Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.
Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.

Spielberichte 1. Mannschaft

29. Spieltag: FC Durmersheim - FVS 0:1

Sonntag, 2. Juni, 17 Uhr

 

Beim FC Phönix Durmersheim ist dem FVS am vorletzten Spieltag der Kreisliga-A-Saison nochmal ein Auswärtssieg gelungen. 1:0 siegten die Blau-Weißen beim einstigen Bezirksliga-Rivalen, Fabian Maracek besorgte in der 60. Minute den Siegtreffer gegen den bereits feststehenden Absteiger.

Durch die drei Punkte machte der FVS auch die 40-Punkte-Marke in dieser Saison voll und beendet das Jahr - so viel steht schon vor dem letzten Spieltag fest - auf einem ordentlichen achten Tabellenplatz.

Nach dem zuletzt aufreibenden 3:2-Sieg (nach 0:2-Rückstand) gegen Forbach blieb das Spektakel diesmal aus. Im Minimalisten-Stil kam man in der Fremde trotzdem zu drei Zählern, die gegen eine tapfere Durmersheimer Elf auch erwartet werden durften.

28. Spieltag: FVS - SV Forbach 3:2
Sonntag, 26. Mai, 15 Uhr
 
Nach der Last-Minute-Niederlage am Mittwoch in Rauental (1:2/27. Spieltag) war man auf Seiten der Blau-Weißen auf Widergutmachung aus. Von Beginn an machte man Druck auf die Abwehr der Forbacher, so dass man nach ca. 5 Minuten die erste Chance verbuchen konnte, welcher der Keeper der Forbacher jedoch mit einem starken Reflex vereiteln konnte.
Nur sieben Minuten später geriet man dann aufgrund eines Fehlers in der Vorwärtsbewegung in Rückstand. Die Forbacher ließen bei dem Konter FVS-Keeper Sidney Müller keine Chance und gingen durch Abondio mit 1:0 in Führung.
Daraufhin versuchte man auf Seiten des FVS die Spielkontrolle zurück zu erlangen. Ein erneuter Fehler im Aufbauspiel nutzten die Forbacher in der 30. Minute zum 2:0. Nur zwei Minuten später musste Simon Hiesl aufgrund einer Notbremse vom Platz, was die Aufgabe nicht leichter machte. Mit einem 2:0 für die Gäste ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Nach Wiederanpfiff zeigte man aber auf Seiten des FVS aber gleich, dass man sich auch in Unterzahl nicht mit der drohenden Niederlage abfinden wollte. In der 50. Spielminute brachte Elias Speck dann den FVS mit einem Kopfball mit 2:1 heran. Dadurch ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft und in der 78. Minute war es erneut Elias Speck der für die Blau-Weißen mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern ausgleichen konnte.
Nach dem Ausgleich wollte man dann auch unbedingt die 3 Punkte im Murgstadion behalten. Man drückte weiter auf den Siegtreffer und so war es die logische Konsequenz, dass Patrick Goschi in der 83. Minute einen Pass von Fabian Maracek zum 3:2 für die Hausherren verdelte. Letzten Endes war es eine starke kämpferische Leistung in der zweiten Hälfte, die dem FVS den Sieg gebracht hatte. Nun gilt es am kommenden Wochenende in Durmersheim an der zweiten Halbzeit anzuknüpfen und den nächsten Sieg einzufahren.
 
Aufstellung: S. Müller – Fot , Hiesl, Merkel, Weber (61. Hörig) – Goschi (87. Capurelovic), M. Lisowksi, Speck, Hänle (83. Wößner) , Maracek – Schottock (67. Michalski).

26. Spieltag: FVS - VFB Gaggenau 2001 1:5
Sonntag, 12. Mai, 15 Uhr

 

Der FVS wollte nach dem Debakel in Obertsrot (0:6) eigentlich etwas gut machen. Aufgrund einer desaströsen Leistung im Heimspiel gegen den VFB Gaggenau in Halbzeit zwei sieht es nun aber komplett anders aus: elf Gegentore in zwei Spielen sprechen eine deutliche Sprache.

Schon der Start ins Spiel verlief für den FVS schlecht. Ein Pass vom Rechtsverteidiger Yannik Weber auf Trainer André Walternberger, der aufgrund von Spielermangel selbst auf der Sechser-Position ran musste, wurde zu schwach gespielt und so gelang es einem Gaggenauer, den Ball zu erobern und direkt in den Sturm weiterzuleiten. Der Gäste-Angreifer fackelte nicht lange und vollendete hoch ins kurz Eck. Anschließend kam der FVS besser ins Spiel. Man versuchte immer wieder den Gegner hoch anzulaufen, um so zu Torgelegenheiten zu kommen. In der 17. Minute war es Julian Schottock, der den Gaggenauer Innenverteidigern den Ball abjagte, gen Tor zog und cool vollstreckte - das 1:1. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte der FVS das Spiel weitgehend im Griff. Man hätte sogar in Führung gehen müssen. Doch Yannik Weber hatte vor seinem Schuss aufs leere Tor den Ball wohl schon drin gesehen. Nachdem Matthias Bohn vor dem Torwart quer gelegt hatte, jagte er den Ball in das Fangnetz hinter dem verwaisten Tor. Kurz darauf schoss Matthias Bohn nach Vorlage von Jonas Hörig selbst knapp über das gegnerische Tor und so ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause. 

Was in der Halbzeit mit den Jungs passierte, ist schwer zu erklären. Die Mannschaft kam komplett verändert aus der Kabine, eine 180-Grad-Drehung zurück. Gaggenau reagierte auf das hohe Anlaufen des FVS und spielte hohe Bälle über die Abwehr. Damit kam der FVS nicht klar. Zudem kam hinzu, dass Sidney Müller im Tor des FVS gleich beim ersten Torschuss der Gaggenauer aus rund 25 Metern ins kurze Eck daneben griff. Unglücklich.

Doch statt einer Trotzreaktion gingen die Köpfe des gesamten Teams runter. Gaggenau wurde durch das Tor beflügelt und wollte mehr. In der 55. Minute erzielten die Gäste das 3:1. Ein Distanzschuss der Gaggenauer wurde unglücklich direkt in die Füße eines Gaggenauer Stürmers abgefälscht. Der im Abseits stehende Angreifer vollendete freistehend vor Sidney Müller kalt ins Eck. 
In Minute 63 musste ein Gaggenauer Mittelfeldspieler vom Platz getragen werden. Nach einem Foulspiel war dieser unglücklich gelandet und seine Kniescheibe sprang heraus. An dieser Stelle wünscht der FVS dem jungen Spieler eine gute und möglichst schnelle Genesung!
Kurz darauf, in der 72. Minute, erzielte der VFB über die rechte Seite kommend das 1:4. Nahezu jeder Schuss der Murgtäler landete in dieser zweiten Halbzeit im Tor. So auch fünf Minuten später: FVS-Schlussmann Sidney Müller legte eine an sich eher ungefährliche, flache Hereingabe direkt vor des Gegners Füße ab. Der an diesem Tag extrem gut aufgelegte Renato Vrbaslija ließ sich nicht zweimal bitten: Mit einem sehenswerten Lupfer ins lange Eck stellte er den 1:5-Endstand her. 
Anschließend kam der Rettungsdienst mit Krankenwagen und Helikopter, um den verletzten Gaggenauer zu versorgen und ins Krankenhaus zu bringen. Das Spiel war durch die Landung des Helikopters gut 20 Minuten unterbrochen. In den letzten Minuten nachdem das Spiel wieder angepfiffen wurde, geschah nichts mehr.

