Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.
Herzlich Willkommen auf der Internetseite des FV Steinmauern 1926 e.V.

Spielberichte Saison 2013/2014

Spielberichte Bezirksliga

 

30. Spieltag: FV Steinmauern - RW Elchesheim 4:3

Samstag, 31. Mai, 17 Uhr

 

Der FVS hat mit einem unterhaltsamen 4:3-Derbysieg über Meister RW Elchesheim die Saison beendet. Durch den Sieg sicherten sich die Blau-Weißen als Sechster mit 43 Punkten und 57:43 Toren einen Platz im ersten Tabellendrittel. Gebührend verabschiedet wurde Trainer Matthias Frieböse, der den FVS nach fünf Jahren (die letzten vier davon als Spielertrainer) verlässt und künftig bei seinem Heimatverein SV 08 Kuppenheim die A-Jugend übernimmt. Der FVS wünscht ihm bei dieser Aufgabe alles Gute! Ebenfalls nach Kuppenheim wechselt Torjäger Marcel Weßbecher; auch ihm wünschen wir alles Gute bei seinem neuen Verein.
Zum Ausstand traf er im Nachbarschafts-Duell zum zwischenzeitlichen 2:0 für den FVS, der sich nach zuletzt weniger erfreulichen Auftritten sehr spielfreudig zeigte. Weil auch die Gäste munter nach vorne spielten, entwickelte sich ein faires Derby mit vielen Torraumszenen und zahlreichen Chancen. Lediglich Pfosten oder Latte verhinderten, dass letztlich „nur“ sieben Tore fallen wollten. Die 1:0-Führung markierte Igor Capurelovic mit einem Linksschuss, nachdem er die Elchesheimer Abwehr stehen gelassen hatte (31. Minute). Weitere Top-Chancen wurden auf beiden Seiten sorgenlos vergeben – und so zappelte das Netz erst nach der Pause wieder. Dafür gleich richtig.
Den Anfang machte Marcel Weßbecher (50.), der auf 2:0 erhöhte. Quasi im Gegenzug verkürzte Elchesheim durch Torjäger Roberto Riili auf 2:1 (51.), wobei Keven Sutter wiederum nur eine Minute später mit einem ansehnlichen Distanzschuss auf 3:1 stellte. In Minute 66 ließ Matthias Bohn das inzwischen längst überfällige vierte Tor folgen. Das Spiel war damit entschieden. Die Gäste-Tore durch Riili (68.) und Daniel Kölmel – er traf mit dem Schlusspfiff – änderten am FVS-Heimsieg nichts mehr.
Jetzt geht’s für die Spieler erst mal in die fußballfreie Sommerpause – bis das Sportfest am 27., 28. und 29. Juni steigt. Kurz danach bittet der neue Trainer Axel Orth zusammen mit Harald Eckhardt das Team zur Vorbereitung. Daran werden auch die beiden neuen Spieler Frank Weidenbacher (DJK Au) und Torwart Alexander Penkert (SV Bietigheim) teilnehmen. Beide spielten bereits in der A- und B-Jugend in der Jugend der SG Steinmauern.

Aufstellung: Puszczewicz – Pac (54. D. Frieböse), Specka, Kleinschmidt, Gallion – Sutter, Bohn, Capurelovic (57. Holbein), Dürrschnabel – Yasmin (64. Föry), Weßbecher.


29. Spieltag: FV Ottersdorf - FV Steinmauern 4:1
Samstag, 24. Mai, 15 Uhr
 

Eine auch in dieser Höhe verdiente 1:4-Niederlage musste der FVS im Derby beim FV Ottersdorf einstecken. Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte bauten die Blau-Weißen im zweiten Durchgang deutlich ab – und enttäuschten die mitgereisten Anhänger wie schon eine Woche zuvor gegen Bischweier sehr.
Bei sommerlichen Temperaturen waren die Ottersdorfer beim eigenen Sportfest von Beginn an die agilere und engagiertere Elf. Folgerichtig gingen die Rieder durch einen Kopfballtreffer auch mit 1:0 in Führung, nachdem der selten in den Griff zu bekommende Stefan Kalkbrenner die Gästeabwehr genarrt hatte. Beim FVS lief hingegen wenig zusammen. Das hatte zur Folge, dass man sich lieber in gegenseitigen Schuldzuweisungen verstrickte, anstatt sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Dennoch hätte Corc Yasmin die Ottersdorfer Führung vor der Pause egalisieren können, als er freistehend vor dem FVO-Torwart den Ball nur an den Pfosten setzte.
So aber gingen die Hausherren mit einem 1:0 in die Kabinen, aus denen sie auch etwas frischer wieder zurückkehrten. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Schlitter per Kopf nach einem Freistoß jedenfalls das 2:0. Hoffnung im Lager des FVS keimte auf, als Matthias Bohn mit einer feinen Einzelleistung den Anschlusstreffer markierte. Und als sich die Hausherren Mitte der zweiten Halbzeit selbst dezimierten (durch wiederholtes Foulspiel), schien eine Wende trotz der lauen Vorstellung im Bereich des Möglichen. Allerdings stellte Ottersdorf die Weichen durch Kristof Müllers Tor kurz darauf wieder klar auf Sieg. Spätestens nach diesem dritten Gegentor wurde ersichtlich, dass beim FVS die Luft längst raus ist. Wie schon gegen Bischweier fand man auch gegen numerisch unterlegene Ottersdorfer nicht den (Kombinations-)Schlüssel zum Erfolg. Im Gegenteil: zahlreiche einfache Fehler machten es der Mannschaft des ehemaligen FC-04-Trainers Martin Jung relativ leicht, die Führung zu verwalten. Durch Konterchancen blieb Ottersdorf zudem stets gefährlich. Eine Verkettung von Fehlern führte schließlich zum vierten Rieder Tor durch Kristof Müller, dem zusammen mit Kalkbrenner besten Spieler an diesem (für den FVS gebrauchten) Samstag.
Im letzten Spiel sollte sich die Mannschaft noch ein letztes Mal zusammen reißen, ansonsten droht gegen die gut bestückte Offensive von Meister RW Elchesheim ein Debakel.
   

