. 
Man ackerte und probierte vieles, kam aber nicht mehr entscheidend vor das Ötigheimer Tor. Die Hausherren machten es besser. In der 88. Minute sorgten sie für die Vorentscheidung und erhöhten kurz darauf sogar auf 3:0.
Insgesamt zeigte der FVS keine schlechte Vorstellung, für einen Punktgewinn war es leider doch zu wenig. Damit überwinter der FVS auf Platz 9. Die Saison geht am Sonntag, 4. März, mit dem Nachholspiel beim SV Au weiter.

17. Spieltag: FVS - FC Obertsrot 0:1

Sonntag, 3. Dezember, 14.30 Uhr

 

Bei einsetzendem Schneefall verlor der FVS 0:1 gegen den FC Obertsrot. Das Spiel zeichnete sich auf dem Kunstrasenplatz durch wenige Torraumszenen aus. So spielte sich das Spiel meistens im Mittelfeld ab und es gab viele Abspielfehler auf beiden Seiten. Die beste Chance in der ersten Halbzeit vergab Marcel Weßbecher nach guter Vorarbeit von Matthias Bohn.

In der zweiten Halbzeit musste man kurz nach Wiederanpfiff das 0:1 hinnehmen. Die Gäste spielten sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und legten auf den Top-Torjäger Fabian Schiel zurück, der FVS-Torwart Sidney Müller keine Abwehrmöglichkeit gab. Trotz Bemühungen wollte der Ausgleich nicht fallen. Die beste Chance in Halbzeit zwei vergab wiederum Marcel Weßbecher, als er bei seinem Abschluss nur den Pfosten traf. So blieb es schlussendlich bei einer 0:1-Heimniederlage.

Im Nachholspiel am Samstag wartet der derzeitige Tabellenführer Ötigheim auf die Blau-Weißen…

15. Spieltag: FVS - FV Sandweier 0:3

Sonntag, 19. November, 14.30 Uhr

 

Nach der 0:3-Niederlage zuhause gegen den SV Staufenberg setzte es auch im nächsten Heimspiel gegen die Schwarz-Gelben aus Sandweier ein 0:3. Das Resultat ging auch in der Höhe vollkommen in Ordnung.
Der Gast aus Sandweier zeigte von Beginn an, wer den größeren Willen hat, um das Spiel für sich zu entscheiden. In den ersten fünf Minuten war es noch ein offener Schlagabtausch, in dem die Blau-Weißen zwei, drei Vorstöße verzeichneten, die aber nie zum Torabschluss führten. Das war es allerdings auch schon mit nenneswerten Aktionen seitens des FVS. In der Folge präsentierte sich nur noch der FV Sandweier mit dem Spielgerät gefährlich vor dem Tor. Bereits in der 8. Minute führte dies folgerichtig zum 0:1 durch Aleksej Kreiker. In der Folge ließ der Gast zahlreiche Großchancen liegen, und so dauerte es bis zur 43. Spielminute, ehe Torjäger Damian Stebel per Foulelfmeter zum 0:2-Pausenstand einschoss.
In Halbzeit zwei ließen es die Gäste etwas ruhgier angehen, was der FVS aber zu keinem Zeitpunkt ausnutzen konnte. Man fand leider nie ins Spiel. In der 85. Minute war es dann nochmal der FV Sandweier, der jubeln durfte, Manuel Herr traf zum 0:3-Endstand.
Fazit: Die Maracek-Truppe ließ alles vermissen, was zu einem erfolgreichen Fußballspiel gehört - genau das, was man zu Beginn der Runde auf den Rasen brachte: KAMPF, LEIDENSCHAFT, WILLEN und LAUFBEREITSCHAFT. 
Allerdings sollte man dort schnellstmöglich wieder hinkommen, um nicht wieder in die Regionen zu rutschen, wo man die letzte Runde verbrachte. Nächsten Samstag geht's zum Derby nach Au am Rhein...

13. Spieltag: FVS - SV Staufenberg 0:3

Sonntag, 5. November, 14.30 Uhr

 

Am ersten Spieltag im November musste der FVS gegen den Tabellennachbarn aus Staufenberg antreten. Bereits vor dem Spiel war klar, dass dies keine leichte Aufgabe werden würde, zumal man auf Spieler wie Frank Weidenbacher, David Kleber und Matthias Bohn verzichten musste, da diese durch Verletzungen oder Sperren verhindert waren.
Für einen Motivationsschub sorgte allerdings die Tatsache, dass man sich durch einen Sieg im Mittelfeld festsetzen würde. Das Spiel startete mit hohem Tempo und großem Engagement auf beiden Seiten. So war zu Beginn der ersten Hälfte der Ehrgeiz und das Streben nach dem Sieg zu spüren. Nach vielen Ballwechseln und einem bis dahin spannenden Spiel ging es mit einem 0:0-Unentschieden in die Halbzeit.
Nach der Halbzeitpause drehte Staufenberg gleich von Anfang an auf und schoss in der 48. Minute schon die 0:1-Führung, während der FVS noch nicht wirklich wach und auf dem Platz war. In der 68. und 72. Minute folgten die weiteren beiden Treffer für den SV Staufenberg zum 0:3-Endstand. Binnen vier Minuten war das Duell gegessen, bitter!
Dieses Spiel zeigte, dass die Blau-Weißen noch lange nicht da sind, wo die Mannschaft gerne hin will. Die Runde dauert noch lange, der FVS muss sich noch mit vielen starken Gegnern messen. Umso wichtiger, dass man Motivation, Durchhaltevermögen und Ansporn beibehält, damit der Abstand zu den Abstiegsrängen nicht kleiner wird.
12. Spieltag: SV Niederbühl/Donau - FVS 1:1
Sonntag, 29. Oktober, 15 Uhr

 

Nach dem 4:2 Heimerfolg am vergangen Spieltag gegen den FV Forbach, ging es am 29.10 zum Auswärtsspiel nach Niederbühl. Aufgrund von Verletzungen und Urlaub musste Marko Maracek die Mannschaft auf einigen Positionen verändern. Die Marschrute war klar: Hinten sicher stehen und Vorne mit schnellen Angriffen für Gefahr sorgen!

Von Beginn an war allerdings die Mannschaft des SV Niederbühl besser im Spiel und erarbeitete sich Feldvorteile. In dieser Phase stand man oft zu weit vom Gegenspieler entfernt und der SVN kam zu mehreren Torchancen. In der 25. Spielminute musste der FV Steinmauern nach einem Angriff über die linke Abwehrseite das 0:1 durch Jonas Rieß hinnehmen. Nach diesem Gegentreffer kam Steinmauern besser in Spiel, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erarbeiten. Unmittelbar nach der Halbzeitpause gelang Benny Zoller dann mit einem Drehschuss das 1 zu 1. Bis zur 80. Minute, in der David Kleber die gelb-rote Karte sah, war Steinmauern die agilere und torgefährlichere Mannschaft. Weitere Torerfolge blieben jedoch aus. In den Schlussminuten warfen die Niederbühler noch einmal alles nach vorne, aber das junge FVS-Team verteidigte geschickt und hätte das Spiel sogar noch durch einen Konter für sich entscheiden können. Am Ende stand ein gerechtes 1:1 Unentschieden zu Buche. Ein Dank geht an die beiden A-Jugendspieler Lukas Langner und Marcel Lisowski, die aufgrund der Personalnot in der Seniorenmannschaft aushalfen.

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass sich zumindest ein paar der Verletzen bis Sonntag wieder zurückmelden, denn mit David Kleber (gelb/rot) und Frank Weidenbacher (Schulterverletzung) werden am Sonntag definitiv zwei weitere Spieler nicht zur Verfügung stehen.

11. Spieltag: FVS - SV Forbach 4:2
Sonntag, 22. Oktober, 15.00 Uhr

 

Aufgrund einer starken kämpferischen Leistung konnte im Heimsieg gegen Forbach der Negativtrend gestoppt werden. Nach drei Niederlagen in Folge gelang den Mannen von Trainer Marco Maracek ein verdienter und wichtiger Heimerfolg gegen Forbach. Bei widrigen Bedingungen kam man schlecht in das Spiel und hatte einige Male Glück nicht in Rückstand zu geraten. Marcel Wessbecher erzielte jedoch kurz vor der Halbzeit die schmeichelhafte Führung, die Forbach kurz nach dem Seitenwechsel ausgleichen konnte. Im Anschluss legten unsere Jungs ein paar Gänge zu und erspielten sich innerhalb von 15 Minuten durch sehenswerte Tore von Fabian Maracek, Matthias Bohn und Artur Tuckin eine 4:1-Führung. Forbach gelang in der Folge nur noch der Anschusstreffer zum 4:2.