 

Aufstellung: S. Müller - Weber (78. Speck), P. Lisowski (53. Götz), M. Lisowski, Fot - Hiesl, Waltenberger, Bischof, Hörig (60. Capurelovic) - Bohn, Schottock

25. Spieltag: FC Obertsrot - FVS 6:0
Sonntag, 5. Mai, 15 Uhr

 

Einen völlig gebrauchten Sonntag erwischten die Blau-Weißen beim Aufstiegskandidaten FC Obertsrot. Im Murgtal, wo der FVS traditionell selten mehr als einen Blumentopf gewann (meist nicht mal diesen), wurde man vom Tabellenzweiten geradezu überrollt. 0:6 stand es nach 90 Minuten, in denen vor allem Obertsrots Stürmer Fabian Schiel machen durfte, was er wollte. Und weil der gerne Tore schießt, schoss er gegen den FVS eben deren drei und steht nun bei über 40 Saisontreffern. Wohl dem, der so einen Torjäger in seinen Reihen weiß. Einen vierten Schiel-Streich verhinderte FVS-Keeper Sidney Müller, der einen Elfmeter Schiels parierte (53. Minute).

Bereits zur Pause lag der FVS gegen die ligaweit beste Offensive (jetzt 96 Tore) 0:4 hinten und hatte Glück, dass die Gastgeber im zweiten Durchgang ein wenig das Tempo drosselten. Unterm Strich eine lehrreiche wie trostlose Auswärtsfahrt. Nun heißt es Mund abputzen und in den kommenden Wochen die richtige Antwort auf dem Platz geben.

 

Aufstellung: S. Müller - Fot, M. Lisowski, P. Lisowski, Weber, Maracek, Hänle, Hiesl, Hörig (72. Schottock), Wößner (31. Speck, 56. B. Götz), Capurelovic.

24. Spieltag: FVS - SV Staufenberg 4:3
Sonntag, 28. April, 15 Uhr

 

Nachdem die erste Mannschaft des FVS an den letzten drei Spieltagen keine Punkte sammeln konnte, wollte man dies im Heimspiel gegen den SV Staufenberg schleunigst ändern.

Motiviert startete die Waltenberger-Elf in die Partie und kontrollierte das Spiel in der Anfangsphase. Nach einem Kopfballtreffer (14. Spielminute) von Marcel Lisowski ging der FVS in Führung und konnte in der 24. Spielminute durch einen Handelfmeter nachlegen. Diesen verwandelte Jan Hänle zum 2:0. Durch eine konzentrierte und geordnete Spielweise der Blau-Weißen bekam der Gegner nur wenige Spielanteile und somit ging man nach einer starken ersten Hälfte in die Kabine.
Jedoch änderte sich diese Überlegenheit im zweiten Durchgang, da man mit dem Angriffspressing der Gegner nicht zurecht kam. Es schlichen sich Ballverluste und Leichtsinnsfehler in das Aufbauspiel des FVS ein. Folglich wurde man innerhalb von drei Minuten (65. und 68. Spielminute) gleich zweimal bestraft.
Jedoch gab sich der FVS mit einem Remis nicht zufrieden und sammelte noch einmal seine Kräfte. Es gelang den Blau-Weißen wieder, das Spiel geordneter aufzubauen und Torchancen herauszuspielen. Somit schaffte man es erneut durch Marcel Lisowski in Führung zu gehen (75.). Kurz vor Schluss baute Julian Schottock die Führung auf 4:2 aus (90.). Leider bekam man im letzten Moment noch einen Gegentreffer, worauf der Schlusspfiff zum 4:3-Endergebnis folgte.
Zusammenfassend kann man mit dem Sieg, durch den FVS auf Platz acht vorrückte, zufrieden sein und sollte für die kommenden Spiele an die Leistung in der ersten Halbzeit anknüpfen.


Aufstellung: S. Müller - Fot, M. Lisowski, P. Lisowski, Weber, Merkel, Hiesl (58. Maracek), Hänle (87. Wößner), Hörig (90. B. Götz), Bischof, Capurelovic (58. Schottock).

23. Spieltag: 1. SV Mörsch II - FVS 3:1
Samstag, 20. April, 17 Uhr

 

War die Partie zunächst ausgeglichen, übernahm der SVM II mit fortlaufender Spielzeit das Zepter, war zwingender und auch vor dem gegnerischen Tor schlicht gefährlicher. Tore: 1:0 Ball (22.), 1:1 Simon Bischof (29.), 2:1, 3:1 Reis (68., 87.), Rote Karte: Schäfer (SVM, 90.+3.). (Quelle: BT)

22. Spieltag: FVS - FV Iffezheim 1:2
Samstag, 14. April, 15 Uhr

 

Im Spiel gegen den Tabellendritten und heißen Aufstiegskandidaten FV Iffezheim konnte der FVS keine Punkte verbuchen. Vor allem im spielerischen Bereich präsentierten sich die Gäste deutlich weiter und können dem jungen FVS-Team ein Vorbild sein. Das Ergebnis, ein knappes 1:2 (0:2), täuscht über den wahren Spielverlauf daher etwas hinweg. Die Iffezheimer hatten an diesem Tag mehr und bessere Chancen, um das ein oder andere Tor obendrauf zu packen.

Durch eine abgefälschte Flanke ging Iffezheim in Spielminute 15 durch Gözel in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Heitz durch einen Schuss von der Strafraumgrenze auf 0:2.

Der FVS steckte aber nicht auf und bot zumindest kämpferisch eine ansprechende Leistung. Fabian Maracek verkürzte in der 72. Minute sogar auf 1:2 - und plötzlich schien ein Remis wieder in Reichweite. Allein es fehlte das letzte Glück und Geschick in der Schlussphase, um den Renndörflern doch noch in die Suppe zu spucken.

So blieb es beim 1:2, der FVS wird seine Punkte gegen andere Gegner einfahren müssen.

 

Aufstellung: S. Müller - Fot, M. Lisowski, Hiesl, P. Lisowski, Merkel, Hänle (63. Wößner), Hörig (71. Maracek), Bischof, Capurelovic (71. Schottock), Weßbecher.