Aufstellung: Puszczewicz – D. Frieböse (76. Capurelovic), Braun (45. Joram), Becker, Zoller – Kleinschmidt, Holbein, Sutter, Bohn – Yasmin, Dürrschnabel (45. Weßbecher).


28. Spieltag: FV Steinmauern - VfR Bischweier 0:4
Sonntag, 18. Mai, 15 Uhr
 

Kräftig unter die Räder kam der FVS im vorletzten Heimspiel. Gegen den VfR Bischweier setzte es eine herbe 0:4-Heimklatsche, obwohl die Gäste bereits nach einer halben Stunde durch einen Platzverweis personell unterlagen waren.
Schon früh geriet der FVS auf die Verliererstraße, als – ähnlich wie in Durmersheim – ein individueller Abwehrfehler zum Gegentor führte (9. Minute). Den tief stehenden Gästen spielte das 0:1 durch Thomas Leger natürlich in die Karten. Sie überließen dem FVS Ball und Spiel, der damit nur wenig anfangen konnte. Trotz teils guter Spielzüge fehlte die letzte Entschlossenheit vor dem gegnerischen Gehäuse. Besserung erhoffte man sich, als ein VfR-Spieler wegen Nachtretens die Rote Karte bekam (31.). Die Räume wurden nun aber noch kleiner und die Behandlungspausen der sehr theatralisch auftretenden Bischweierer immer länger. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.
Im zweiten Abschnitt wollte man mit einer taktischen Umstellung für mehr Druck und eine erfolgreiche Aufholjagd sorgen. Was aber folgte, war sogleich eine kalte Dusche. Mit dem ersten langen Ball hebelte der VfR die FVS-Defensive aus, so dass Gästestürmer Thomas Leger alleine vor FVS-Torwart Daniel Puszczewicz keine Mühe hatte, auf 0:2 zu erhöhen. In der Folge hatte der FVS zwar zwei sehr gute Möglichkeiten, vergab diese aber leichtfertig. Weitaus effektiver präsentierten sich die Gäste, die quasi mit ihrer dritten Chance – einem Kopfball nach Standardsituation – ihren dritten Treffer erzielten (67.). Spätestens jetzt war die Messe gelesen. Bischweier rührte weiter erfolgreich Beton an, der FVS verzettelte sich im Offensivspiel immer mehr und kam kaum noch in die torgefährliche Zone. Per Elfmeter gelang dem VfR gar noch das vierte Tor zum 0:4-Endstand (78.).
Unterm Strich fällt das Ergebnis natürlich etwas zu hoch aus. Der FVS war optisch überlegen, schaffte es aber zu keiner Zeit, sein (auch personelles) Übergewicht in Tore umzumünzen. Wie schon die ganze Saison ein großes Manko der Blau-Weißen. Vier mehr oder weniger großzügige Geschenke führten dann auch noch zu vier Gegentoren. Vor den beiden letzten Spielen, den Derbys in Ottersdorf und zuhause gegen Elchesheim, liegt die "Erste" nun auf Platz sieben.

 

Aufstellung: Puszczewicz – Specka, Joram (69. Hänle), Becker (46. Föry), Gallion – Kleinschmidt, Holbein (86. Sutter), Bohn, Capurelovic – Yasmin, Weßbecher.


27. Spieltag: FC Durmersheim - FV Steinmauern 1:1
Sonntag, 11. Mai, 15 Uhr


Der FVS mausert sich immer mehr zu einer unbezwingbaren Mannschaft. Durch das 1:1 beim FC Durmersheim sind die Blau-Weißen seit nunmehr elf Spielen in Serie ohne Niederlage. Kleiner Haken an der eigentlich tollen Bilanz: sechs der elf Partien endeten unnötigerweise nur Unentschieden.
Das war auch beim Auswärtsspiel in Durmersheim wieder der Fall, wo der FVS über die gesamte Spielzeit besser agierte als die Hausherren. Diese waren nach dem mittwochs ausgetragenen Bezirkspokal-Halbfinale kräftemäßig allerdings nicht voll auf der Höhe und zudem noch stark ersatzgeschwächt. Nur konnte der FVS daraus kein verwertbares Kapital schlagen. Und das, obwohl alles nach Plan begann. Einen langen Ball David Jorams brachte Corc Yasmin gut unter Kontrolle, der dann Marcel Weßbecher gekonnt in Szene setzte. Der vollstreckte wiederum locker zur frühen 1:0-Führung (2. Minute). Im Anschluss bestimmte der FVS das Geschehen gegen auf Konter lauernde Gastgeber. Einer dieser schnellen Phönix-Vorstöße führte in der 20. Minute zum 1:1-Ausgleich durch Wilke. Weil der FVS nach vorne nicht zwingend genug agierte, hinten aber kaum etwas anbrennen ließ, ging's mit diesem Resultat in die Kabinen.
In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spielgeschehen zunehmend in die Durmersheimer Hälfte. Beste Torchancen des FVS fanden aber wiederum nicht den Weg ins Phönix-Gehäuse. So vergaben unter anderem Marcel Weßbecher alleine vor dem Tor oder Corc Yasmin per Kopf. Hinzu gesellte sich Pech, als ein toller Freistoß von Südafrika-Rückkehrer Keven Sutter nur an den Pfosten klatschte. Die beste Chance der Hausherren – ein Distanzschuss – lenkte FVS-Torwart Daniel Puszczewicz gekonnt über die Latte.
So blieb es beim 1:1-Unentschieden, das den Gastgebern sicher schmeichelt. Andererseits zählen im Fußball eben Tore – und dafür fehlte dem FVS einmal mehr die Kaltschnäuzigkeit.