10. Spieltag: 1. SV Mörsch II - FVS 2:0
Sonntag, 15. Oktober, 13.15 Uhr

 

Am 10. Spieltag musste der FVS gegen die zweite Mannschaft des 1. SV Mörsch ran. Nach den zuvor erlittenen zwei Niederlagen gegen den FC Rastatt 04 und den Verein Freizeit Breitensport (VfB) Gaggenau 2001 war die Aufgabe ganz klar: Wiedergutmachung betreiben und die verlorenen Punkte in Mörsch zurückholen.
In Vollbesetzung ging der FVS ins Duell mit der Verbandsliga-Reserve, doch in den ersten 15 Minuten kam man nicht richtig ins Spiel, und auf dem sehr rutschigen Platz lief man dem Gegner zum Teil nur hinterher. Nach der Anfangsphase ließ die Defensive des FVS aber immer weniger zu; im Offensivspiel verbuchten die Blau-Weißen ein paar Konter, die jedoch im letzten Drittel nicht konzentriert genug ausgespielt wurden. Kurz vor der Halbzeit hatte man dann noch eine gute Chance. Leider scheiterte Arthur Tuckin im Eins-gegen-Eins am Mörscher Torwart, mit 0:0 ging's in die Halbzeit.
Nach der Halbzeitansprache kam die Mannschaft von Marco Maracek deutlich motivierter aus der Kabine. Sehr früh und sehr energisch lief man den Gegner an und machte in den ersten 10 bis 15 Minuten großen Druck. Durch das starke Pressing kamen die Gastgeber immer mehr in Bedrängnis und so strahlte man große Gefahr aus. In Minute 67 folgte jedoch die kalte Dusche. Die FVS-Spieler schalteten zu langsam in den Abwehrmodus, Mörsch hatte viel Platz im Zentrum, den Pascal Kastner aus der Distanz zu nutzen wusste. Sein Schuss rutschte FVS-Keeper Sidney Müller unglücklich durch die Hände, das 0:1 aus Gästesicht. Danach musste der FVS alles nach vorne werfen und wurde in dieser Phase anfällig für Konter. Während man im Angriff einige gute Chancen (mehrmals) vor dem Torwart nicht nutzte, klingelte es im eigenen Gehäuse ein zweites Mal. Max Heitz traf in der 85. Minute zum 2:0 für Mörsch II.
Dabei blieb es, der FVS kassierte somit die dritte Niederlage in Folge und liegt im breiten Mittelfeld auf Platz 9.
9. Spieltag: FVS - FC Rastatt 04 2:3
Sonntag, 8. Oktober, 15 Uhr

 

Am Sonntag war der FC Rastatt 04 zum Oktoberfest im Murgstadion zu Gast. Nach dem 0:5 in Gaggenau wollte der FVS Wiedergutmachung betreiben.
Der Start gegen den Tabellenfünften verlief aber nicht besonders gut, denn schon nach zehn Minuten lag man aufgrund einer vermeidbaren Unstimmigkeit hinten. Hierbei kam ein Rastatter Spieler 25 Meter vor dem FVS-Tor an den Ball und flankte direkt vors Tor, wo Ercan Erden stand, der aus fünf Metern nur noch einschieben musste.
Schon eine Viertelstunde später bekamen die Rastatter einen sehr umstrittenen Elfmeter zugesprochen, denn hierbei hatte der FVS-Spieler ganz klar den Ball zuerst gespielt. Der folgende Strafstoß wurde dann verwandelt. Nur später Minuten später gelang dem FVS der Anschlusstreffer. Marcel Weßbecher war es, der nach einer präzisen Flanke den Ball einschieben konnte. Doch darüber konnte man sich auch nur zwei Minuten freuen, ehe man das 1:3 kassierte. Ein Gegentor, das man den Rastattern quasi selbst vorlegte. Mit dem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit verlief besser, denn der FVS spielte 25 Minuten lang nur auf das gegnerische Tor, während die Rastatter nur noch mit Verteidigen beschäftigt waren. In dieser Phase konnte der eingewechselte Yannis Wössner den 2:3-Anschlusstreffer erzielen. Jedoch konnte man sich kaum weitere Großchancen herauspielen. Somit stand am Ende eine 2:3-Heimniederlage, die erste in dieser Saison.
Als Fazit lässt sich sagen, dass es eine sehr vermeidbare Niederlage war; jetzt gilt es, die diversen Fehler abzustellen und in Mörsch das Spiel zu gewinnen.
8. Spieltag: VFB Gaggenau - FVS 5:0
Samstag, 30. September, 15 Uhr

 

Trotz dessen man sich der individuellen Klasse der Gaggenauer durchaus bewusst war, wurde es ein gebrauchter Tag für das gut gestartete FVS-Team im Murgtal.
Zwar wollte man (wie in den letzten Spielen) über eine stabile Defensive und aggressives Zweikampfverhalten ins Spiel kommen, jedoch kam man gar nicht erst in die Zweikämpfe, sondern rannte die meiste Zeit hinterher. Folgerichtig fiel das 0:1 für Gaggenau bereits in der 6. Minute durch Thorsten Kratzmann.

Die restliche erste Halbzeit dasselbe Bild: Gaggenau kombinierte und der FVS rannte hinterher. Am Ende fehlte dann einfach die Konzentration, um das 0:1 mit in die Halbzeit zu nehmen: Schmidt und Kratzmann erhöhten kurz vor der Pause auf 3:0 für den VFB. Die FVS-Elf legte in der zweiten Hälfte nochmal alles rein, doch Gaggenau war an diesem Tag einfach zu stark. Es traffen Banjac in der 75. Minute und wieder Kratzmann (79.) zum 5:0-Entstand.

Somit wurde auch der FVS als letztes ungeschlagenes Team in der Kreisliga A besiegt. Jetzt heißt es Mund abputzen und volle Konzentration auf den FC Rastatt 04, der am nächsten Sonntag zum Oktoberfest im Murgtal gastiert.

7. Spieltag: FVS - FV Hörden 4:1
Samstag, 16. September, 16 Uhr

 

Zu einem spannenden Spiel der bis dahin noch ungeschlagenen Teams lud der FV Steinmauern am Wahlsonntag gegen den FV Hörden ein.
Der FVS war in der ersten Halbzeit die klar dominierende Elf, jedoch ließen Nico Boos und Marcel Weßbecher ein paar gute Chancen in Hälfte eins liegen - und damit die frühzeitige Entscheidung. Trotzdem traf der FVS schon früh, eben durch Nico Boos. Durch das 1:0 (6. Minute) konnte die Maracek-Elf befreit aufspielen. Die Blau-Weißen zeigten teils schöne Spielkombinationen, die in den vorangegangenen Begegnungen so eher selten zu bestaunen waren. Das 2:0 fiel allerdings durch einen Elfmeter, den Kapitän Benedikt Zoller in der 31. Minute verwandelte.
Nach dem Seitenwechsel strauchelte die FVS-Hintermannschaft ein bisschen, wodurch Hördens Topstürmer Leopold auf 2:1 verkürzen konnte (49.). Daraufhin ließ man Hörden immer mehr Anteil am Spiel, wodurch die Gäste auch mehrere Chancen verbuchten. Dank FVS-Torhüter Sidney Müller, der hervorragende Reaktionen zeigte, konnte der Ausgleich jedoch verhindert werden. Und das Credo des Trainers („die Bank gewinnt“) sollte zutreffen. So kam es, dass David Kleber in der 84. Minute für den stark spielenden Bastian eingewechselt wurde und vier Minuten später prompt das 3:1 einleitete. Yannis Wößner bediente in der Folge Marcel Wessbecher, der die (späte) Vorentscheidung markierte.
Durch diesen Treffer konnte man genau spüren, wie die Last von den Schultern der Strümer wich, die zuvor einige klare Chancen nicht verwerten konnten. In der 90. Minute flankte David Kleber herrlich auf Nico Boos, der für Marcel Weßbecher ablegte. Dieser konnte so zum 4:1-Endstand einschießen, ein toller Erfolg für die junge Mannschaft in diesem Topspiel.
 
Aufstellung: S. Müller - Zoller, Weidenbacher, Lisowski, Capurelovic (Wößner), Tuckin (Bulkenov), Bohn, Maracek, Bastian (Kleber), Boos, Weßbecher.
6. Spieltag: FV Plittersdorf - FVS 0:1
Samstag, 16. September, 16 Uhr

 

Der FVS bleibt in der Kreisliga A auch nach dem sechsten Spieltag weiter auf Erfolgskurs! Am Samstag gingen die Blau-Weißen noch ungeschlagen in das Derby gegen den Nachbarn aus Plittersdorf, wo man die Serie natürlich weiter ausbauen wollte. Dies vorab: Es sollte ein erfolgreicher Nachmittag werden.
Von Anfang an versuchte man in der Defensive stabil zu stehen und in den Zweikämpfen präsent zu sein, um dann die schnellen Spitzen in Szene setzen zu können. Dies führte zu einigen Kontern, die allerdings auf dem schwer bespielbaren Geläuf am letzten Pass scheiterten. Die erste gute Chance hatte dann Mitte der ersten Hälfte Matthias Bohn, der jedoch nur den Querbalken traf. In der 37. Minute fiel dann aber der erhoffte Führungstreffer. Nach einem Standard köpfte Pascal Lisowski den Ball zu Marcel Weßbecher, der die Kugel dann aus der Drehung an Plittersdorfs Keeper Thomas Wahl vorbei ins Netz schob. Mit diesem Ergebnis ging man dann in die Pause.
In den zweiten 45 Minuten versuchte der FVS, den zweiten Treffer nachzulegen. Ein erneutes 1:1 - wie in den vorangegangenen vier Derbys - wollte man tunlichst vermeiden. Ein zweites Tor gelang den Blau-Weißen allerdings nicht - weshalb es bis zum Schluss spannend blieb. Der FVP versuchte logischerweise mehr Druck auszuüben; doch die Abwehr des FVS stand wie in der Vorwoche stabil und ließ bis auf zwei Freistöße nicht viel zu.
Es blieb schlussendlich beim 0:1 und einem Derbysieg, der den guten Saisonstart perfektioniert. Nach sechs Spielen (drei Siege, drei Remis) mischt der FVS im engen Vorderfeld der Liga mit. Platz 5, nur einen Punkt hinter Tabellenführer Ötigheim - wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht? So kann's jedenfalls weitergehen.
 
Aufstellung: S. Müller - Zoller, Weidenbacher, Lisowski, Capurelovic (T. Föry), Tuckin, Bohn, Maracek (Bulkenov), Bastian, Boos (Kleber), Weßbecher.
5. Spieltag: FVS - FV Iffezheim 0:0
Sonntag, 10. September, 15 Uhr
 
Am Sonntag kam mit dem FV Iffezheim einer der absoluten Topfavoriten auf den Bezirksliga-Aufstieg nach Steinmauern ins Murgstadion. Dazu musste die junge FVS-Mannschaft auf gleich fünf Stammspieler verzichten. Dementsprechend wusste man, wie schwierig die Aufgabe werden würde.
Gleich zu Beginn des Spiels zeigte die Gästemannschaft mit welchem Ziel sie angetreten war und
kontrollierte das Spielgeschehen. Der FVS war aber darauf gut eingestellt und machte den Iffzeheimern mit bissigem und sehr diszipliniertem Abwehrverhalten das Leben schwer. Aus der spielerischen Überlegenheit heraus gelang es den Gästen in der ersten Halbzeit einige Torchancen zu erspielen, ohne dabei aber zwingend genug zu werden. Die FVS-Abwehr zeigte eine sehr engagierte und geschlossene Leistung. In der Vorwärtsbewegung konzentrierte sich der FVS dabei auf Kontersituationen. So gelang es immer wieder, kleine Nadelstiche zu setzten.
In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte. Der FV Iffezheim rannte gegen ein
starkes Abwehrkollektiv an, konnte sich aber nur gelegentlich einige Chancen herausspielen. Der FVS wollte den entscheidenden Konter setzte. Aber gerade in der Schlussphase erhöhte sich der Druck der Gäste nochmal, so dass der FVS kaum noch für Entlastung sorgen konnte. Nichtsdestotrotz legten sich die Blau-Weißen mit allem was sie hatten ins Zeug und konnten, wenn auch mit einem Quäntchen Glück, einen hart erkämpften Punkt holen. Damit bleibt der FVS auch im fünften Spiel der Saison ungeschlagen.
 