21. Spieltag: SV Bietigheim - FVS 2:1
Sonntag, 7. April, 15 Uhr

 

Am Sonntag war unsere Mannschaft zu Gast beim Tabellennachbarn aus Bietigheim. Durch einen Sieg hätte man diese überholen können und ins obere Tabellendrittel einziehen können, was auch als Saisonziel ausgesprochen wurde.

Leider vergaß der FVS am Wochenende aber das Tore schießen und ging letztlich verdient als Verlierer vom Platz.
Nach verhaltenem Beginn waren es die Bietigheimer, die in der 10. Minute den ersten Torabschluss zu verzeichnen hatten. Der Volleyschuss von Julian Rittler wurde jedoch von Viktor Fot an den Pfosten abgelenkt. In der 16. Minute hatte der FVS dann kein Glück mehr - Bietigheim ging durch einen eiskalten Abschluss von Rittler in Führung. Der FVS zeigte direkt Reaktion, indem er das Spiel fortan in die Hand nahm. Mehrere gute Chancen wurden herausgespielt, blieben jedoch ungenutzt. Zuerst lief Christian Merkel, der überraschenderweise als Stürmer aufgestellt wurde, alleine auf den Torwart zu und verstolperte dabei den Ball. Anschließend schoss Marcel Weßbecher nach guter Kopfballablage von Fabian Maracek knapp am Pfosten vorbei. Bei der nächsten Aktion konnte Maracek den Ball im Fünfmeterraum nicht richtig verarbeiten und somit ging es mit einem Rückstand in die Pause.

In Halbzeit zwei zeigte sich das gleiche Bild. Der FVS hatte oft den Ball, wusste ihn jedoch nicht im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Zuerst war es Merkel, der den Ball knapp am Gehäuse vorbeischoss und kurz darauf verhinderte der Bietigheimer Torwart, dass der Schuss aus der Drehung von Maracek nicht im Tor landete. In der 63. Minute kam Bietigheim durch einen indirekten Freistoß zum 2:0. Unsere Defensive hatte Christian Arns aus den Augen verloren und so konnte er den Ball, der ewig in der Luft war, aus kurzer Distanz einköpfen.
Anschließend probierte der FVS nochmals, alle Kräfte nach vorne zu werfen. Da aber zu viele einfache Fehlpässe im Aufbauspiel passierten, war nicht mehr als der Anschlusstreffer in der 88. Minute durch Simon Bischof drin. Auch der sonst gut agierende Schiedsrichter verhinderte eine erfolgreiche Aufholjagd mit einer mickrigen Nachspielzeit von zwei Minuten, die angesichts des massiven Zeitspiels der Bietigheimer deutlich länger hätte ausfallen müssen. Am Schiedsrichter lag es letztlich aber nicht. Bietigheim hat an diesem Tag aufgrund einer effektiven Chancennutzung verdient drei Punkte geholt.

Aufstellung: Müller - Weber, P. Lisowski (27. Wößner), M. Lisowski, Fot - Maracek, Hiesl, Bischof (86. Bulkenov), Hörig (68. Capurelovic) - Merkel, Weßbecher.

20. Spieltag: FVS - FC Gernsbach 2:0
Sonntag, 31. März, 15 Uhr

 

Der FVS hatte mehr Spielanteile, der Gast aus dem Murgtal blieb aber durch gut vorgetragene Konter brandgefährlich. Zehn Minuten vor Schluss brachte Marcel Lisowski den FVS in Front, die Vorentscheidung verpasste zwei Minuten später Jonas Hörig, der mit einem Foulelfmeter an FCG-Keeper Marius Büchel scheiterte. Simon Hiesl sorgte dann doch noch für die endgültige Entscheidung (88. Minute). Quelle: BT

19. Spieltag: FV Hörden - FVS 0:0
Sonntag, 24. März, 15 Uhr

 

Im zweiten Rückrundenspiel ging es für den FVS zum Kellerkind nach Hörden. Auf einem schwer bespielbaren Platz sahen die Zuschauer ein Spiel, das mehr von Kampf und Härte, als von spielerischen Elementen geprägt war. Der FVS hatte in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen im Griff, ohne jedoch nennenswerte Chancen zu kreieren. Somit ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Die Blau-Weißen kamen mit Schwung aus der Halbzeitpause und hätten durch zwei Lattentreffer und eine Eins-gegen-Eins-Situation vor dem gegnerischen Tor in Führung gehen müssen. Auch im weiteren Spielverlauf ließ die Defensive keine nennenswerte Torchance der Gastgeber aus Hörden zu.

Im spielerischen Bereich muss der FVS allerdings gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel weiter zulegen. In Hörden schaffte man es am Ende nicht mehr, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen.

18. Spieltag: FVS - SV Au am Rhein 2:2
Sonntag, 17. März, 15 Uhr

 

Im ersten Pflichtspiel des Jahres 2019 ging es für den FV Steinmauern zuhause gegen den SV Au, der wegen seiner Tabellenposition als Favorit in die Partie ging.
Die Zuschauer sahen ein mehr von Kampf und Härte als von spielerischer Klasse und Taktik
geprägtes Spiel, in dem der Schiedsrichter neun gelbe und eine gelb-rote Karte verteilte. Zu
Beginn der Partie gingen die drittplatzierten Gäste aus Au durch eine Standardsituation in Führung (3. Minute).

Der FVS ließ sich aber nicht beirren und konnte die Partie innerhalb von nur zehn Minuten durch zwei Tore von Fabian Maracek drehen (19., 29.). Danach entwickelte sich bis zur Halbzeit ein offener Schlagabtausch, der aber auf beiden Seiten zu keinem Torerfolg führte. Nach der Pause flachte die Partie etwas ab, wodurch auch Torchancen eher seltener wurden. Eine der wenigen konnte der SV Au dennoch zum 2:2 nutzen (61.).
Am Schluss kann man aber von einem gerechten Unentschieden sprechen, da keine
Mannschaft wirklich dominierte. Für den FVS ein ordentlicher Auftakt gegen einen Aufstiegskandidaten.


Aufstellung: Müller - Fot, Merkel, Maracek, Weber, Goschi (Bulkenov), Bischof, Hänle, Hörig (Schütt), Capurelovic, (Schottock), Weßbecher.