Aufstellung: Puszczewicz – D. Frieböse (66. Capurelovic), Joram, Braun, Specka – Kleinschmidt, Becker, Holbein, Hänle (60. Sutter) – Yasmin, Weßbecher.


26. Spieltag: FV Steinmauern - VfB Unzhurst 0:0
Sonntag, 4. Mai, 15 Uhr


Nach zuletzt neun Toren aus drei Spielen (bei acht Gegentoren) gönnte sich die FVS-Offensive am 26. Spieltag eine kleine Pause. Dafür stand wenigstens hinten mal wieder die „Null". Folgerichtig endete die Bezirksliga-Partie gegen den VfB Unzhurst bei sonnigem Fußballwetter torlos.
Nichts anderes war von Beginn an das Ziel des VfB, der sich weit in der eigenen Hälfte einigelte. Dennoch konnte sich der FVS in Hälfte eins drei große Tormöglichkeiten erarbeiten. Weil aber die Angreifer Matthias Bohn, Marcel Weßbecher und Corc Yasmin jeweils haarscharf am Tor vorbeischossen, gelang den Hausherren die ersehnte Führung nicht.
Das spielte Unzhurst in der zweiten Hälfte in die Karten, denn so konnte der VfB weiter an seinem Defensivkonzept festhalten. Der FVS war zwar bemüht, den Abwehrriegel zu knacken, strahlte in der torgefährlichen Zone aber zu wenig Gefahr aus. Mit zunehmender Zeit wurden die Aktionen immer fahriger. Auch die Standardsituationen verpufften wirkungslos und so blieb es beim 0:0.
Für den FVS ist dieses letztlich enttäuschende Ergebnis im Kampf um Platz drei deutlich zu wenig. Bei sechs Punkten Rückstand auf Ottenau dürfte dieser Rang kaum mehr zu erreichen sein. Die Gäste können mit dem Punktgewinn weitaus besser leben, schließlich konnten sie den Vorsprung auf einen Abstiegsplatz dadurch bei drei Punkten halten.


Aufstellung: Puszczewicz - D. Frieböse, Specka, Braun, Zoller (22. Joram) - Kleinschmidt, Becker (74. Hänle), Holbein, Bohn – Yasmin (67. Dürrschnabel), Weßbecher.


25. Spieltag: SV Au am Rhein - FV Steinmauern 2:3
Samstag, 26. April, 17 Uhr


Der FVS bleibt in der Fußball-Bezirksliga weiter ungeschlagen. In einem packenden und teilweise hektischen Derby behielten die Blau-Weißen beim SV Au knapp mit 3:2 die Oberhand.
In der Anfangsphase tasteten sich beide Teams zunächst ab, so dass Torchancen Mangelware blieben. Mit der ersten gelungenen Aktion gingen die Hausherren in der 17. Minute in Führung, als Philipp Maier mit einem sehenswerten Schuss aus rund 20 Metern in die Maschen traf. Für FVS-Torwart Daniel Puszczewicz gab's in dieser Szene nichts zu halten. Fortan wurde das Geschehen ruppiger und nach einem Foulspiel an Lukas Braun musste ein bereits verwarnter Auer Spieler den Platz vorzeitig verlassen. Die numerische Überzahl spielte dem FVS in die Karten, weil sich im Spiel nach vorne mehr Räume ergaben. Der 1:1-Ausgleich fiel allerdings durch Florian Kleinschmidts sicher verwandelten Elfmeter (34. Minute). Zuvor war Lukas Braun im Strafraum regelwidrig gestoßen worden. Die beste Möglichkeit, noch vor der Pause in Führung zu gehen, vergab Corc Yasmin. Nach Marian Dürrschnabels toller Vorarbeit scheiterte er freistehend am guten Reflex des Auer Torhüters.

In der zweiten Hälfte nahm die Partie weiter Fahrt auf, woran der FVS einen maßgeblichen Anteil hatte. Die Mannschaft ließ erkennen, dass sie sich mit einem dritten Unentschieden in Serie nicht abfinden wollte. Und als Benedikt Zoller nach einem Freistoß von Florian Kleinschmidt am langen Pfosten zum Abschluss kam und das 2:1 erzielte (51.), schien alles auf einen Auswärtssieg hinzudeuten. Einziges Manko: die vielen guten Konterchancen verwertete der FVS in der Folge nicht. Das sollte sich rächen, weil Metin Altintop einen Freistoß gekonnt ins FVS-Tor zirkelte (75.). Bis kurz vor Schluss wogte das Geschehen torlos hin und her. Dann führte Florian Kleinschmidt ein weiteres Mal einen ruhenden Ball aus, den der eingewechselte Burhan Muhcu auf den ebenfalls eingewechselten David Joram verlängerte. Dieser fackelte aus fünf Metern nicht lange und hämmerte den Ball zum 3:2-Siegtreffer unters Tordach (88.).

Schlussendlich war es ein verdienter Sieg für den FVS gegen eine stark kämpfende Auer Mannschaft, die sicher nicht wie ein Absteiger auftrat. Die Blau-Weißen, nun auf Platz fünf liegend, können sich in der Tabelle ab sofort nach oben orientieren. Der Rückstand auf Platz drei beträgt nach dem neunten Spiel in Serie ohne Niederlage (5 Siege, 4 Unentschieden) nur noch vier Punkte.

 

Aufstellung: Puszczewicz - D. Frieböse (54. Joram), Specka, Braun, Zoller - Kleinschmidt, Becker, Dürrschnabel (71. Muhcu), Bohn - Yasmin (78. Holbein), Weßbecher.