Aufstellung: S. Müller - Capurelovic, Weidenbacher, Lisowski, Bulkenov (Peter), Fot, Bastian, Maracek, Kleber (B. Götz), Tuckin, Boos (T. Föry).
4. Spieltag: FV Muggensturm - FVS 1:1
Sonntag, 3. September, 15 Uhr
 

Am 4. Spieltag der Saison gastierte der FVS beim Absteiger aus Muggensturm. Trotz der schlechteren Punkteausbeute der Heimmannschaft, war man sich deren Qualitäten durchaus bewusst. Allerdings wollte man den Schwung aus den vergangenen Spielen mitnehmen und nicht mit leeren Händen nachhause fahren.
Von Anfang an aber machte die Heimmannschaft klar, dass sie den ersten Heimsieg der Saison einfahren möchte und erspielte sich einige sehr gute Torchancen. Das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0 in der 18. Minute fiel dann aber doch mit etwas Glück. Ein flacher Freistoß rollte unter der Mauer durch und sprang von der Hand des FVS-Schlussmanns Sidney Müller unglücklich an das Bein von Benni Zoller - und von dort aus ins Tor. Somit ging es mit einem 1:0 für Muggensturm in die Kabinen, wobei der FVM noch zwei Riesenchancen hatte. Doch ein starker Reflex von Sidney Müller und einmal Benni Zoller, der auf der Linie rettete, verhinderten eine höhere Pausenführung der Hausherren.
In Halbzeit zwei wendete sich das Blatt. Der FVS machte mehr Druck und hatte deutlich mehr vom Spiel, ohne sich aber zwingende Torchancen zu erspielen.
So dauerte es bis zur 82. Minute, ehe ein Standard den mittlerweile verdienten Ausgleich brachte.
Nach einem Eckball stand Frank Weidenbacher goldrichtig und erzielte mit einem starken Kopfball das 1:1. In der Nachspielzeit hatte Artur Tuckin noch die Chance auf den Siegtreffer, schob den Ball aber am Tor vorbei.
Aufgrund einer guten zweiten Halbzeit ist die Punkteteilung verdient und der FVS bleibt in der aktuellen Spielzeit weiter ungeschlagen.

 

Aufstellung: S. Müller - Zoller, Capurelovic (Wößner), Lisowski, Weidenbacher, Hänle, Tuckin (Kleber), Maracek, Fot, Boos (Bulkenov), Weßbecher.

3. Spieltag: FVS - FC Gernsbach 5:2
Sonntag, 27. August, 15 Uhr
 

Nach dem erfolgreichen Spiel gegen Obertsrot, hieß es für die Mannschaft von Marco Maracek - diesmal an der Seitenlinie vertreten durch den gesperrten Matthias Bohn - erneut zu punkten. Ein schweres Spiel stand gegen den FC Gernsbach an, dem Aufsteiger aus der Kreisliga B. Obwohl die Murgtäler punktlos anreisten, wussten die Steinmauerner Kicker über die Qualitäten in der FCG-Offensive um Spielertrainer Jasmin Ibric Bescheid.

Die Anfangsphase des Spiels gehörte aber dem FVS, der früh auch den verdienten Treffer zum 1:0 erzielen konnte. Marcel Weßbecher zeichnete in Minute 11 dafür verantwortlich.

Doch schon in der 18. Minute fiel der 1:1-Ausgleich der Gernsbacher, was die Blau-Weißen freilich nur kurz irritierte. Man ließ sich nicht aus der Spur bringen und Nico Boos traf zur erneuten Führung in der 28. Minute. Mit diesem Ergebnis ging man dann auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang wackelte das Netz erst nach 25 Minuten wieder. Nico Boos war es, der in der 70. Minute den Deckel drauf machte und auf 3:1 erhöhte. Und sieben Minuten später war der Stürmer prompt wieder zur Stelle, um seinen Hattrick zu schnüren, das 4:1! Ein letztes Lebenszeichen setzten dann die Gernsbacher in der 80. Minute mit dem 4:2, den Schlusspunkt aber markierten die Hausherren. Marcel Weßbecher, der den Torreigen eröffnet hatte, rundete auch erfolgreich ab. Sein zweites Tor an diesem Tag sorgte für den 5:2-Endstand. Damit ist dem FVS ein guter Start gelungen. Nach drei Spielen hat man sieben Punkte gegen den Abstieg gesammelt und steht auf Tabellenplatz fünf.

Jetzt heißt es, weiter hart arbeiten, um auch in den anstehenden schweren Spielen der nächsten Wochen erfolgreich zu sein.

 

Aufstellung: S. Müller - Zoller, Capurelovic, Lisowski, Weidenbacher, Hänle, Tuckin, Kleber (Bulkenov), Fot, Boos (B. Götz), Weßbecher.

2. Spieltag: FC Obertsrot - FVS 1:3
Samstag, 19. August, 17 Uhr
 

Schon am Samstag ging es ins Murgtal zum FC Obertrot. Wieder einmal stand ein schweres Spiel auf dem Plan. Wie schon gegen den SV Au, wollten wir auch hier mit Kampf und Spielfreude das Spiel angehen.

Schon zu beginn setzte man gegen die Murgtäler kleine Nadelstiche in der Offensive und zeigte in der Defensive keinerlei Schwächen auf.

So war es dann in der 30. Minute Arthur Tuckin, der nach feinem Vorlagenlauf durch Fabian Maracek den Ball zum 0:1 in die Maschen schlug. Mit der Führung im Rücken musste man jedoch immer wieder gegen den offensivstarken Gegner aufpassen.

Nach weiteren Angriffen der Blau-Weißen fiel dann aber das 0:2, diesmal aus einem Eckball heraus.

Man konnte den zweiten Ball nach der Ecke wieder in den Sechzehner bringen und dieser blieb dann vor Fabian Maracek liegen, der den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste (39. Minute).

Nach der Pause kamen beide Mannschaften einigermaßen gestärkt aus den Kabinen, wobei sich erst zum Ende der Spielzeit hin wieder die Chancen häuften.

Zudem kam noch die Gelb-Rote Karte der Obertsroter den Spielern des FVS zugute. Aus dem daraus entstandenen Freistoß brachte man den Ball zum 0:3 im Tor unter (90. Minute). So war es Marcel Weßbecher, der, nach gewonnenem Kopfballduell, den Ball über den Torwart zum 0:3 verwandelte.

Ebenfalls in der Nachspielzeit fing man sich noch den Gegentreffer zum 1:3, jedoch konnte man die ersten drei Auswärtspunkte der Saison einfahren.

Nach einem harten Kampf auf dem Feld ging man verdient mit dem 1:3 und den drei Punkten vom Platz. Nun heißt es gegen den nächsten Gegner aus Gernsbach an die Leistung anzuknüpfen.

 

Aufstellung: S. Müller - Capurelovic, Bulkenov (Kleber), Lisowski, Weidenbacher, Wößner (Jung), Tuckin, Maracek, Weßbecher, Hänle, Boos (T. Grünbacher).

1. Spieltag, Saison 2017/2018: FVS – SV Au am Rhein 2:2
Sonntag, 13. August, 15 Uhr
 
Nach einer durchwachsenen Vorbereitung in der sich die Probleme der vergangenen Saison immer wieder offenbarten, wartete gleich am 1. Spieltag der neuen Saison einer der diesjährigen Aufstiegsfavoriten auf den FVS.
Der SV Au versuchte gleich zu Beginn das Heft in die Hand zu nehmen und bereitete der FVS-Defensive, mit den vielen langen Bällen durch André Böttjer, immer wieder Schwierigkeiten. Doch auch auf Seiten des FVS ergaben sich mehrere gute Einschussmöglichkeiten, die leider nicht genutzt werden konnten. Das erste Tor des Tages fiel in der 36. Minute durch einen Fehler in der FVS-Abwehr. Der Auer Stürmer Erik Walter lief daraufhin frei auf Torhüter Sidney Müller zu und konnte zum 0:1 einschieben.
Leicht beeindruckt durch den unnötigen Rückstand, unterliefen dem FVS daraufhin eine Reihe von Fehlpässen und Ungenauigkeiten und man hoffte auf die Halbzeitpause, um sich neu zu sortieren. Doch kurz vor dem Pausenpfiff nahm sich Dominik Fitterer den Ball, lief an drei Steinmauerner Gegenspielern vorbei und erzielte das 0:2. Mit diesem Halbzeitstand sollte das Spiel so gut wie gelaufen sein – dachten wahrscheinlich auch die Kicker des SV Au.
Nach dem Seitenwechsel drehte der FVS jedoch auf und versuchte mit aller Macht den Anschlusstreffer zu erzielen. Dieser gelang schließlich dem zur Halbzeit eingewechselten Yannis Wössner in der 55. Minute mit einem satten Schuss aus 16 Metern. Bei den Gästen begann nun völlig unerwartet das Nervenflattern, der FVS übernahm immer mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen. Die Defensive bekam zunehmend mehr Sicherheit und nach vorne konnte man gelegentlich den Schnelligkeitsvorteil von Marcel Weßbecher, Nico​ Boos und Arthur Tuckin ausspielen. Letzterer war es dann auch, der nach zuvor drei abgewehrten Torschüssen den Ball zum 2:2-Ausgleich über die Linie drücken konnte.
Kurze Zeit später ließ sich Matthias Bohn, nach einer Unsportlichkeit eines Gegenspielers, zu einer Aktion hinreißen, die der Schiedsrichter als Tätlichkeit wertete. Folglich gab es Gelb für den Auer Spieler und Rot für den Spieler des FVS.
Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte man in einer ansonsten fairen Partie auch auf Gelb für beide entscheiden können.
Nichtsdestotrotz blieb die junge Mannschaft des FVS davon unbeeindruckt und hielt auch mit einem Mann weniger dagegen. Frank Weidenbacher hatte sogar die Chance auf den 3:2-Siegtreffer, allerdings fiel ihm der Ball kurz vor dem Tor zu überraschend vor die Füße.
Ein vor allem aufgrund der 2. Halbzeit hoch verdienter Punkt. Die Mannschaft hat gezeigt, welcher Wille und welche Moral in ihr steckt. Diese Tugenden gilt es, gepaart mit der stellenweise gezeigten spielerischen Klasse, in die nächsten Partien mitzunehmen. Dann ist man in dieser Saison jedem Gegner mindestens ebenbürtig.