17. Spieltag: FVS - FV Muggensturm 2:1
Sonntag, 2. Dezember, 14.30 Uhr

 

Im letzten Spiel des Jahres siegte der FVS gegen den Tabellenzweiten FV Muggensturm mit 2:1. Beide Tore zum verdienten Sieg erzielte Marcel Weßbecher. Ein Spielbericht lag leider nicht vor. Verdient war der Sieg der Blau-Weißen gegen den FV Muggensturm aber, wie unter anderem das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten berichteten. Eine Ehrung gab es auch - und was für eine:

 

FVS erhält Urkunde für "außergewöhnlich faires Verhalten"

 

Im letzten Spiel des Jahres empfing die 1. Mannschaft des FVS nämlich nicht nur den FV Muggensturm im Murgstadion, sondern auch den höchsten Fußballfunktionär des Bezirks Baden-Baden, den Vorsitzenden Dieter Klein. Er gab sich die Ehre im Flößerdorf, um wiederum den FVS zu ehren. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Bezirksjugendwart und früheren FVS-Jugendleiter Reiner Nold zeichnete Klein die Mannschaft des FV Steinmauern für eine Fairplay-Aktion aus, die sich in einem vorangegangenen Liga-Heimspiel gegen den FC Durmersheim zugetragen hatte.

 

Was war geschehen? Der FVS hatte gegen Durmersheim ein Tor erzielt (was ja an sich weder fairplaywürdig noch verwerflich gewesen wäre). Aber es war eben auch ein Tor, das just in jenem Moment fiel, in dem der Durmersheimer Torwart – von den stürmenden Blau-Weißen unbemerkt – verletztungsbedingt nicht auf der Höhe war.

Was taten also die Spieler des FVS? Richtig, sie ließen auch die Durmersheimer ein Tor schießen, einfach so, ohne Gegenwehr zu leisten. Der sprichwörtliche Spaziergang durch die Abwehr kam zur Aufführung.

Was folgt daraus? Außer einem Gegentor viel Lob und Anerkennung. In diesen rauen Zeiten sind eben schon kleine Gesten wertvoll. Jedenfalls notierten die Herren des Deutschen Fußball-Bundes (Frauen sind dort kaum anzutreffen) eine "außergewöhnlich faire Aktion". Und so bekam FVS-Kapitän Marcel Weßbecher vor dem Duell gegen Muggensturm eine offizielle Urkunde des DFB in die Hand gedrückt. "Fair ist mehr" steht auf dieser, oder auch: "Großer Sport lebt von kleinen Gesten." Dem ist dann auch nichts mehr hinzuzufügen.

16. Spieltag: FV Plittersdorf - FVS 2:2
Samstag, 24. November, 14.30 Uhr

 

Im heiß ersehnten Derby verpasste der FVS beim FV Plittersdorf den erhofften Derbysieg, blieb durch das 2:2-Remis aber zum neunten Mal in Folge gegen die Rieder ungeschlagen.

Von Anfang an war auf dem Sportplatz im Plittersdorfer Binsenfeld zu spüren, dass die Blau-Weißen top motiviert in dieses Nachbarschaftsduell gingen. Der FVS erspielte sich etliche Chancen, konnte aber keine davon im Tor unterbringen. Plittersdorf machte es den Gästen dann vor und nutzte nach einem Eckball in der 34. Minute die erste Chance zur Führung. Der Ball flog in den Rückraum, wo Maximilian Stebel völlig frei stand und trocken abschloss. Mit dem aus FVS-Sicht unglücklichen Resultat von 0:1 ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wollte man logischerweise sofort den Ausgleich erzielen und das Verpasste nachholen, allerdings blieben die Bemühungen zunächst ergebnislos. Erst in der 69. Minute gelang es Simon Bischof, die mitgereisten Steinmauerner Zuschauer für ihr Kommen zu entlohnen. Allein vor dem Tor behielt er die Nerven und traf zum Ausgleich.

In der 78. Minute geriet der FVS durch einen fragwürdigen Elfmeter allerdings erneut in Rückstand, doch eine Niederlage drohte nur kurzzeitig. Die Blau-Weißen bewiesen Moral und konnten durch einen wunderschön getretenen Freistoß von Simon Bischof nur zwei Minuten nach der Plittersdorfer Führung den Ausgleich erzielen. Dies war dann auch der Endstand dieses Derbys.

 

Aufstellung: S. Müller - Weber (46. Wößner), M. Lisowski, P. Lisowski, Fot, Speck (61. Herrmann, 81. Baumeister), Hiesl, Bischof, Merkel, Capurelovic, Weßbecher.

15. Spieltag: FC Rastatt 04 - FVS 1:1
Sonntag, 18. November, 14.30 Uhr

 

Im letzten Spiel der Hinrunde spielte der FVS beim FC Rastatt 04 1:1-Unentschieden. Nach dem Sieg gegen Durmersheim wollte man im Münchfeld mit drei Punkten nachlegen, denn mit einem Sieg wäre man auch an den Rastattern in der Tabelle vorbeigezogen.

In der ersten Halbzeit erarbeiteten sich beide Mannschaften von Anfang an einige Chancen. Während der FC Rastatt 04 es oft mit Weitschüssen probierte, versuchte der FVS bei Balleroberung schnell nach vorne zu spielen, was auch oftmals gelang. Jedoch wollte das Tor nicht fallen. Erst zwei Minuten vor Schluss der ersten Hälfte konnten die Blau-Weißen durch einen starken Kopfball von Elias Speck nach einem Eckball in Führung gehen.

Auch in die zweite Halbzeit startete man gut, doch nach einer fragwürdigen Gelb-Roten Karte für Max Bulkenov (wegen angeblichen Zeitspiels, 64. Minute) änderte sich das Spiel. Der FVS war nur noch mit Verteidigen beschäftigt und versuchte die Null zu halten. Defensiv stand man gut, weswegen der FC 04 es wieder vermehrt mit Weitschüssen versuchte, doch alle Bälle flogen neben das Tor.

Leider kassierte die Mannschaft von Trainer André Waltenberger dann doch noch den Ausgleich in der letzten Spielminute durch einen direkten Freistoß. Bitter, aber so ist eben Fußball. Im Derby gegen Plittersdorf kann man sich die verlorenen Punkte wieder zurückholen.

 

Aufstellung: Busch - Weber, M. Lisowski, P. Lisowski, Bulkenov, Speck, Maracek, Hiesl, Bischof, Merkel, Weßbecher.

14. Spieltag: FVS - FC Durmersheim 5:1
Sonntag, 11. November, 14.30 Uhr

 

Nach den beiden 3:1-Niederlagen gegen Rauental und Forbach war der FVS gegen Durmersheim auf Wiedergutmachung aus und wollte vor allem den Zuschauern zeigen, dass man noch gewinnen kann.