24. Spieltag: FV Steinmauern - FSV Kappelrodeck/Waldulm 3:3 
Samstag, 19. April, 17 Uhr


In einem guten Bezirksliga-Spiel haben sich der FVS und der FSV Kappelrodeck/Waldulm erneut die Punkte geteilt. Nach 4:4, 2:2 und 0:0 lautete das Ergebnis im vierten Ligavergleich diesmal 3:3. An der Tabellensituation änderte sich dadurch nichts. Der FVS nimmt mit 35 Punkten weiterhin Rang sechs ein, die „Kappler" stehen einen Zähler und eine Position besser da.

Warum der Aufsteiger – vor allem dank den Ergebnissen in der Rückrunde – in dieser Saison zu den besseren Bezirksliga-Teams gehört, zeigte er vor allem in Hälfte eins. Mit schnellen und durchdachten Spielzügen, gepaart mit viel Laufarbeit, stellten die Gäste den FVS vor große Probleme. Zwangsläufig ergaben sich Torchancen für den FSV, die sich die Spieler Florian Huber (11. Minute) und Daniel Matt (17.) nicht nehmen ließen. Die FVS-Defensive machte dabei nicht die beste Figur – weil sie in dieser Phase des Spiels gedanklich ziemlich abwesend wirkte. Auch der Offensive fehlte es an entscheidenden Impulsen, wenngleich Marian Dürrschnabel und Matthias Bohn gute Torchancen hatten. Letzerer war es auch, der den schnellen und immens wichtigen 1:2-Anschlusstreffer mit einem Flachschuss ins kurze Eck aus rund 16 Metern markierte (19.). Die besseren Aktionen hatten in der Folge zweifellos wieder die Gäste, so dass der 2:2-Ausglech in der 45. Minute dem FVS durchaus schmeichelte. Einen zunächst abgewehrten Eckball hatte Florian Kleinschmidt scharf Richtung FSV-Tor gezogen, wo David Joram das Leder minimalst mit dem Kopf touchierte.
In der zweiten Halbzeit änderte sich das Geschehen auf dem Platz gründlich. Nun nahm der FVS das Heft in die Hand und erspielte sich teils hochkarätige Chancen. Dass man daraus nicht mehr Kapital schlug, rächte sich schlussendlich. Marcel Weßbechers Tor nach Ecke von Florian Kleinschmidt und Kopfballverlängerung durch Corc Yasmin in der 72. Minute reichte nämlich nicht. In der 81. Spielminute traf FSV-Spieler Matthias Bohnert den Ball aus 23 Metern so gekonnt, dass dieser unhaltbar im oberen Winkel des FVS-Tores landete. Weil die Hausherren aus ihren zahlreichen Standardsituation in der Schlussphase kein Kapital mehr schlagen konnten, blieb es beim unterm Strich gerechten 3:3-Remis.
Damit baute der FVS seine Serie zwar auf acht Spiele ohne Niederlage in Folge aus. Wie schon in Ottenau belohnte man sich aber für die tolle Moral nach einem Rückstand nicht.


Aufstellung: Puszczewicz - Specka, Joram, Braun, Zoller - Kleinschmidt, Becker (78. D. Frieböse), Dürrschnabel (43. Yasmin), Hänle (90. Capurelovic) - Bohn, Weßbecher.


23. Spieltag: Spvgg Ottenau - FV Steinmauern 3:3 
Sonntag, 13. April, 15 Uhr


Als "das beste Rückrundenspiel" seines Teams beschrieb Spielertrainer Matthias Frieböse die 90 Minuten in Ottenau. Läuferisch knüpfte der FVS an die überzeugenden Leistungen der vergangenen Wochen an. Zum ersten Mal in der Rückrunde gelang es der Mannschaft zudem, spielerische Glanzmomente auf den Platz zu zaubern.
Gegen eine Mannschaft aus Ottenau (dritter Tabellenplatz), die sich mit viel Kampf und hohem läuferischen Aufwand präsentierte, erspielten sich die Blau-Weißen immer wieder Tormöglichkeiten. Vor allem von den beiden Stürmern, Marcel Weßbecher und Matthias Bohn, ging eine große Torgefahr aus. Trotz der spielerischen Überlegenheit geriet der FVS durch ein Kopfballtor von Andreas Piehler (26. Minute) in Rückstand. Geschockt war der FVS von diesem Tor aber nicht. Im Gegenteil, die Mannschaft spielte weiterhin ruhig und konzentriert nach vorne. Nach einer Flanke von Johannes Holbein hatte Marcel Weßbecher die große Chance zum Ausgleich. Sein Kopfball ging allerdings am Tor vorbei. In der 45. Minute spielte Matthias Bohn seinen Sturmkollegen ein weiteres Mal frei, und diesmal brachte dieser den Ball mit seinem linken Fuß im Tor unter.
Auch in der zweiten Halbzeit war die Mannschaft aus Steinmauern präsenter als der Gegner. Nach einem Einwurf setzte sich Matthias Bohn im Strafraum der Gastgeber durch und erzielte im Fallen per Flachschuss das 2:1. Nur acht Minuten später brachte der Kapitän der SpVgg Ottenau, Mathias Chwalek, seine Mannschaft wieder ins Spiel. FVS-Torwart Daniel Puszczewicz wurde beim Versuch eine Flanke abzufangen im Fünfmeterraum angegangen. Den Ball konnte er dadurch nicht festhalten und ließ ihn vor die Füße vom Ottenauer Kapitän fallen. Chwalek hatte keine Mühe und schob den Ball ins Tor. Eine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters kostete dem FVS die Führung. Trotzdem spielten die Blau-Weißen weiter auf Sieg. Und der hohe Aufwand wurde belohnt. Marcel Weßbecher setzte sich über die linke Seite durch und legte auf seinen Sturmpartner Matthias Bohn zurück. Dieser brachte den FVS mit einem Lupfer knapp unter die Latte wieder in Führung. Es schien, als würden die Spieler aus Steinmauern erneut dreifach punkten. Kurz vor Schluss zeigte aber erneut Chwalek sein Können. Mit einem Heber über Daniel Puszczewicz erzielte er aus dem Nichts den Ausgleich und sicherte seiner Mannschaft somit einen Punkt. Für den traurigen Schlusspunkt in einer hektischen Schlussphase sorgten FVS-Spieler Sebastian Gallion und Brian Schaible (Spvgg Ottenau), die beide nach Tätlichkeiten vom Platz flogen.