30. und letzter Spieltag: FVS - SV Staufenberg 3:0

Samstag, 3. Juni, 17 Uhr

 

Der FVS hat seine Hausaufgaben auf den letzten Drücker dann doch erledigt. Mit 3:0 gewannen die Blau-Weißen verdient das Abstiegsendspiel gegen den SV Staufenberg. Vom vorletzten Tabellenplatz kam man aber nicht mehr herunter, weil Muggensturms zweite Mannschaft gegen Ötigheim ebenfalls gewann. Den direkten Klassenerhalt konnte man am Samstag deshalb nicht feiern.

Um in der Kreisliga A zu bleiben, gibt es nun zwei Möglichkeiten. Erstens: Bezirksligist SV Sasbach steigt auf, so dass Muggensturms erste Mannschaft nicht aus der Bezirksliga absteigen müsste. Dann gäbe es in den Kreisligen A Nord und A Süd insgesamt nur drei sichere Absteiger. Heißt konkret: Die beiden Letzten jeder Staffel steigen sicher ab, während die beiden Vorletzten (der FVS und die SG Stollhofen/Söllingen) in zwei Entscheidungsspielen den Klassenverbleib klären müssten.
Zweitens: Sasbach steigt nicht auf – und Muggensturms „Erste“ damit ab. Dann gäbe es vier Kreisliga-A-Absteiger und kein Entscheidungsduell zwischen dem FVS und Stollhofen/Söllingen. Sicherer Absteiger wäre in diesem Fall neben dem Letzten Selbach auch Muggensturms zweite Mannschaft (die einen Platz vor dem FVS liegt), weil die eigene „Erste“ in die A Nord käme. Der FVS wäre gerettet.

Das Aufstiegshinspiel zwischen Sasbach und Willstätt endete 0:3 für die Gäste. Am Samstag steigt das Rückspiel in Willstätt. Schafft Sasbach kein Wunder, bleibt der FVS drin.

Gegen Staufenberg war es am letzten Spieltag vor allem noch darum gegangen, nicht auf den letzten Platz abzurutschen, der den sicheren Abstieg bedeutet hätte.

Von Beginn an trat der FVS deshalb sehr beherzt auf, erarbeitete sich ein klares Chancenplus und ging durch ein Tor von Arthur Tuckin (28. Minute) verdient in Führung. Er traf nach toller Vorarbeit von Jan Hänle aus spitzem Winkel zum 1:0. Es blieb der einzige Treffer in Durchgang eins, weil die vielen weiteren "Hundertprozentigen" entweder an Latte, Pfosten oder knapp neben dem Tor landeten. Und einmal verfehlten die Blau-Weißen sogar das leere Tor. Staufenberg hatte eine Topchance, die FVS-Keeper Sidney Müller aber in Manuel-Neuer-Manier spektakulär parierte.

In Hälfte zwei machte zunächst Staufenberg das Spiel, der FVS war um Kompaktheit bemüht, setzte dennoch immer wieder Akzente in der Offensive. Letztlich war es eine Standarsituation, die den Weg zum Sieg ebnete: Einen Freistoß von Kapitän Benedikt Zoller drückte Frank Weidenbacher per Kopf zum 2:0 über die Linie (73.) Das dritte Tor erzielte erneut Arthur Tuckin nach Vorlage von Marcel Weßbecher. Damit endete eine Pannensaison glimpflich.

 

Es spielten: S. Müller - Wößner, Lisowski (Braun), Weidenbacher (Bulkenov), Joram, Zoller, Kleber, Hänle, Maracek (Bischof), Weßbecher, Tuckin (Capurelovic).

29. Spieltag: VFB Gaggenau - FVS 1:1

Sonntag, 28. Mai, 15 Uhr

 

Gegen den VFB Gaggenau spielte der FVS 1:1-Remis. Torschütze in Minute 79 für die Blau-Weißen war Frank Weidenbacher. Ein Spielbericht lag leider nicht vor.

28. Spieltag: FVS - SV Niederbühl/Donau 1:2

Sonntag, 21. Mai, 15 Uhr

 

Im Heimspiel gegen den SV Niederbühl/Donau steckte dem FVS die Abstiegsangst förmlich in den Knochen. Nur wenig lief gegen den Tabellenzwölften zusammen. Die Gäste gingen entsprechend verdient in der ersten Halbzeit in Führung.

Im zweiten Abschnitt kamen die Blau-Weißen auch nicht so recht auf Touren, markierten aber in der 86. Minute den 1:1-Ausgleich durch Arthur Tuckin. Wenigstens ein Punkt schien in Reichweite – allerdings nur für ganz kurze Zeit. Niederbühl erzielte nämlich in Minute 87 das 1:2 und sorgte für große Enttäuschung im FVS-Lager. Nun heißt es: Kurz schütteln, wieder aufstehen – und weitermachen. Weil die Konkurrenten genauso fleißig verlieren wie der FVS, steht man weiterhin auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

27. Spieltag: FC Obertsrot - FVS 6:3

Sonntag, 14. Mai, 15 Uhr

 

Beim Spitzenteam des FC Obertsrot zeigte der FVS eine gute Leistung, die aber mit in einer 3:6-Niederlage endete und leider nicht belohnt wurde.
Vor allem im Spiel nach vorne wussten die Blau-Weißen zu gefallen und erarbeiteten sich gute Torgelegenheiten. Dreimal klingelte es dann auch im Gehäuse der Hausherren. Allerdings zeigten die Murgtäler eben auch, dass sie über eine exzellente Offensive verfügen - und so lagen sie im Spielverlauf stets vor dem FVS. Doppeltorschütze Toni Weiler und Eric Gerstner (der gar viermal traf) mischten die FVS-Abwehr kräftig auf und sorgten für eine Obertsroter 3:2-Halbzeitführung. Für den FVS hatte Arthur Tuckin zwischenzeitlich auf 2:1 und 3:2 verkürzt.
Direkt nach der Pause waren wieder die Gastgeber dran, als Gerstner einen Elfmeter zum 4:2 verwandelte (49. Minute). FVS-Kapitän Benedikt Zoller machte es in der 72. Minute vom Punkt genauso gut und traf zum 4:3. Nun schien zumindest ein Punktgewinn wieder greifbar nahe, doch alles Bemühen half nichts. Gerstner (75.) und Weiler in der 90. Minute besiegelten die FVS-Niederlage.
Weil auch die Konkurrenz patzte, rangiert der FVS noch auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Das Polster vor den drei letzten Spielen ist weiter denkbar schmal. Muggensturm II liegt nur wegen der schlechteren Tordifferenz hinter dem FVS und der Letzte Selbach hat zwei Punkte weniger. 

26. Spieltag: FVS - SV 08 Kuppenheim II 2:5

Sonntag, 7. Mai, 15 Uhr

 

Im Heimspiel gegen den souveränen Spitzenreiter SV 08 Kuppenheim II (12 Punkte Vorsprung auf den Zweiten) verlor der FVS erwartungsgemäß hoch. 2:5 stand es nach 90 Minuten. Allerdings hielten die Blau-Weißen zunächst sehr gut mit. Die Gästeführung in der ersten Halbzeit egalisierte Kapitän Benedikt Zoller per Foulelfmeter kurz vor der Pause. Nico Boos verzeichnete zudem einen Lattentreffer. Ab der 60. Minute rollte dann aber der schwarz-blaue Express und die Gäste zogen auf 1:4 davon. Marcel Weßbechers Tor zum 2:4 beantwortete der SV 08 II kurz vor Schluss mit dem Tor zum 2:5-Endstand.
Gegen den Ersten kann man verlieren, keine Frage. Wichtig ist, dass in den letzten vier Spielen nochmal alles investiert wird. Zwar verlor auch die Abstiegskonkurrenz, die Situation ist für die Blau-Weißen als Drittletzter aber nach wie vor höchst bedrohlich.

25. Spieltag: SV Au - FVS 3:2

Samstag, 29. April, 17 Uhr

 

Beim SV Au unterlag der FVS am Samstag knapp mit 2:3. Die Hausherren waren die etwas bessere Mannschaft und schafften in der 75. Minute die vermeintliche Vorentscheidung mit dem Tor zum 3:1. Allerdings konnte Jan Hänle in der 84. auf 2:3 verkürzen, so dass es bis zum Schluss spannend blieb - leider ohne glückliches Ende für die Blau-Weißen. Das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 hatte Arthur Tuckin in der 48. Minute erzielt, nachdem der SV Au in Hälfte eins bereits in Führung gegangen war.

24. Spieltag: FV Muggensturm II - FVS 2:0

Sonntag, 23. April, 15 Uhr

 
Wenig Gutes brachte der FVS beim Kellerduell gegen die Muggensturmer "Zweite" zustande. Beim Stand von 0:0 verschoss man in Hälfte eins einen Elfmeter, um dann noch vor der Pause zwei Tore selbst zu kassieren.
Im zweiten Abschnitt schaffte man nicht die erhoffte Wende und stecktn nun wieder richtig dick im Schlammassel. Zwei Punkte beträgt der Vorsprung auf den Letzten Selbach, gegenüber dem nun Vorletzten Muggensturm II trennt den FVS nur noch das knapp bessere Torverhältnis. Und die kommenden Wochen u.a. mit Aufgaben gegen die Spitzenteams SV Au, SV 08 Kuppenheim II und FC Obertsrot werden nicht leicht. Trotz allem gilt: Weiter geht's, Kopf hoch!