Bei gutem Fußballwetter übernahmen die Blau-Weißen von Anfang an die Initiative, allerdings traf erst Viktor Fot in der 36. Spielminute zum 1:0. Und das kam so: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld ging es über außen schnell nach vorn und Fabian Maracek bediente den freistehenden Viktor Fot, der keine Mühe hatte, den Ball aus fünf Metern im Tor zu versenken. Noch vor der Pause wollte man nachlegen, was aber misslang.
Erst nach der Pause schaffte es Simon Hiesl, in der 49. Spielminute die Führung per Kopf auf 2:0 auszubauen. Wenig später behielt der eingewechselte Igor Capurelovic vor dem Gästegehäuse die Nerven und legte den Ball in der 54. Minute gekonnt am Gästekeeper vorbei ins Netz. 
Eine kuriose Szene gab es dann in der 57. Spielminute: Der Torhüter der Gäste lag verletzt am Boden, allerdings verpassten es sowohl die Durmersheimer, als auch der Schiedsrichter das Spiel zu unterbrechen, weshalb der FVS nach der Balleroberung ebenfalls weiter spielte und durch Fabian Maracek auf 4:0 erhöhte. Nach kurzer Diskussion einigten sich beide Teams darauf, den Durmersheimern nach Wiederanpfiff freies Geleit zum 4:1 zu gewähren. Und so kam Gästestürmer Fabian Wenzel zu einem einfachen Ehrentreffer.
In Folge dessen geriet das Spiel der Steinmauerner aus der Ordnung und es entwickelte sich ein wildes Spiel, in dem es die Durmersheimer allerdings verpassten, den Raum zu nutzen und zu verkürzen. Der FVS selbst kam auch zu einigen Chancen, die man aber teilweise kläglich vergab. In der 68. Spielminute umkurvte Marcel Weßbecher schließlich den Gästekeeper und schob lässig zum 5:1-Endstand ein. 
Es gab in den letzten 22 Minuten noch einige Chancen, die man aber nicht nutzen konnte, weshalb das Ergebnis am Ende den Gästen etwas schmeicheln dürfte.
 
Aufstellung: J.-S. Müller, Fot, M. Lisowski, Merkel, Weber (67. Herrmann), Speck, Bischof, Hänle (39. Capurelovic), Hiesl, Maracek, Weßbecher.

13. Spieltag: SV Forbach - FVS 3:1
Sonntag, 4. November, 14.30 Uhr

 

Beim Tabellenführer SV Forbach musste der FVS am Sonntag eine 1:3-Niederlage einstecken. Wie so oft wurde es auf dem Eulenfelsen das erwartet schwere Auswärtsspiel. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz erwischten die Forbacher denn auch den besseren Start und gingen durch Ruckenbrod in der 28. Minute mit 1:0 in Führung.

Der FVS hielt gegen die favorisierten Hausherren aber gut dagegen und belohnte sich kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte mit dem 1:1. Simon Hiesl verwandelte einen Foulelfmeter sicher. Es sollte in einer nun intensiver geführten Partie leider nicht der letzte Strafstoß sein. Zweimal noch zeigte der Unparteiische auf den Punkt - zweimal bekamen die Gastgeber einen Elfmeter zugesprochen. Und zweimal ließ sich Altan Ergün nicht zweimal bitten, sondern verwandelte beide Strafstöße binnen vier Minuten (65. und 69. Minute) zum 3:1-Endstand für den SV Forbach.

Für den FVS heißt es nun: Mund abputzen und die nötigen Punkte in den kommenden Spielen einfahren!

 
Aufstellung: S. Müller - Fot, P. Lisowski, Speck (73. M. Lisowski), Merkel, Weber (46. Herrmann), Wößner (90. Schottock), Hiesl, Capurelovic, Bischof, Weßbecher.

12. Spieltag: FVS - FV Rauental 1:3 
Sonntag, 28. Oktober, 14.30 Uhr

 

Nach dem 1:0-Erfolg in Gaggenau empfing der FVS im Murgstadion mit dem FV Rauental einen weiteren Abstiegskandidaten. Das Ziel war klar: Ein Sieg sollte her, um sich oben in der Tabelle fest- und sich gleichzeitig von unten weiter abzusetzen.

Die Blau-Weißen fanden in der Anfangsphase besser ins Spiel als die Gäste und hatten mehr Spielanteile. So war es Simon Bischof, der nach einer schönen Kombination den Ball zum 1:0-Halbzeitstand in die Maschen setzte. Alles schien nach Plan zu laufen.
Doch so schöne Geschichten der Fußball auch schreiben kann, so schreibt er manchmal auch welche, die niemand wirklich erwartet. Und genau so kam es für den FVS. Man verlor immer mehr Spielanteile und gab mit zunehmender Spieldauer langsam aber sicher das Ruder an den FV Rauental ab.
In der 63. Minute schoss Mike Ams für den FV Rauental den Ausgleich und nach den beiden weiteren Gegentoren durch Jan Hämmerling stand der Niederlage des FVS leider nichts mehr im Wege. Bitter, nervig, aber so kann es eben laufen.
So steht der FVS nach zwölf Spieltagen auf dem neunten Tabellenplatz. Jetzt heißt es für die junge Mannschaft zu versuchen, die Niederlage abzuschütteln - und beim Tabellenersten in Forbach Farbe zu bekennen.
 
Aufstellung: S. Müller, Fot, Speck, Waltenberger, Weber (69. Bulkenov), Maracek, Hänle, Hiesl, S. Schütt (66. Capurelovic), Bischof, Weßbecher.

11. Spieltag: VFB Gaggenau - FVS 0:1 
Sonntag, 21. Oktober, 15 Uhr

 

Motiviert durch das sehr starke Spiel gegen Obertsrot am 10. Sonntag, fuhren die Spieler des FVS voller Tatendrang zum Abstiegskandidaten nach Gaggenau, zum dort ansässigen Verein für Freizeit- und Breitensport (VFB).

Das Ziel war klar: Um den Anschluss in der Tabelle an die vorderen Plätze zu halten, mussten im Gaggenauer Traischbachstadion drei Punkte her!

Aber die Blau-Weißen fand nur schwer ins Spiel. Nach einer taktisch geprägten Anfangsphase erhielt man aber immer mehr Spielanteile und kam zu sehr guten Torchancen. Leider nutzte man davon zunächst keine. Erst Simon Hiesl gelang es in der 32. Spielminute, den nicht unverdienten Führungstreffer für die Blau-Weißen beim VFB zu erzielen. Mit diesem Ergebnis (0:1) ging es auch in die Pause.

Im zweiten Abschnitt wollte das zweite Tor einfach nicht fallen, es blieb dementsprechend bis zum Ende ein nervenaufreibendes Spiel. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, Teamgeist und Einsatzbereitschaft brachten man das Resultat über die Zeit und entführte so drei Auswärtspunkte beim VFB Gaggenau.
 

Aufstellung: Sidney Müller - Viktor Fot, André Waltenberger, Christian Merkel, Max

Bulkenov (Yannik Weber), Elias Speck (Frank Weidenbacher), Sandro Schütt (Yannis Wößner), Simon Hiesl, Marcel Weßbecher, Simon Bischof, Igor Capurelovic (Julian Schottock).

10. Spieltag: FVS - FC Obertsrot 3:3
Sonntag, 14. Oktober, 15 Uhr

 

Zum gut besuchten Oktoberfest - vielen Dank an dieser Stelle an alle Helfer und Gäste! - servierte der FVS nicht nur schmackhafte Kost aus der Küche, sondern auch ein packendes Fußballspiel. 