Aufstellung: Puszczewicz - Specka, Joram, Braun, Gallion - Kleinschmidt, Holbein (55. Hänle), Becker (63. D. Frieböse), Dürrschnabel - Bohn, Weßbecher.


22. Spieltag: FV Steinmauern - Rastatter SC/DJK 2:1 
Sonntag, 6. April, 15 Uhr


In einem teilweise ruppig geführten und wenig hochklassigen Spiel hat der FVS seinen dritten Sieg in Folge gefeiert. Gegen den Tabellenvierten Rastatter SC/DJK gewannen die Blau-Weißen mit 2:1.

In der Anfangsphase hatte der FVS zunächst alles im Griff und ging folgerichtig durch Marian Dürrschnabel früh mit 1:0 in Führung (14. Minute). Im weiteren Verlauf plätscherte das Spiel an diesem herrlichen Sonntag mehr oder weniger vor sich hin. Aufregende Momente, also Torraumszenen, fanden kaum statt, weil keines der beiden Teams spielerisch glänzen konnte. Unsicherheiten und Unkonzentriertheiten schlichen sich vermehrt ins FVS-Spiel ein und so war es letztlich wenig verwunderlich, dass den weitestgehend harmlosen Gästen kurz vor der Halbzeit der Ausgleich gelang. Nach einem eigentlich schon geklärten Eckball dribbelte ein Rastatter an drei FVS-Abwehrspielern vorbei in den Strafraum, wo der frühere Steinmauerner Darko Ilic locker einschieben konnte (45.). Mit dem 1:1 ging's denn auch in die Pause.
Aus dieser kam der FVS etwas frischer zurück, wobei weiter vieles Stückwerk blieb. Für den Höhepunkt des Tages sorgte Johannes Holbein. Er traf in der 56. Spielminute mit einem tollen 20-Meter-Schuss den Innenpfosten, von wo der Ball zum viel umjubelten 2:1 im Netz landete. Dieser wunderschön anzusehende Treffer entschädigte das schwache Spiel ein wenig, das lediglich durch die vielen gelbwürdigen Fouls für Erregung sorgte. Im weiteren Spielverlauf hatte Rastatt nur noch eine sehr gute Chance, als Sefedini aus halblinker Strafraumposition frei am FVS-Tor vorbei schoss. So blieb es schlussendlich beim Heimsieg für den FVS, der nicht unverdient ist. Im spielerischen Bereich hat die Mannschaft freilich noch viel Luft nach oben.


Aufstellung: Puszczewicz - D. Frieböse, Joram, Braun, Gallion - Kleinschmidt, Holbein, Dürrschnabel (75. Hänle), Bohn - Weßbecher (62. Specka), Yasmin (85. Sutter).


21. Spieltag: FC Ottenhöfen - FV Steinmauern 0:2
Sonntag, 20. März, 15 Uhr


Dreimal ist der FVS bislang zu einem Bezirksliga-Spiel Ottenhöfen gefahren. Dreimal kehrte man mit null Punkten zurück. Das hat sich nun geändert, denn mit einer taktisch reifen Leistung gewannen die Blau-Weißen beim nun akut abstiegsgefährdeten FC Ottenhöfen mit 2:0.
Von Beginn an stand der FVS sehr kompakt und ließ den Gastgebern im Offensivspiel wenig Platz zur Entfaltung. Das, wie bei den vorherigen Auftritten des FVS in Ottenhöfen, gefährliche Kombinationsspiel der Achertäler blieb somit aus. Zwei brenzlige Situationen in Hälfte eins hatten die Gäste dennoch zu überstehen. In der Anfangsphase fand ein Ottenhöfener Tor wegen Abseitsstellung zu Recht keine Anerkennung. Außerdem lenkte Torwart Daniel Puszczewicz einen Fernschuss glänzend über die Latte. Der FVS lauerte zumeist auf Konter, war dabei zunächst aber nicht zwingend genug. Großchancen blieben deshalb aus.
Das sollte sich im zweiten Abschnitt ändern, denn die Hausherren investierten nun mehr in ihr Angriffsspiel. Folglich ergaben sich mehr Räume für die blau-weißen Angreifer. Nach zwei guten Torchancen durch Matthias Bohn, war es in der 65. Minute dann soweit. Aus dem Getümmel heraus stocherte Marcel Weßbecher einen Ball irgendwie am FCO-Torwart vorbei ins Netz – 1:0. Ottenhöfen rannte an, hatte aber selten einen Plan, um die gute FVS-Defensive zu knacken. Daniel Puszczewicz wurde jedenfalls nur selten geprüft. Zehn Minuten vor Schluss dann die Riesenmöglichkeit zur Vorentscheidung, als Marcel Weßbecher – von Keven Sutter auf die Reise geschickt – alleine auf das Ottenhöfener Tor zulief. Weil der FCO-Torwart glänzend reagierte, blieb es weiter spannend. Zur Verwunderung aller gab es im Anschluss an diese Szene einen Freistoß für den FVS, weil der Schiedsrichter beim Nachsetzen des Ottenhöfener Keepers ein Handspiel außerhalb des Strafraums gesehen hatte. Florian Kleinschmidt hätte daraus fast Kapital geschlagen. Sein wuchtiger Flachschuss von der Strafraumgrenze klatschte an den Außenpfosten. Für die endgültige Entscheidung sorgte schließlich Keven Sutter. Einen langen Freistoß von Florian Kleinschmidt beförderte er per Kopf ins lange Eck und bewies damit seine offensichtlich vorhandenen Torjägerqualitäten (90. Minute).
Unterm Strich war es ein verdienter 2:0-Erfolg für den FVS. Hinten ließ man wenig anbrennen und nach vorne wurden in der zweiten Halbzeit die entscheidenden Nadelstiche gesetzt.