23. Spieltag: FVS - FV Hörden 1:1

Samstag, 15. April, 17 Uhr

 

Abstiegskampf ist kein Zuckerschlecken, diese Binsenweisheit bewahrheitete sich eindrucksvoll im Heimspiel des FVS gegen den Mitkonkurrenten FV Hörden. Die Ausgangslage war klar: Mit einem Sieg hätten die Blau-Weißen auf einen Punkt an die Gäste heranrücken können. Entsprechend hoch motiviert gingen die Kicker von Trainer Marco Maracek in die Partie.

Vieles, was sich zwischen den Strafräumen abspielte, blieb indes Stückwerk. Beiden Teams merkte man die Nervosität an, spürte regelrecht, dass niemand bereit war, Risiken im Spiel nach vorne einzugehen. Und so dominierten die Abwehrreihen, die nur selten so unter Druck gesetzt wurden, dass dabei auch gefährliche Chancen hätten entstehen können. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell auf einem spielerisch bescheidenen Niveau, geprägt von hohen, weiten Bällen, die meist postwendend in die jeweils andere Richtung zurückflogen. Bloß nicht in Rückstand geraten, lautete die Devise.

Bei den wenigen guten Chancen fehlte zunächst auf beiden Seiten das nötige Abschlussglück. Dies änderte sich in Minute 39. Aus abseitsverdächtiger Position heraus erzielten die Hördener gegen eine dieser Situation überrumpelte FVS-Abwehr das 0:1 durch den stets quirligen Stürmer Kodjo Ahonto. Schocken ließ sich der FVS davon nur kurz. Den schönsten Angriff des Spiels über die Stationen Benedikt Zoller und Marcel Weßbecher schloss Nico Boos gekonnt zum 1:1-Ausgleich ab (44. Minute). Mit diesem Ergebnis ging's in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt blieb das Duell ein zerfahrenes mit Vorteilen für den FVS, der zwar nach wie vor wenige, dafür aber die besseren Chancen besaß. Die Hördener präsentierten sich bis zum Sechzehner etwas spielstärker, kamen aber zu keinen nennenswerten Torabschlüssen mehr. Spannend blieb's dennoch bis in die letzte Minute hinein, in der Marcel Weßbecher nach einem Eckball das 2:1 per Kopf nur hauchdünn verpasste. Dann war Schluss und beide Teams um einen Punkt reicher. Auf blau-weißer Seite hatte man sich natürlich mehr erhofft, doch wer weiß, für was dieser Zähler noch gut sein kann. Kämpferisch lieferte der FVS eine ordentliche Leistung ab, spielerisch hat man noch viel Luft nach oben. Zumindest punktemäßig (sieben Zähler aus den letzten drei Spielen) geht der Trend in die richtige Richtung.

 

Aufstellung: S. Müller – Capurelovic (81. Lisowski), T. Grünbacher, Weidenbacher (42. D. Joram), Zoller, Kleber, Maracek, Weßbecher, Hänle, Wößner (72. Tuckin), Boos.

22. Spieltag: Türkyiemspor Selbach - FVS 1:2

Sonntag, 9. April, 15 Uhr

 

Nach dem verdienten Heimsieg gegen Iffezheim, war der FVS in Gaggenau zu Gast, um sich im direkten Abstiegskampf-Duell mit Türkyiemspor Selbach zu messen.

Das Spiel ging sehr turbulent und hitzig zu. Den ersten Stich setzten die Selbacher, die in der 34. Spielminute den Führungstreffer erzielten. Auf dem Hartplatz konnte kaum Spielfluss entstehen, viele Stockfehler und viele angeschlagene Spieler, die ausgewechselt werden mussten, waren die Folge. Dennoch kam der FVS zurück. Das verdiente 1:1 schoss Marcel Weßbecher in der 45. Minute, indem er Selbachs Torhüter mit einem Heber überwand. Mit einem 1:1 gingen die Teams also in die Kabine.

Die zweite Halbzeit fing etwas ruhiger an, man versuchte den Ball laufen zu lassen, es sollte wieder mehr Fußball gespielt werden. Ein hin und her zwischen beiden Teams, die beide den 2:1-Siegtreffer auf dem Fuß hatten. Der war dann schließlich dem FVS-Kapitän vorenthalten: Mit einem platzierten Freistoß schoss Benedikt Zoller seine Farben ins Glück, das 2:1 (80.)! Die letzten Minuten waren ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft, da die Selbacher nochmal ordentlich Druck ausübten. Der FVS hielt sich wacker und konnte somit die nächsten Punkte mit nach Steinmauern nehmen.

Ein Sieg, der zwar etwas glücklich zustande kam, dafür umso wichtiger ist. Nach dem zweiten Sieg in Folge kletterten die Blau-Weißen auf Platz 13. Ziemlich eng geht es im Tabellenkeller aber weiterhin zu.


Aufstellung: S. Müller - T. Grünbacher, Kleber, Capurelovic, Zoller, Weidenbacher, Fot, Maracek, Boos, Hänle, Weßbecher. Ersatz: Bulkenov, Tuckin, Wößner, Lisowski, J.-S. Müller.

21. Spieltag: FVS - FV Iffezheim 3:1

Sonntag, 2. April, 15 Uhr

 
Gestärkt durch ein gutes Frühstück bei Familie Kleinschmidt, empfing der FVS am vergangenen Sonntag den zweitplatzierten FV Iffezheim. Die Heimelf von Trainer Marco Maracek ging mit
eisernem Kampfwillen gegen den Favoriten ins Spiel. Bereits von der ersten Spielminute an wurde eine starke kämpferische Leistung gezeigt, die früh Früchte trug. In der 7. Minute verwandelte Benni Zoller einen direkten Freistoß zur 1:0-Führung.
Anders als in den vergangenen Spielen legte die Mannschaft in der 27. Minute durch Jan Hänle zum 2:0 nach. Doch zehn Minuten später gelang den Iffezheimern der Anschlusstreffer, weshalb wieder Zittern angesagt war. Bis zur Pause wackelte das Netz indes auf keiner Seite mehr, mit einem 2:1 ging man daher in die wohlverdiente Halbzeit.
Mit der Führung im Rücken kamen die Jungs des FVS aufs Feld zurück und spielten befreit auf. In der 49. Minute gelang es Nico Boos - nach einem exzellenten Solo - die Führung auf 3:1 auszubauen. Gegen Ende der Partie parierte unser Torwart Sidney Müller noch einen Volleyschuss des Gegners und verhinderte somit einen erneuten Anschlusstreffer der Gäste aus dem Renndorf. Schlussendlich blieb's beim überraschenden, aber verdieten 3:1-Heimsieg, weshalb die drei Punkte dank einer starken Leistung dieses Mal im Murgstadion blieben.

19. Spieltag: FVS - FV Plittersdorf 1:1

Sonntag, 19. März, 15 Uhr

 

Wenn der FVS auf den FV Plittersdorf trifft, geht's meistens eng und hoch her. Wer will schon das Derby verlieren? Eben. Niemand natürlich! Vor dem Duell am 19. Spieltag, dem ersten Pflichtspiel der "Ersten" auf dem neuen Kunstrasenplatz, hatte man sich in den vorangegangenen drei Partien immer 1:1 getrennt. Dieses Mal standen die Vorzeichen für den FVS allerdings denkbar schlecht, schließlich ging man als Außenseiter ins Spiel gegen die sechstplatzierten Rieder.

Umso forscher starteten die Blau-Weißen, suchten zielstrebig den Weg zum Tor und zeigten, dass sie das Wort Abstiegskampf genau verstanden hatten. Den vielen guten Ansätzen fehlte allerdings ein paar Mal der allerletzte Schliff. Richtig gefährlich wurde es, als Nico Boos' Kopfballstoß nach knapp einer halben Stunde am Pfosten des Plittersdorfer Tores landete. Auf der Gegenseite glichen die Gäste in Sachen Aluminium-Statistik wenig später aus. Torlos ging's somit in die Kabinen.

In Hälfte zwei verflachte das Derby etwas, die Spannung blieb aber bestehen. Und Tore fielen ja auch. Zunächst legte der FVS vor - und das höchst sehenswert. Jan Hänle zirkelte einen Freistoß aus halblinker Position mit Effet ins lange Eck. Plittersdorfs Keeper Thomas Wahl sah etwas unglücklich aus, hatte letztlich aber keine Abwehrchance gegen das präzise Geschoss (55. Minute).

Leider währte die Freude nur kurz. Nach einem Eckball drückte Plittersdorfs Mittelfeldspieler Matthias Fenske den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zum Ausgleich (57.).

In der Folge hatten die Gäste leichte spielerische Vorteile, die der FVS durch ein engagiertes Auftreten aber kompensierte. Schlussendlich blieb's beim Unentschieden, weil beide Teams kaum noch klare Torchancen herausspielen konnten. Ein gerechtes 1:1 - wieder einmal.

 

Aufstellung: S. Müller - Hänle, Capurelovic, Weidenbacher (84. M. Bastian), Maracek (63. Bulkenov), Zoller, Tuckin (32. D. Joram), Kleber, Weßbecher, Wößner, Boos.

18. Spieltag: FV Sandweier - FVS 4:2

Sonntag, 12. März, 15 Uhr

 

Bei strahlendem Sonnenschein ging es im ersten Spiel nach der Winterpause zum sehr heimstarken FV Sandweier. Der Fokus war ganz klar: Abstiegskampf!