Zu Gast war niemand geringeres als der Tabellenführer FC Obertsrot, der am Spieltag zuvor noch den FV Plittersdorf mit 7:1 rasiert hatte. Insbesondere die FCO-Offensive kam mit den besten Empfehlungen nach Steinmauern, hatte sie doch schon 35 Tore fabriziert, davon allein 19 durch Toptorjäger Fabian Schiel.

Doch der FVS, der an diesem Tag unter anderem die Stammkräfte Simon Hiesl, Jan Hänle und Fabian Maracek ersetzen musste, wollte mehr als nur ein Sparringspartner sein. Von Beginn an entwickelte sich so ein intensives Spiel, das die Hausherren mit viel Einsatz offen gestalten konnten. Und im Angriffsspiel zeigte man auch seine Qualitäten.

Den ersten Treffer markierten freilich die Gäste schon nach zehn Minuten. Durch wen? Na klar, durch Torjäger Schiel, der seinen 20. Saisontreffer am zehnten Spieltag feierte.

Doch der FVS war nur kurz geschockt und erzielte durch Marcel Weßbecher das 1:1 (14. Minute). Und quasi mit dem Pausenpfiff drehte Igor Capurelovic die Partie zugunsten des FVS - 2:1!

Drei Tore sahen die Zuschauer auch im zweiten Abschnitt, leider ungünstig verteilt aus Sicht des FVS. Thorben Schmidt gelang der 2:2-Ausgleich für die Gäste in der 69. Minute, ehe im Gegenzug Marcel Weßbecher die Blau-Weißen wieder in Führung schoss (70.). In der Schlussphase vergab Obertsrot noch einen Elfmeter, kam durch Okan Eren (84.) aber doch noch zum Ausgleich. Unterm Strich ein gerechtes Remis, wenngleich die Gäste spielerische Vorteile hatten. Der FVS hielt aber mit Einsatzbereitschaft und Willensstärke dagegen.

 

Aufstellung: S. Müller - Weber (60. Bulkenov), Waltenberger, Merkel, Fot, Speck, S. Schütt, Herrmann, Bischof, Weßbecher (75. Schottock), Capurelovic.

9. Spieltag: SV Staufenberg - FVS 4:3
Sonntag, 7. Oktober, 15 Uhr

 

Nach dem 0:0 gegen die Reserve des 1.SV Mörsch in der Vorwoche war die Vorgabe klar: ein
Auswärtssieg beim SV Staufenberg sollte her.
Von Anfang an konnte man auf dem Spielfeld erkennen, dass der FVS die drei Punkte mit nach Hause nehmen wollte. Man bestimmte das Spiel und ging folgerichtig in der 5. Minute durch Simon Bischof in Führung. Die Führung währte aber nicht lange, in der 26. Minute wurde ein langer Ball von der Innenverteidigung falsch eingeschätzt und der normalerweise leicht zu klärende Ball landete bei Nicolas Steimer, der zum 1:1-Ausgleich traf.
In der Folge verpasste es der FVS trotz spielerischer Überlegenheit einen eigenen Treffer nachzulegen. Und es kam noch bitterer für die Waltenberger-Elf: In der 40. Minute verwandelte Kevin Gebhardt einen direkten Freistoß zur 2:1-Führung für die Hausherren. Trotz einer klaren Überlegenheit ging es mit diesem Ergebnis in die Halbzeit. Weil sich vor dem Halbzeitpfiff auch noch Jan Hänle verletzt hatte, kam Nico Boos ins Spiel.
Die zweite Halbzeit startete wie die erste endete. Nico Boos verletzte sich nach wenig gespielten Minuten nach einem harten Foul und musste ebenfalls verletzt ausgewechselt werden. Aber die junge Truppe des FVS spielte weiter auf Angriff und drückte auf den Ausgleich. Man schaffte es jedoch nicht, einen Treffer zu landen.
Das Gegenteil traf ein: Die Hausherren spielten einen langen Ball auf die rechte Außenbahn und die anschließende Flanke verwertete Kevin Schlindwein per Kopf zur 3:1-Führung. Der FVS zeigte aber Moral und es gelang der Anschlusstreffer zum 3:2 durch Julian Schottock in der 68. Minute. Nun wollte man mehr und es wurde weiter ansehnlich Fußball gespielt. Teilweise wurden die Gastgeber weit in ihre eigene Hälfte gedrückt. Es war aber wieder der SV Staufenberg, der zum Torerfolg kam. In der 78. Minute war es erneut Kevin Schlindwein, der die Führung für den SVS ausbaute. Trotzdem wollte man nicht aufgeben und erzielte erneut den Anschlusstreffer. Der überragende Simon Bischof köpfte einen Eckball in der 81. Minute zum 4:3 ins Tor.
Zum Schluss wurde es noch einmal hektisch. Zuerst sah ein Spieler des SV Staufenberg nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte und kurz vor Spielende ließ sich Fabian Maracek zu einem Rempler hinreißen, welcher mit der Roten Karte bestraft wurde. Dies war regeltechnisch vertretbar, aber mit etwas Fingerspitzengefühl hätte es hier auch eine Gelbe Karte getan.
So ging das Auswärtsspiel beim SV Staufenberg am Ende turbulent mit 4:3 verloren.
Man muss sich vorwerfen lassen, dass man an diesem Nachmittag in den entscheidenden Momenten zu unkonzentriert war und die Gastgeber dies auszunutzen wussten.
 
Aufstellung: Sidney Müller - Yannik Weber, Simon Hiesl, Christian Merkel, Viktor Fot, Jan Hänle (Nico Boos, Julian Schottock), Sandro Schütt (Elias Speck), Fabian Maracek, Niklas Herrmann, Simon Bischof, Igor Capurelovic.

8. Spieltag: FVS - 1. SV Mörsch II 0:0
Sonntag, 30. September, 15 Uhr

 

Gegen den 1. SV Mörsch II trennte sich der FVS 0:0. Unterm Strich ein gerechtes Resultat zweier Mannschaften, die an diesem Tag bessere Abwehr- als Sturmreihen hatten. So durfte sich wenigstens FVS-Torwart Sidney Müller glücklich schätzen, dass hinten die "Null" stand.

 

Aufstellung: S. Müller - Herrmann (46. Boos), Hiesl, Merkel, Bulkenov, Fot, Weber (66. B. Götz), S. Schütt, Bischof, Weßbecher,(82. Schottock), Capurelovic.

7. Spieltag: FV Iffezheim - FVS 2:3
Sonntag, 23. September, 15 Uhr

 

Beim Aufstiegskandidaten FV Iffezheim entführte der FVS am vergangenen Sonntag etwas überraschend drei Punkte. In einem Spiel, das vom starken Windeinfluss geprägt war, siegten die Blau-Weißen 3:2.