Aufstellung: Puszczewicz - D. Frieböse, Joram, Braun, Gallion (42. Specka) - Kleinschmidt, Becker, Hänle, Bohn (76. Sutter) - Weßbecher, Yasmin (64. Holbein).


20. Spieltag: FV Steinmauern - SG Stollhofen/Söllingen 1:0
Sonntag, 23. März, 15 Uhr


Einen eminent wichtigen wie verdienten Bezirksliga-Heimsieg feierte der FVS gegen den Aufsteiger SG Stollhofen/Söllingen. Mit 1:0 behielten die Blau-Weißen dank Marian Dürrschnabel knapp die Oberhand und verbesserten sich damit auf Platz 8.
Von Beginn an nahm das Spiel den erwarteten Verlauf. Der FVS setzte auf Angriffsfußball, während sich die Gäste vor ihrem Tor verbarrikadierten. Das taten sie äußerst erfolgreich, denn ein ums andere Mal blieb der FVS an der vielbeinigen SG-Defensive hängen. Gute Chancen blieben daher Mangelware. Die beste Torgelegenheit hatte sogar der Aufsteiger, der einen Kopfball infolge einer Freistoßflanke an den Pfosten setzte. Den Abpraller lenkte FVS-Torsteher Daniel Puszczewicz vor dem einschussbereiten Stürmer glücklicherweise ins Aus. So ging es dann mit einem 0:0 in die Kabinen und es war klar, dass der FVS spielerisch noch eine Schippe würde drauflegen müssen.
Zurück auf dem Platz, ergab sich dann dasselbe Bild wie in Hälfte eins: der FVS stürmte, Stollhofen/Söllingen zog sich zurück. Die Blau-Weißen waren in ihren Aktionen nun aber zwingender. Folgerichtig ging der FVS in der 58. Minute auch in Führung. Nachdem Marcel Weßbecher sich den Ball vor dem Gäste-Torwart zunächst zu weit nach außen gelegt hatte, brachte er das Spielgerät zurück in den Strafraum. Dort stand Marian Dürrschnabel am langen Pfosten goldrichtig und nagelte den Ball aus wenigen Metern zum 1:0 unters Tordach. Weil Stollhofen/Söllingen nun offensiver agieren musste, ergaben sich für den FVS noch weitere gute Chancen. Allerdings wurden diese teils fahrlässig versiebt, so dass man keinen weiteren Treffer erzielte. Auch die SG-Bemühungen verpufften gegen eine gute FVS-Defensive wirkungslos, so dass es beim 1:0 blieb.
Ein verdienter Sieg für die Heimelf, die sich nicht von ihrem Ziel abbringen ließ und von Nummer 1 bis 17 die richtige Einstellung zeigte. Der Vorsprung auf die Abstiegszone konnte somit auf sechs Punkte ausgebaut werden.  


Aufstellung: Puszczewicz - D. Frieböse (58. Gallion), Joram, Braun, Specka - Kleinschmidt, Hänle, Dürrschnabel (73. Holbein), Bohn - Weßbecher, Yasmin (68. Sutter).


19. Spieltag: SV Sasbach - FV Steinmauern 0:0
Sonntag, 16. März, 15 Uhr

Im ersten Pflichtspiel des Jahres 2014 kam der FVS beim SV Sasbach nicht über ein 0:0 hinaus. Beiden Mannschaften merkte man die lange Pause an, denn ansehnlich war der Bezirksliga-Kick keineswegs.
In der ersten Halbzeit hatte der FVS zumindest ein optisches Übergewicht und verzeichnete auch zwei gute Chancen. Von den als heimstark geltenden Gastgebern war indes wenig zu sehen. Die Mannschaft von Spielertrainer Kris Oldach setzte vielmehr auf kompakte Defensive, so dass die FVS-Abwehr nur selten gefordert war.
Im zweiten Abschnitt wurde das Niveau eher schlechter denn besser. Weiterhin blieb vieles Stückwerk, so dass selten der Eindruck entstand, eine Mannschaft wolle den Platz als Sieger verlassen. "Sicherheit zuerst" schien die Devise jedenfalls zu lauten. Die beste Gelegenheit vereitelte FVS-Torwart Daniel Puszczewicz. In einer 1:1-Situation lenkte der den Ball des aus spitzem Winkel schießenden Sasbacher Stürmers über die Latte. Das war's dann auch an Höhepunkten in einem Spiel, das keinen Sieger verdient hatte.

Aufstellung: Puszczewicz - D. Frieböse, Joram, Braun, Gallion - Sutter, Specka, Holbein (80. Hänle), Bohn - Weßbecher (80. Dürrschnabel), Yasmin.