Der FVS, bei dem Winterneuzugang David Kleber aus Ottersdorf sein Pflichtspiel-Debüt feierte, bemühte sich hinten sicher zu stehen und den ein oder anderen Konter zu fahren, was anfangs auch für manch Möglichkeit in Führung zu gehen sorgte. Und so schafften es die Blau-Weißen, in der 12. Minute mit 1:0 durch Nico Boos in Führung zu gehen. Es folgten mehr und mehr Anläufe der Sandweierer Richtung FVS-Tor. Nach einem unglücklichen Strafstoßpfiff glichen die Sandhasen zum 1:1 aus (22. Minute). Es häuften sich die Chancen auf Seiten der Gelben weiter, die allerdings zunächst weitere Tore verpassten. Schließlich war es Arthur Tuckin der den nächsten Treffer erzielte und den Spielverlauf bis dahin auf den Kopf stellte. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte heraus und einem quasi ebenso langen Sprint gelang ihm das 2:1 (42.).

Direkt nach der Halbzeitpause waren die Blau-Weißen mit dem Kopf aber noch in der Kabine und so konnte Sandweier mit dem ersten Gegenstoß wieder ausgleichen. Nach 46 Minuten stand es 2:2. Und Sandweier drückte weiter, während der FVS kräftemäßig nachließ. Nach vorne gelangen kaum noch gefährliche Aktionen und so verlagerte sich das Spielgeschehen immer mehr in die Gästehälfte.

Ein Elfmeter - der sehr unglücklich nach einem Klärungsversuch zustande kam - führte zur erstmaligen Führung der Hausherren (55.). Nur zwölf Minuten später war das Spiel mit dem dritten Sandweierer Treffer nach der Pause dann auch entschieden. Ein sehenswerter Sonntagsschuss landete aus nahezu unmöglichem Winkel hinter Torwart Sidney Müller in den Maschen. Das 4:2 in der 67. Minute.

So verabschiedete sich der FVS aus Sandweier trotz Halbzeitführung mit einer 2:4-Niederlage. In den folgenden Heimspielen muss man nun zulegen, um die nötigen Punkte im Klassenkampf endlich einzufahren.

 

Aufstellung: S. Müller - Hänle, B. Götz (52. Fot), Weidenbacher, Maracek, Capurelovic, Tuckin, Kleber, Weßbecher, Wößner, Boos.

17. Spieltag: FVS - FC Rastatt 04 1:3
Sonntag, 4. Dezember, 14.30 Uhr

 

Im letzten Spiel des Jahres verlor der FVS gegen Spitzenteam Rastatt 04 zuhause mit 1:3. Die frühe Führung durch Marcel Weßbecher (2. Minute) hatte leider nur bis zur 11. Minute Bestand, als Rastatt durch Amschlinger das 1:1 gelang. Auch wegen eines zweifelhaften Strafstoßes konnten die Gäste das Spiel in den letzten 10 Minuten sogar noch zu ihren Gunsten drehen. Steven Föry (80., Elfmeter, 86.) traf doppelt für die Mannschaft von Besim Karaabo.
Während die Schwarz-Gelben in der absoluten Spitzengruppe der Kreisliga A überwintern, rangiert der FVS auf Platz 14. Nur die Muggensturmer Reserve und Türkyiemspor Selbach stehen noch hinter den Blau-Weißen. Jetzt steht erstmal die Winterpause an, in der es gilt, viel Kraft für die Rückrunde zu tanken. 
Der Abstiegskampf beginnt mit der im Februar startenden Vorbereitung, das erste Pflichtspiel im neuen Jahr steigt am 12. März gegen den FV Sandweier im Murgstadion.

16. Spieltag: FV Ötigheim - FVS 5:0
Samstag, 26. November, 14.30 Uhr

 

Mit einer deutlichen 0:5-Niederlage ist der FVS vom Derby aus Ötigheim zurückgekehrt - und dafür endgültig und voll im Abstiegskampf angekommen. Schon früh nahm das Unheil an diesem Tag seinen Lauf, als Ötigheims Spielertrainer Oliver Herrmann die Hausherren in Minute 17 in Front brachte. Herrmann war es auch, der Ötigheim mit einem beruhigenden 2:0 (33. Minute) in die Halbzeitpause schoss.
Beim FVS passte auch nach dem Seitenwechsel so gut wie gar nichts zusammen. Und so hatten die Gastgeber leichtes Spiel, einen - auch in dieser Höhe verdienten - Derbysieg herauszuschießen. Herrmann und zweimal Güntert hießen die Torschützen bei den Treffern drei bis fünf. Ein sehr enttäuschender Nachmittag für die Blau-Weißen!
Alles Gute wünschen wir auf diesem Wege dem Ötigheimer Torwart, der sich in Hälfte eins das Schlüsselbein brach.

15. Spieltag: SV Staufenberg - FVS 3:2
Sonntag, 20. November, 14.45 Uhr

 

Im letzten Hinrundenspiel trat der FVS beim SV Staufenberg an. Da man in den Vorwochen  gegen die direkten Abstiegskandidaten Niederbühl und Gaggenau nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen war, ist der FVS den Abstiegsplätzen bedrohlich nah gekommen. In Staufenberg mussten die Blau-Weißen also Gas geben.

Doch in den ersten 45 Minuten präsentierte sich die Mannschaft desolat und erweckte keinesfalls den Eindruck, Punkte mit nach Hause nehmen zu wollen bzw. die Situation überhaupt verstanden zu haben. So fiel das 1:0 für Staufenberg nach einer eigenen Ecke. Der Befreiungsschlag landete bei Fischmann, der sich gegen zwei Steinmauerner durchsetzen konnte, alleine auf das Tor von Sidney Müller zulief und diesem keine Chance ließ.

Kurz später: Nach einem Abschlag von Staufenberg-Keeper Frank Herzog, verlor der FVS im Zentrum das Kopfballduell, der weitergeleitete Ball rutschte direkt durch die Abwehrreihen auf Mahler, der Sidney Müller erneut keine Chance ließ. Spätestens nach dem 2:0 bekam der FVS keinen Fuß mehr vor den anderen. Staufenberg war klar überlegen und erzielte nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung das 3:0. Wer die erste Halbzeit beobachtet hatte, musste davon ausgehen, dass die Gästemannschaft in der zweiten Hälfte völlig unter die Räder kommen würde.

Staufenberg schaltete aber einen Gang zurück und der FVS hatte das Spiel nun im Griff. Man erspielte sich zahlreiche Chancen, scheiterte aber immer wieder am guten Schlussmann von Staufenberg oder dem Pfosten (Kopfball Fabian Maracek). 10 Minuten vor Schluss fiel der Anschlusstreffer: Nach einem Eckball köpfte Frank Weidenbacher auf den langen Pfosten, wo Lukas Braun freistehend einschob. Marcel Weßbecher verkürzte wenige Minuten später auf 3:2. Jetzt lag sogar das 3:3 in der Luft, aber Staufenberg rettete sich glücklich über die Ziellinie.

14. Spieltag: FVS - VFB Gaggenau 3:3
Sonntag, 13. November, 14.30 Uhr

 

Die Hausherren hätten zur Pause schon viel deutlicher führen müssen. Daher ist das Remis aus FVS-Sicht eigentlich zu wenig, auch wenn das 3:3 erst spät fiel. Tore: 1:0 Tuckin (28.), 1:1, 1:2 Simundza (53., 60.), 2:2 Hänle (61., Foulelfmeter), 2:3 Ung (68.), 3:3 Hänle (86., Handelfmeter). (Quelle: BT)

 
Aufstellung: S. Müller - Bulkenov, Lisowski, Maracek, Weidenbacher, Zoller, Braun, Tuckin, Hänle, Wössner, Weßbecher.

13. Spieltag: SV Niederbühl/Donau - FVS 1:1
Sonntag, 6. November, 14.30 Uhr

 

Nach einer deutlichen Heimniederlage (1:5) am vergangenen Spieltag gegen den FC Obertsrot, war die junge Mannschaft des FVS in Niederbühl um Wiedergutmachung bemüht. Trainer Marco Maracek musste die Mannschaft erneut auf mehreren Positionen umstellen. Aufgrund der krankheitsbedingten Ausfälle von Lukas Braun und Nico Boos rückten Viktor Fot und der zuletzt gesperrte Pascal Lisowski ins Team.
Bei regnerischem Wetter galt es den Kampf auf dem tiefen Geläuf anzunehmen. Von Beginn an war Steinmauern gut im Spiel und erarbeitete sich klare Feldvorteile. Die Angriffsbemühungen des FVS waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Entweder fand der letzte Pass keinen Abnehmer oder die Torabschlüsse verfehlten das Ziel. In der 38. Spielminute konnten die Niederbühler durch einen Fehlpass im Mittelfeld den Ball erobern und spielten schnell über die rechte Seite nach vorn. Die Heimmannschaft erzielte mit ihrem ersten Schuss aufs Tor das glückliche 1:0 durch Halil Sefedini.
Bis zur Halbzeit passierte recht wenig, der FVS hatte mehr vom Spiel, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erarbeiten.
Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Blau-Weißen mehrere Offensivaktionen, die jedoch zu überhastet abgeschlossen wurden. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In Minute 71 musste Fabian Maracek nach einem Zusammenstoß mit einem Gästespieler aufgrund einer Platzwunde ausgewechselt werden. Fünf Minuten später erzielte Arthur Tuckin mit einer feinen Direktabnahme das 1:1.
In der Schlussviertelstunde ergaben sich auf beiden Seiten gute Chancen. Die beste Tormöglichkeit hatte der zuvor eingewechselte Dennis Föry, der freistehend vor dem Niederbühler Keeper das Tor knapp verfehlte. In der Schlussphase stand der nicht immer glücklich wirkende Schiedsrichter im Mittelpunkt. Zuerst sah ein Niederbühler Spieler nach einer Tätlichkeit völlig zurecht die Rote Karte. Bei einem FVS-Eckball in der Nachspielzeit übersah der Unparteiische ein deutliches Handspiel des Verteidigers und verweigerte den Strafstoß-Pfiff. Am Ende muss sich der FVS deshalb mit einem Punkt begnügen.
 
Aufstellung: S. Müller – Weidenbacher, Maracek (71. D. Föry), Lisowski, Bulkenov – Fot, Zoller, Hänle, Tuckin – Wössner, Weßbecher.