In der ersten Halbzeit hatten die Hausherren den Wind im Rücken und bestimmten das Duell, während der FVS bemüht war, in der Abwehr nichts anbrennen zu lassen. Das gelang mit etwas Glück und Geschick auch - und so sorgte ein Treffer von Simon Bischof sogar für die 1:0-Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang blies der Wind eindeutig für den FVS, allerdings drängten die Iffezheimer mit Vehemenz auf den Ausgleich. Der eingewechselte Marco Hüttlin traf nach knapp 70 Minuten dann auch für die Renndörfler zum 1:1.

Doch der FVS sollte mit einer furiosen Schlussphase aufwarten. Nach 85 Minuten zwirbelte Sandro Schütt einen Eckball direkt ins Tor, mit feiner Technik und leichter Windunterstützung - ein Sahnetor! Und die 2:1-Führung, die - es kam noch besser - Marcel Weßbecher kurz darauf nach einem Konter auf 3:1 ausbaute. Die Entscheidung! Der Iffezheimer Anschlusstreffer in der 94. Minute durch Marco Hüttlin kam quasi mit dem Schlusspfiff und somit zu spät für die Hausherren.

Unterm Strich ein etwas glücklicher, aber auch hart verdienter Erfolg für den FVS, der wieder alles gab und sich für sein Engagement belohnte. Mit 13 Punkten aus sieben Spielen gehört man erst mal zur Spitzengruppe der Kreisliga A. Weiter so!

6. Spieltag: FVS - SV Bietigheim 3:4
Sonntag, 16. September, 15 Uhr

 

Gegen den neuen Tabellenführer SV Bietigheim kassierte die erste Mannschaft am Sonntag im Murgstadion ihre erste Heimniederlage. 3:4 hieß es am Ende gegen den Aufsteiger.

Nachdem man die Gästeführung in der 15. Minute schnell ausgleichen konnte (Torschütze war Nico Boos), entwickelte sich bei herrlichem Spätsommerwetter in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten.
Die Bietigheimer Mannschaft erwischte auch im zweiten Spielabschnitt den besseren Start und konnte durch zwei Tore mit 3:1 in Führung gehen. Unsere Mannschaft zeigte aber Moral und drängte mit druckvollem Spiel auf den Anschlusstreffer. In der 80. Minute konnten wir das 2:3 durch Julius Baumeister erzielen. Nun versuchten die Blau-Weißen alles, um den Ausgleich zu schaffen. Kurz vor Spielende wurde der FVS aber zum 2:4 ausgekontert, eine Gästeflanke fälschte Christian Merkel unglücklich ins eigene Tor ab. Wiederum gab der FVS nicht auf und stemmte sich nochmals gegen die Niederlage. Es reichte aber lediglich - quasi mit dem Schlusspfiff - nur noch zum 3:4-Anschlusstreffer durch Igor Capurelovic.

 

Aufstellung: S. Müller - Herrmann, Hiesl, Merkel, Weidenbacher, Hänle, S. Schütt, Bischof, Wössner, Boos, Capurelovic.

5. Spieltag: FC Gernsbach - FVS 5:0
Sonntag, 9. September, 15 Uhr

 

Beim Auswärtsspiel in Gernsbach erwischten die Kicker aus Steinmauern einen gebrauchten Tag und kassierten ihre erste Saisonniederlage.

Bereits in der zweiten Spielminute konnte der FC Gernsbach durch Spielertrainer Jasmin Ibric das frühe 1:0 erzielen. Der FVS fand an diesem Tag nie zu dem Kombinationsspiel, welches ihn in den vergangenen Wochen erfolgreich gemacht hat. Durch zu viele Ungenauigkeiten im Offensivspiel konnte man sich nur wenige gute Chancen herausspielen. Diese wurden entweder leichtfertig vergeben oder vom sehr starken Gästetorwart pariert. Gernsbach agierte vor dem Tor eiskalt und erzielte in der 35. Spielminute das 2:0. Vor der Halbzeit konnten die Murgtäler sogar noch auf 3:0 erhöhen.

Nach der Halbzeitansprache und mit zwei neuen Spielern auf dem Feld erhöhte der FVS kurzzeitig das Tempo. Die daraus erspielten Chancen konnten jedoch nicht im Tor untergebracht werden. Gernsbach blieb durch Konteraktionen stets gefährlich und erzielte in der 71. Minute das 4:0. Die Hausherren spielten die Partie dann auch souverän zu Ende. Kurz vor dem Abpfiff besorgte Spielertrainer Jasmin Ibric den 5:0-Endstand.
Somit musste man den zweiten Tabellenplatz leider wieder abgeben und steht nun auf Position 5.

 

Aufstellung: S. Müller - Fot, Weidenbacher (78. Speck), Waltenberger (46. Wößner), Bulkenov (78. Kleber), Maracek, Hänle, Hiesl, Baumeister, Boos (46. Hermann), Capurelovic.

4. Spieltag: FVS - FV Hörden 3:0
Sonntag, 2. September, 15 Uhr

 

Auch im zweiten Heimspiel der Saison konnte der FVS die volle Punkteausbeute einfahren. Schwungvoll begann das junge Team von André Waltenberger gegen die Gäste aus Hörden. Nach guter Vorarbeit von Fabian Maracek scheiterte Marcel Weßbecher per Kopf an der Latte.

Eine Unaufmerksamkeit der Hördener Hintermannschaft nutze Marcel Weßbecher dann aber in Form eines schönes Schlenzers über den Torhüter der Gäste zum 1:0 in Spielminute 14. Bereits fünf Minuten später konnte Yannis Wößner nach toller Kombination auf 2:0 erhöhen.

In der Folgezeit verwaltete der FVS den Vorsprung geschickt. Über eine geschlossene Defensivleistung wurde über die komplette Spielzeit keine nennenswerte Hördener Torchance zugelassen. In Spielminute 69 fiel die Entscheidung: Nach einem Konter über Marcel Weßbecher konnte Jan Hänle zum 3:0-Endstand einschieben.

Durch diesen souveränen Heimsieg springt der FVS auf den zweiten Tabellenplatz und hat nun zehn Punkte auf dem Konto.

 

Aufstellung: S. Müller – Fot, Merkel, Hiesl, Bulkenov (Baumeister), Maracek, Bischof, Hänle (Kleber), Wößner (Boos), Capurelovic (Speck), Weßbecher.