18. Spieltag: FV Steinmauern - FV Würmersheim 2:2
Sonntag, 8. Dezember, 14.30 Uhr

An den Rand einer Niederlage brachte der FVS im letzten Spiel des Jahres den Bezirksliga-Tabellenführer aus Würmersheim. Nachdem man in Hälfte eins verdient mit 2:0 geführt hatte, waren es zwei äußerst dubiose Schiedsrichter-Entscheidungen zu Beginn der zweiten Halbzeit, die die Blau-Weißen letztlich drei Punkte kosteten.
Aufgrund etlicher verletzungsbedingter Ausfälle (unter anderem Thorsten Specka, Nico Martin, Igor Capurelovic, Keven Sutter) war die Mannschaftsaufstellung eine etwas andere als zuletzt. In der Innenverteidigung standen David Joram und Florian Kleinschmidt, so dass Lukas Braun für Thorsten Specka nach außen rückte. Im Mittelfeld begannen Johannes Holbein und Marian Dürrschnabel neben Matthias Bohn und "Sechser" Torsten Becker.
Unverändert blieb das Sturmduo mit Corc Yasmin und Marcel Weßbecher, das seine gute Form bereits nach drei Minuten unterstrich. Nach einer Flanke Lukas Brauns war nämlich Corc Yasmin zur Stelle und erzielte mit einem Flugkopfball die frühe 1:0-Führung. Der FVS war auch in der Folge die bessere und agilere Elf, so dass weitere Chancen heraussprangen. Folgerichtig erhöhte Marcel Weßbecher nach einem Kleinschmidt-Freistoß auf 2:0 (35. Minute). Von den Würmersheimern war bis dato wenig zu sehen; die beste Chance hatte der Tabellenführer mit einem indirekten Freistoß im Strafraum. Dieser landete allerdings in der Mauer, so dass es mit 2:0 in die Kabinen ging.
Nach der Pause prägte der Unparteiische, der seinem Namen leider keine Ehre machte, das Spiel. Besser gesagt: entschied er es. Zweimal zeigte er unberechtigterweise auf den Elfmeterpunkt, was selbst die Würmersheimer verwunderte. Elfmeter Nummer eins entsprang einem vermeintlichen Foul von FVS-Torwart Daniel Pusczewicz an Würmersheims Spielertrainer Jung. Bei Elfmeter Nummer zwei war Johannes Holbein der Ball an die Hüfte anstatt an die Hand gesprungen. FVW-Stürmer Vrabanc nahm die beiden Geschenke danken an und so stand es nach 52 Spielminuten 2:2. 
In der Folge entwickelte sich ein intensives Spiel mit Vorteilen für den FVS, der nun alles tat, um die geklauten Punkte zurückzuholen. Die besten Gelegenheiten dazu hatten Marcel Weßbecher per Kopf und Johannes Holbein. Leider reichte es an diesem - letztlich enttäuschenden Tag - nicht mehr zum Siegtreffer. Dennoch hat die Mannschaft zum Abschluss ein tolles Spiel abgeliefert, das Hoffnung für die Rückrunde macht. Nun überwintert man auf Platz 8 und muss in den restlichen zwölf Spielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt lediglich drei Punkte. Das erste Spiel im neuen Jahr bestreitet der FVS am Sonntag, 16. März, in Sasbach.

Aufstellung: Puszczewicz - Braun, Joram, Kleinschmidt, Gallion - Bohn, Becker (D. Frieböse), Dürrschnabel (Jung), Holbein - Yasmin (Kölmel), Weßbecher. 


17. Spieltag: FV Steinmauern - SV Niederbühl/Donau 7:0
Sonntag, 1. Dezember, 14.30 Uhr

Der FVS ist wieder da - und wie! Mit einem hochverdienten 7:0-Heimsieg hat der FVS den Sturz in die Abstiegszone erst einmal abgewendet. Gegen den überraschend schwachen Tabellenletzten aus Niederbühl (im Vorjahr immerhin drittbeste Bezirksliga-Mannschaft) stellten die Blau-Weißen früh die Weichen für drei Punkte.
Bereits in der 9. Spielminute brachte Sebastian Gallion den FVS per Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. Das verlieh dem Team in der Folge die nötige Sicherheit, um zu weiteren guten Möglichkeiten zu kommen, und diese auch zu verwerten. So erhöhte Corc Yasmin aus kurzer Distanz zum 2:0 (14. Minute) und erzielte in der 37. Minute auch das Tor zum 3:0-Halbzeitstand. Dazwischen hatten unter anderem Marcel Weßbecher und Matthias Bohn gute Einschussmöglichkeiten. Bei den Gästen hatte Jörg Herrmann mit Fernschüssen die besten Aktionen, wenngleich diese keine Gefahr für das von Daniel Puszczewicz gehütete FVS-Gehäuse darstellten. So ging es mit 3:0 in die Halbzeit, aus der der FVS mit verändertem Gesicht herauskam. In Hälfte eins mussten nämlich Thorsten Specka, Nico Martin und Igor Capurelovic ausgewechselt werden, die durch Daniel Frieböse, Johannes Holbein und Marian Dürrschnabel ersetzt wurden.
Am Spiel änderte sich wenig. Die Hausherren kontrollierten weiter das Geschehen und kamen durch schnelles und geradliniges Spiel in die Spitze zu Torchancen. Das machte sich gleich bezahlt. Der ebenfalls angeschlagene Marcel Weßbecher (50.) und Matthias Bohn (53.) im Nachschuss erzielten aus wenigen Metern das 4:0 und 5:0. Damit war das Spiel gelaufen, wenngleich sich Niederbühl nicht geschlagen gab. Gegen einen nun bestens aufgelegten FVS, der teilweise "Hacke, Spitze, 123" spielte, gab es aber nichts zu holen. Im Gegenteil: Marian Dürrschnabel (65.) und erneut Marcel Weßbecher (79.) stellten mit ihren Toren einen der höchsten FVS-Siege in der blau-weißen Bezirksliga-Geschichte sicher.
Der war insgesamt auch in der Höhe verdient, weil in den Aktionen von Anfang an "Zug" drin war. Wieviel der Sieg wert war, wird sich nächsten Sonntag zeigen. Dann gastiert zum letzten Spiel des Jahres der Tabellenführer aus Würmersheim zum Derby in Steinmauern. 

Aufstellung: Puszczewicz - Specka (38. D. Frieböse), Braun, Joram, Gallion - Capurelovic (41. Dürrschnabel), N. Martin (30. Holbein), Becker, Bohn - Weßbecher, Yasmin.