12. Spieltag: FVS - FC Obertsrot 1:5
Sonntag, 30. Oktober, 15 Uhr

 

Dem Kurzbericht aus dem Badischen Tagblatt ist nichts hinzuzufügen:

Es war ein Nachmittag zum vergessen für die Platzherren. Der Sieg der Gäste ist selbst in dieser Höhe verdient. Fabian Schiel erweis sich einmal mehr als Torjäger par excellence. Tore: 0:1 Schiel (10.), 0:2 Schiel (20.), 0:3 Weßbecher (30.), 0:4 Strobel (45.), 1:4 Tuckin (60.), 1:5 Schiel (83.).

11. Spieltag: SV 08 Kuppenheim II - FVS 2:1
Sonntag, 23. Oktober, 15 Uhr

 

Nach einem starken Spiel in der in der Vorwoche gegen den Drittem SV Au am Rhein (1:1), musste man am 11. Spieltag gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter SV 08 Kuppenheim 2 ran.

Die Anfangsphase hätte kaum besser laufen können. Schon in der ersten Viertelstunde des

Spiels konnte der FVS einige große Chancen herausspielen. Die Kuppeheimer schienen

überrascht vom schneller Umschaltspiel des FVS und bekamen anfangs größere Probleme

in der Defensive. Exakt bis zur 15. Spielminute war der FVS am Drücker. Dann musste man nach einer Standartsituation und einem ärgerlichen Fehler im Strafraum das 0:1 hinnehmen. Der Torschütze hieß Sezer Ergün).

Fortan rissen die Kuppenheimer das Spiel mehr und mehr an sich, während der FVS versuchte, über den Kampf wieder ins Spiel zu finden.

Nach einer insgesamt guten ersten Halbzeit ging man mit viel Selbstbewusstsein in die zweite

Halbzeit. Erneut wollten die Blau-Weißen gleich zu Beginn Akzente nach vorne zu setzen. Bevor man allerdings die erste große Chance bekam, konnte der Kuppenheimer Steven Herbote von der

Unachtsamkeit des FVS profitieren und mit einem Weitschuss auf 2:0 erhöhen (52. Minute). Der FVS gab aber nicht auf und suchte sein Heil weiter in der Offensive. Kurze Zeit später konnte Marcel Weßbecher von eimem Abwehrfehler der Kuppenheimer profitieren und das 1:2 erzielen (59.).

Die FVS-Spieler erkannten, dass in dem Spiel noch was zu holen war und gingen volles Risiko. So ergaben sich für die Heimelf einige Konterchancen, die dank zahlreicher Paraden Sideny Müllers 

keine weiteren Gegentreffer nach sich zogen. In der Schlussphase wurde das Spiel immer hektischer; so sah Pascal Lisowski nach einem weiteren Foul noch die Gelb-Rote Karte.

Am Ende blieb es - trotz viel Ehrgeiz und Kampfgeist der Blau-Weißen - beim 2:1 für den Tabellenführer.

10. Spieltag: FVS - SV Au am Rhein 1:1
Sonntag, 16. Oktober, 15 Uhr

 

Nach dem 6:2-Erfolg in der Vorwoche gegen Schlusslicht Muggensturm II, war nun der Tabellendritte aus Au am Rhein zu Gast im Murgstadion. Die junge Mannschaft um Trainer Marco Maracek wollte die gute Leistung aus der Vorwoche bestätigen und gegen den SV Au punkten.
Der Wille war spürbar, nur die Umsetzung auf dem Platz ließ anfangs zu wünschen übrig. Immer wieder waren es kleine Fehler, die den Gästen in die Karten spielten und für Gefahr rund um das FVS-Tor sorgten. Doch die zwingende Torchance blieb auch für den SV Au aus. Somit war es wieder mal ein Standard, der den FVS in Rückstand brachte (26. Minute). Torschütze war der Auer Stolz.

Nach dem Seitenwechsel fand der FVS besser ins Spiel und zurück zur Form der Vorwoche. Man erarbeitete sich einige gute Chancen und ließ defensiv wenig zu. Doch das Tor wollte vor der letzten Spielminute nicht fallen. Erst in der 90. Minute war es Yannis Wössner vorenthalten, den umjubelten 1:1-Ausgleich zu erzielen. Aus 25 Metern Entfernung hatte er sich ein Herz genommen und den Ball in den linken Winkel gezimmert.
Im Großen und Ganzen verdiente sich der FVS den Punkt aufgrund der starken Leistung in Durchgang zwei redlich. Nun möchte man am kommenden Wochenende der Reserve des SV 08 Kuppenheim die Stirn bieten. Die Schwarz-Blauen stehen ohne Punktverlust an der Tabellenspitze der Kreisliga A Nord. 

Aufstellung: S. Müller - Fot, Maracek, Hänle, Zoller, Braun, Weidenbacher, Boos, Wössner, Tuckin, Weßbecher.

9. Spieltag: FVS - FV Muggensturm II 6:2
Sonntag, 9. Oktober, 15 Uhr

 

Nach dem verlorenen Auswärtsspiel in Hörden, ging es um Wiedergutmachung gegen den FV Muggensturm II. Drei Punkte mussten zum Oktoberfest her!
Die Mannschaft von Trainer Marco Maracek war von Anfang an gut im Spiel. Schon früh erfolgte der Führungstreffer, den Arthur Tuckin in der 8. Spielminute erzielte. Kurze Zeit später war es erneut Arthur Tuckin, der mit einem sehenswerten Tor zum 2:0 traf. Auch die weitere Spieldauer dominierten die Blau-Weißen. Den Aufwand im besten Saisonspiel belohnte Nico Boos kurz vor der Pause mit dem 3:0.
Eine beruhigende Führung nach 45 Minuten also, die den FVS aber nicht davon abhielt, auch im zweiten Abschnitt auf die Tube zu drücken. Nach der Halbzeitansprache von Chef Coach Marco Maracek drängte man direkt auf weitere Tore. So folgten Treffer Nummer 4 durch Marcel Weßbecher und Treffer 5, wieder durch Arthur Tuckin, der seinen Hattrick perfekt machte. In der 88. Spielminute machte Nico Boos dann das halbe Dutzend voll – 6:0!
Einziges Manko an diesem schönen Fußballnachmittag: Der FVS schaffte es wieder nicht, ohne Gegentor zu bleiben. Innerhalb von zwei Minuten gelangen der Gästemannschaft von Uwe Rothenberger zwei Treffer.
Im Großen und Ganzen war es aber ein in dieser Höhe verdienter Sieg für den FVS, der die Konzentration leider nicht über die vollen 90 Spielminuten hochhalten konnte. Die bis kurz vor dem Ende gute Abwehrleistung und die konsequente Chancenverwertung waren am Ende der
Schlüssel zum Erfolg. Nun gilt es, an die starke Leistung anzuknüpfen und im nächsten Heimspiel gegen Spitzenteam Au am Rhein die nächsten drei Punkte einzufahren.
 
Aufstellung: S.Müller – Hänle, Maracek, Lisowski, Zoller, Braun, Weidenbacher, Tuckin, Wössner,
Boos, Weßbecher.

8. Spieltag: FV Hörden - FV Steinmauern 3:2
Sonntag, 2. Oktober, 15 Uhr

 

Ein spannendes Spiel mit fünf Toren, darunter auch ein paar höchst sehenswerte, bekamen die
Zuschauer beim Auswärtsspiel des FVS in Hörden geboten. Die Murgtäler, in der letzten
Saison noch ein Topteam, hatten vor diesem Spiel genauso viele Punkte auf dem Konto wie
der FVS (7).
Es entwickelte sich dementsprechend eine Partie auf Augenhöhe, in der der FVS die etwas
reifere Spielanlage bot – Hörden aber die größeren Chancen für sich verbuchen konnte. Nach
20 Minuten trafen die Gastgeber dann auch das erste Mal durch Andreas Rothenberger, was
den FVS nicht wirklich schockte. Die Antwort hatte Yannis Wössner parat, dessen Schuss
traumhaft schön zum 1:1-Ausgleich in den Winkel einschlug. Kurz vor der Pause gerieten die
Blau-Weißen allerdings erneut in Rückstand, der Hördener Torschütze war Pascal Bastian.
Erneut kam der FVS aber zum Ausgleich, als Arthur Tuckin nach der Pause mit einer ganz
feinen Einzelleistung die Hördener Abwehr narrte, indem er zwei Gegenspieler austanzte und
den Torhüter überlupfte. Der Ball landete an der Torstange und anschließend bei Torjäger
Marcel Weßbecher, der zum 2:2 vollenden konnte. Eine tolle Aktion. Dass die Hördener auch
tolle Treffer erzielen können, bewiesen sie beim 3:2-Siegtor, als Jens Rahner ebenfalls aus der
Distanz traf (75.). Das war denn auch der Schlusspunkt in einer unterhaltsamen Partie, die der
FVS auch positiv hätte gestalten können.
 
Aufstellung: S. Müller – Bulkenov, Maracek, Wössner, Hänle, Weidenbacher (Maciej), Fot
(Zoller), Kurth, Tuckin, Weßbecher, Boos.

7. Spieltag: FV Steinmauern - Türkyiemspor Selbach 5:3
Sonntag, 25. September, 15 Uhr

 

Nach zuletzt zwei Niederlagen in der Ferne, war der FVS am Sonntag beim Heimspiel gegen Türkyiemspor Selbach um Wiedergutmachung bemüht. Mit einer neuen Formation versuchte man das eigene Spiel kompakter zu gestalten und über ein schnelles Umschaltspiel zu eigenen Torchancen zu gelangen.
In den ersten 45. Minuten ging die Marschroute von Trainer Marco Maracek auf. So
konnten man die Gäste weitestgehend vom eignen Tor fernhalten und erspielte sich selbst die ein oder andere Torchance. In der 17. Minute war es Pascal Lisowski der nach einem Eckball zur 1:0 Führung einnickte. Zehn Minuten später erhöhte Yannis Wössner auf 2:0. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause wurde der Selbacher Spieler Cil nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot vom Platz gestellt.
In der zweiten Hälfte verspielte der FVS, trotz Überzahl, die verdiente 2:0 Führung. Man kam nicht mehr in die Zweikämpfe und überließ das Spiel komplett den Gesten. Folgerichtig erzielten die Gäste durch einen Doppelschlag in der 59. und 60. Minute den 2:2 Ausgleich. Um ein Haar hätte man noch den 2:3-Rückstand kassiert, aber Spielertrainer Eren vergab freistehend vor dem Tor. Die junge FVS-
Truppe zeigte Moral und Stürmer Marcel Weßbecher köpfte die Heimmannschaft in der 72. Minute zur erneuten Führung. Die Kräfte bei den tapfer Kämpfenden Gästen schwanden im weitern Spielerlauf und der FVS bekam weiter Überwasser. Schließlich konnte man durch den Doppelpack von Jan Hänle in der 78. und 80. Minute der Sieg sicherstellen. In der 88. Minute gelang den Gästen noch der 5:3-Anschlusstreffer.
Nun gilt es weiter zu arbeiten, die Schwächephasen abzustellen und nächste Woche in Hörden den ersten Auswärtssieg einzufahren.
 