3. Spieltag: SV Au - FVS 0:1
Sonntag, 26. August, 15 Uhr

 

Auch im zweiten Auswärtsspiel in Folge ging der FVS als Außenseiter in die Partie, da dem SV Au große Aufstiegschancen zugerechnet werden. Dennoch ließ der FVS sich nicht unterkriegen und überzeugte wie auch in den beiden letzten Spielen durch Einsatz. Man war sich nicht zu schade auch mal ein paar Meter mehr zu machen, um die Mitspieler zu unterstützen.
Der SV Au startete besser in die Partie und hatte dementsprechend auch die größeren Chancen. Zum Glück für die Blau-Weißen konnten die Auer keine ihrer Möglichkeiten erfolgreich im Tor unterbringen. Das lag wie immer auch an der überragenden Leistung des FVS-Torhüters Sidney Müller, der den Rückstand mehrfach verhinderte. Dem FVS gelang es lange Zeit nicht, sich vom Druck der Gastgeber zu befreien und schaffte es nur vereinzelt Konter zu setzen – leider blieben diese zunächst erfolglos.
In der zweiten Halbzeit drückten die Gastgeber weiter auf den Führungstreffer. Aber dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung des FVS kam Au nur noch zu wenig Torchancen. Nun war es für den FVS an der Zeit zu zeigen, dass auch er das Offensivspiel beherrscht. Nach einem gewonnen Kopfballduell von Simon Bischof in der 85. Minute konnte sich Igor Capurelovic in Szene setzen und spielte einen Querpass auf Marcel Weßbecher, der gekonnt einnetzte.
Auch die letzten Angriffsbemühungen des Gastgebers konnten abgewehrt werden und so bleibt der FVS auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen. Mit sieben Punkten steht man auf einem guten vierten Rang.
 
Aufstellung: S. Müller – Weber (Boos), Waltenberger, Merkel, Bulkenov, Wössner (Kleber), Hänle, Bischof, Herrmann, (S. Schütt), Weßbecher, Capurelovic (Speck).

2. Spieltag: FV Muggensturm - FVS 2:2
Sonntag, 19. August, 15 Uhr

 

Bereits um 12 Uhr traf sich die erste Mannschaft am Sonntag, um sich geschlossen im "BuonGusto" auf das Auswärtsspiel am 2. Spieltag in Muggensturm vorzubereiten. Ähnlich geschlossen fand der FVS dann auch ins Spiel beim Aufstiegskandidaten: Es wurde diesselbe Zweikampfhärte und Laufbereitschaft an den Tag gelegt wie am 1. Spieltag im Derby gegen Plittersdorf.
Der Lohn aller Bemühungen war der 1:0-Führungstreffer in der 20. Spielminute durch einen Distanzschuss von Igor Capurelovic, der dem FVM-Keeper unglücklich durchrutschte. Muggensturm hatte in der Folgezeit zwar etwas mehr Ballbesitz, doch der FVS konnte mit seinem Ballbesitz viel mehr anfangen und setzte immer wieder Nadelstiche nach vorne, die meist über Fabian Maracek oder Max Bulkenov liefen. So auch in der 32. Minute, als Fabian Maracek seinen Gegenspieler stehen ließ und Igor Capurelovic bediente, der eiskalt zum 2:0 verwandelte. Muggenstum erhöhte nochmal den Druck doch mehr als ein paar gefährliche Standards, die entweder von FVS-Keeper Sidney Müller oder den Verteidigern entschärft wurden, sprangen nicht heraus.
In der zweiten Halbzeit gab es Chancen auf beiden Seiten, doch der FVS ließ sich immer weiter in die eigene Hälfte drängen und kam nur noch selten zum Kontern. Das 1:2 durch Muggensturms Spielertrainer Patrick Klass war folgerichtig (77. Minute). Das junge FVS-Team gab nochmal alles um den Sieg mitzunehmen, doch ein abgefälschter Distanzschuss von Marcel Rau in der 83. Spielminute machte dem einen Strich durch die Rechnung. Kurz vor Schluss vergab der FVS nochmal eine hundertprozentige Torgelegenheit, jedoch war das Unentschieden leistungsgerecht. Insgesamt sahen die Zuschauer ein sehr intensives und attraktives Kreisliga-A-Spiel.
 
Aufstellung: S. Müller - Weber, Waltenberger, Weidenbacher, Bulkenov, Herrmann (78. Jung), Hiesl, Maracek (59. Baumeister), Bischof, Hänle, Weßbecher, Capurelovic.

1. Spieltag: FVS - FV Plittersdorf 2:1
Samstag, 11. August, 17.30 Uhr

 

Die sechswöchige Vorbereitung der 1. und 2. Mannschaft wurde in der vergangenen Woche erfolgreich abgeschlossen und man bereitete sich auf die kommenden Rundenspiele vor. Der Start hatte es gleich in sich: Man empfing den Derbyrivalen FV Plittersdorf im Murgstadion.
Für diese Aufgabe war man jedoch mit einigen Neuzugängen und einem neuen Trainer bestens gerüstet. Schon von der ersten Minute an spielte man sehr konzentriert und ließ in der Defensive keinerlei Gefahren zu. Nach vorne hatte man in der ersten Halbzeit vereinzelt Torchancen. Zum Beispiel schoss Simon Bischof nach einer schönen Hereingabe von Max Bulkenonv über das Tor und wenig später Marcel Weßbecher an die Latte. Nachdem der Unparteiische ein Foul an Igor Capurelovic im Strafraum der Plittersdorfer nicht gepfiffen hatte, gab es nach wiederholtem Foul in der 37. Spielminute doch noch Elfmeter. Somit ging man durch Fabian Maracek mit 1:0 in Führung.
Gleich nach Anpfiff der zweiten Hälfte gelang es dem FVS, nach einem langen Ball auf den Torschützen, die rechte Seite der Gäste zu überlaufen und so konnte Fabian Maracek seinen zweiten Treffer an diesem Tag erzielen (46. Minute).
Gegen Ende kamen die Gäste aus dem Ried noch einmal näher in Richtung FVS-Tor. Jedoch wurden deren Torchancen durch FVS-Schlussmann Sidney Müller, der gleich zweimal stark parierte, vereitelt. Trotz einer guten Abwehrleistung seitens des FVS, gelang es Plittersdorfs Angreifer Lucas Scharer in der 89. Spielminute zum 2:1-Anschluss zu treffen. Kurz darauf war Schluss und der erste Sieg der Runde nach einer ordentlichen Vorstellung eingefahren.
 
Aufstellung: S. Müller - Weber (S. Schütt), M. Lisowski (Weidenbacher), Merkel, Bulkenov (Baumeister), Hiesl, Maracek (Herrmann), Bischof, Hänle, Weßbecher, Capurelovic.

19. Juni: Erdbeerbowlehock

FV-Info-Heft, Ausgabe 1/2019
FV-Info_1-2019.pdf
PDF-Dokument [8.8 MB]
Belegung Sportplatz Heimspiele
Belegung_Sportplatz.pdf
PDF-Dokument [69.6 KB]

Rund um den FVS

  • Termin Sportfest: 29. + 30. Juni

Besucher seit August 2013

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 - FV Steinmauern 1926 e.V.