Aufstellung: S. Müller - Weidenbacher, Bulkenov, Lisowski, Maracek, Tuckin, Hänle, Zoller, Boos, Wössner, Weßbecher.

5. Spieltag: 1. SV Mörsch II - FV Steinmauern 3:2
Sonntag, 11. September, 13.15 Uhr

 

"Mit der Mentalität von dem Loffenau-Spiel etwas Zählbares aus Mörsch mitnehmen". Das hatte sich die Mannschaft vergangenen Sonntag vorgenommen.

Jedoch wurde man von Beginn an in die eigene Hälfte gedrückt, und hatte es einzig dem Torrahmen und dem mehrmals glänzenden Torhüter Sidney Müller zu verdanken, dass das Spiel in der Halbzeitpause nicht bereits entschieden war und man sich mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine retten konnte. Bereits 5 Minuten nach Wiederanpfiff musste man dann auch Gegentreffer zwei und drei hinnehmen. Es dauerte bis Minute 69, ehe Kapitän Benni Zoller nach Ablage von Artur Tuckin zum 1:3 verkürzen konnte. Wie verwandelt begann man wieder an sich zu glauben und spielte einige gute Torchancen heraus. So gelang auch nach einem fulminantem Freistoßtreffer von Marcel Weßbecher ins Torwarteck der Anschlusstreffer in Minute 85.

Mit etwas Glück hätte man noch den Ausgleich in den letzten Minuten erzielen können, was jedoch über die gesamten 90 Minuten keinesfalls verdient gewesen wäre.

4. Spieltag: FV Plittersdorf - FV Steinmauern 1:1
Samstag, 3. September, 17 Uhr

 

Man fuhr nach der starken Leistung gegen den TSV Loffenau motiviert ins Binsenfeld. Das Spiel wurde von Anfang an von der Heimmannschaft dominiert und mit einem Treffer in der 8. Spielminute von Stefan Kiefer belohnt. Die FVS-Elf kam anfangs kaum ins Spiel, wodurch für die Plittersdorfer immer wieder Chancen entstanden. Dem FVP stand jedoch der starke Torhüter Sidney Müller gegenüber, der auch das 2:0 verhindern konnte.

Der FVS kam mit der Zeit etwas besser ins Spiel und konnte kleine Akzente setzen, besonders die zwei zurückgekehrten Stürmer Marcel Weßbecher und Nico Boos stachen hervor. Zur Halbzeit waren die Blau-Weißen mit dem 0:1-Rückstand aber noch gut bedient. Es fehlten einfach auch die Kräfte nach dem 120-Minuten-Duell gegen Loffenau.
Nach der Halbzeitansprache ließ Nico Boos die mitgereisten Steinmaurner Anhänger trotzdem jubeln, als er in der 47. Minute zum 1:1-Ausgleich traf. Nun spielte der FVS auch einen besseren Fußball, fast so als hätte man die Rollen getauscht. Die junge Mannschaft kreierte immer wieder gute Chancen, die leider nicht verwertet werden konnten. Zum Schluss sah man beiden Mannschaften bei hochsommerlichen Temperaturen die Erschöpfung an. Den Derbysieg hätten dennoch beide Kontrahenten noch eintüten können. Auf FVS-Seite hatte der eingewechselte Dennis Föry in der 86. Spielminute das 2:1 auf dem Kopf; leider wurde der Ball auf der Linie geklärt.

So stand nach 90 Derby-Minuten wieder mal ein 1:1-Unentschieden, bereits das dritte in Folge zwischen dem FVS und dem FV Plittersdorf. Zufrieden können mit diesem Resultat beide Vereine sein.

 

Aufstellung: S. Müller - Capurelovic, Bulkenov, Lisowski, Maracek, Tuckin, Hänle, Zoller, Boos, Wössner, Weßbecher.

3. Spieltag: FV Steinmauern - FV Sandweier 3:2
Sonntag, 28. August, 15 Uhr

 

Nach zwei punktlosen Spielen war am Sonntag der FV Sandweier bei sengender Hitze im Murgstadion zu Gast. Die Rückkehr einiger Schlüsselspieler komplettierte den zuvor urlaubsgeschwächten FVS. 
Bereits in der Anfangsphase zeigte sich die junge Steinmauerner Elf selbstbewusst und drängte durch Einsatz sowie Laufbereitschaft den Gegner in die eigene Hälfte. So ergaben sich einige Chancen. Nach einer starken Einzelaktion durch den motiviert aufspielenden Yannis Wössner konnte dieser seinen Einsatz mit einem Traumtor krönen. Allerdings wurde der Treffer aberkannt, da der Ball zuvor im Aus war. Davon ließ sich der FVS aber nicht beeindrucken und konnte dank Marcel Weßbecher verdient mit 1:0 in Führung gehen. Kurz danach kombinierte sich die Blau-Weißen stark durch die gegnerischen Reihen, was mit einem Tor durch Nico Boos belohnt wurde. Dieser war es auch, der wenige Minuten vor der Halbzeit einen Sprint über das halbe Feld ansetzte und auch vor dem Torwart der Sandweierer cool blieb. Verdientermaßen stand es also 3:0 zur Halbzeit. 
Nach der Halbzeit schalteten die Blau-Weißen ein paar Gänge runter, was auch der Hitze geschuldet war und verwalteten die Führung. Die wenigen Chancen blieben ungenutzt, weshalb der Gegner immer noch eine Möglichkeit sah, das Spiel zu drehen. Aus einer Ecke resultierte schließlich das 3:1. Leichtfertige Fehler im FVS-Spielaufbau, zu erklären mit den schwindenden Kräften, nährten die Hoffnung des Gegners, ein Wunder zu vollbringen. Kurz vor Schluss fiel jedenfalls noch das 2:3. Doch ein paar Zitterminuten später war das Spiel beendet und der FVS konnte dank einer starken Teamleistung die ersten drei Punkte der Saison einfahren. 

Aufstellung: S. Müller - Capurelovic, Bulkenov, Lisowski, Maracek - Braun, Hänle, Zoller, Boos - Wössner, Weßbecher.

2. Spieltag: FC Rastatt 04 – FV Steinmauern 2:1
Sonntag, 21. August, 15 Uhr

 

Am Sonntag ging es im zweiten Rundenspiel gegen den FC Rastatt 04, wo es nach der Nieerlage im ersten Spiel gegen Ötigheim darum ging, die ersten Saisonpunkte einzufahren.

Der FVS kam gut ins Spiel. Man ließ den Rastattern wenig Raum und kam so immer wieder zu schnellen Gegenangriffen. So ging man bereits in der 7. Minute durch den A-Jugend-Spieler Julian Schottock verdient in Führung. Viele weitere Chancen folgten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Man hatte die Rastatter gut im Griff und ließ, außer einigen gefährlichen Standartsituationen, wenig anbrennen.

Das Ziel für die zweite Halbzeit war, so schnell wie möglich das zweite Tor zu erzielen, um damit für eine Vorentscheidung zu sorgen. Die Chancen hierfür waren da, jedoch wurden diese, wie auch schon in Hälfte eins, vergeben. Je länger das Spiel andauerte, desto mehr kamen die Rastatter ins Spiel und der FVS wurde mehr und mehr in die eigene Hälfte gedrückt. So konnte der FC Rastatt 04 durch einen unnötigen Strafstoß den Ausgleich erzielen (72. Minute). Danach wirkte der FVS völlig von der Rolle und lief nur wenige Minuten später in einen Konter, mit dem die Rastatter in Führung gingen (80.).

Das große Aufbäumen der Blau-Weißen blieb aus und so verlor man auch das zweite Spiel der Saison. Eine Niederlage, die aufgrund des Chancenplus der Maracek-Elf unnötiger nicht hätte sein können.

 

Aufstellung: J.-S. Müller - Hänle, Bulkenov, T. Grünbacher, Maracek, Wößner, Bastian, Weidenbacher, Schottock, Capurelovic, Zoller.

1. Spieltag: FV Steinmauern – FV Ötigheim 0:2
Sonntag, 14. August, 15 Uhr

 

Nach 12 Jahren hat die 1. Mannschaft wieder mal ein Pflichtspiel-Derby gegen den FV Ötigheim verloren. Im Murgstadion unterlagen die Blau-Weißen am 1. Spieltag verdient mit 0:2.
Gleich zu Beginn der neuen Kreisliga-A-Saison ging es ausgerechnet gegen den Erzrivalen aus Ötigheim. Die stark verjüngte FVS-Mannschaft hatte gleich zum Saisonstart 6 Ausfälle zu kompensieren. Die Voraussetzungen hätten also besser sein können.
Zu Beginn des Spiels hatte Ötigheim mehr Ballbesitz, ohne jedoch zwingende Torchancen zu kreieren. Das 1:0 resultierte jedenfalls aus einer Standartsituation, Torschütze war Patrick Goschi. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause, wobei sich am Spielverlauf in der 2. Hälfte nichts änderte. Das 2:0 fiel kurz vor Schluss – erneut durch Patrick Goschi – nachdem der FVS gezwungenermaßen offensiver agieren musste, um noch den möglichen Ausgleich zu erzielen. Insgesamt ist der 2:0-Sieg der Ötigheimer verdient und spiegelt auch den Spielverlauf wieder.

Rund um den FVS

Der FVS bei Facebook

Besucher seit August 2013

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 - FV Steinmauern 1926 e.V.