16. Spieltag: FV Bad Rotenfels - FV Steinmauern 2:1
Samstag, 23. November, 14.30 Uhr

Mit gesenkten Köpfen verließen die Spieler des FV Steinmauern am Wochenende den Hartplatz in Rotenfels, den sie 90 Minuten zuvor mit großen Hoffnungen auf wichtige Punkte im Abstiegskampf betraten. Wieder einmal hatte sich die Mannschaft viel vorgenommen, konnte allerdings nur wenig davon auf dem Platz umsetzen.
Gegen eine kompakt stehende Mannschaft aus Bad Rotenfels fand die Offensivabteilung des FVS keine Mittel. Die Folge: In 45 Minuten kam die Mannschaft von Trainer Matthias Frieböse nicht ein einziges Mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Ohne spielerische Raffinesse, aber mit dem unbedingten Willen das Spiel zu gewinnen, erkämpfte sich der FV Bad Rotenfels hingegen einige Chancen. Individuelle Fehler des FVS im Spielaufbau nutzte der Gastgeber durch Jens Buhlinger (21. Minute) und Robin Benkler (41.) konsequent. Mit einem Zwei-Tore-Rückstand und einer anderen Einstellung ging der FVS in die zweite Halbzeit.
Das Team nahm den Kampf gegen die  Heimelf nun an und kam durch Standardsituationen zu einigen Torchancen. Sebastian Gallion erzielte in der 72. Minuten per Distanzschuss den Anschlusstreffer und läutete eine rund 20-minütige Drangphase des FVS ein. Hohe und weite Bälle auf die kopfballstarken Stürmer Marcel Weßbecher und Corc Yasmin brachten die Rotenfelser Abwehr dabei in Bedrängnis. Im entscheidenden Moment blieb der FVS allerdings glücklos. Somit musste man am Wochenende eine weitere schmerzhafte und unnötige Niederlage einstecken. In den kommenden beiden Heimspielen muss das Team eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen, um sich in die Erfolgsspur zurück zu kämpfen.
Besonders das Duell mit dem SV Niederbühl/Donau ist ein ganz entscheidendes, in dem der Bock endlich umgestoßen werden muss!

Aufstellung: Puszczewicz - Sutter (80. Capurelovic), Braun, Kleinschmidt, Specka - Gallion, Martin, Becker (87. M. Frieböse), Holbein (46. Yasmin) - Weßbecher, Bohn.


15. Spieltag: RW Elchesheim - FV Steinmauern 4:2
Samstag, 16. November, 14.30 Uhr

Der FV Steinmauern gastierte am vergangenen Samstag beim Aufsteiger FV RW Elchesheim. Neben zahlreichen Zuschauern fand außerdem ein Kamerateam von Ligaweb.tv den Weg zum Tabellenzweiten Elchesheim, um eine Zusammenfassung des Bezirksligaspiels aufzuzeichnen.
Auf tiefem Geläuf bekamen die Hausherren zunächst ein leichtes spielerisches Übergewicht, ohne sich jedoch klare Torchancen heraus zu spielen. Nach 15 Minuten steckte Matthias Bohn, nach Zuspiel von Keven Sutter, den Ball auf Marcel Weßbecher durch, der gekonnt abschloss. Nach dem frühen 1:0 dominierte der FVS die Partie und erspielte sich die eine oder andere Chance. Nach einer knappen halbe Stunde entschied der Schiedsrichter zu Unrecht auf Foul gegen Steinmauern. Den fälligen Freistoß aus 17 Metern Torentfernung, verwandelte Roberto Rilli gekonnt. Nun war das Spiel wieder ausgeglichener und beide Mannschaften erspielten sich Torraumszenen. Mit dem Pausenpfiff konnte die Mannschaft um Spielertrainer Matthias Frieböse erneut in Führung gehen. Nach einem Konter schloss Matthias Bohn aus 20 Metern sehenswert ins linke obere Eck ab.
Doch kaum waren die Mannschaften wieder auf dem Platz, stand es bereits 3:2 für Elchesheim. Nahezu unbedrängt kombinierte sich Elchesheim über ihre linke Seite auf die Grundlinie, die Flanke verwertete Alexander Murr kompromisslos (47.). Eine weitere Standardsituation brachte den FVS dann ins Hintertreffen. Den Freistoß von Murr köpfte Sven Stößer (53.) ohne große Gegenwehr ein. Innerhalb von acht Minuten schenkte der FVS die Führung her. Doch die Frieböse-Truppe zeigte Moral. Spätestens nach der gelb-roten Karte für RWE-Spieler Tobias Baumann (75.), setzte der FVS alles daran, zumindest noch den Ausgleich zu erzielen. Allerdings gelang den Blau-Weißen an diesem Tag kein weiterer Treffer mehr. In der Nachspielzeit gelang Rilli noch sein zweiter Treffer gegen den weit aufgerückten FVS, bei dem Torsten Becker kurz vor Schluss ebenfalls Gelb-Rot (wiederholtes Foulspiel) sah.

Aufstellung: Puszczewicz - Capurelovic (76. Jung), Braun, Martin, Gallion - Becker, Holbein, Sutter, Bohn - Weßbecher, Dürrschnabel (61. Yasmin).


14. Spieltag: FV Steinmauern - FV Ottersdorf 1:1
Sonntag, 10. November, 14.30 Uhr

Ein aus FVS-Sicht insgesamt enttäuschends Derby gegen den FV Ottersdorf endete bei regnerischem November-Wetter 1:1-Unentschieden. Enttäuschend vor allem deshalb, weil es der FVS nicht schaffte, gegen die ab Minute 26 in Unterzahl agierenden Rieder sich ein spielerisches Übergewicht zu erarbeiten.
Von Beginn an fehlte es an der nötigen Präzision im Spiel nach vorne. Torchancen durch Matthias Bohn oder Lukas Braun ergaben sich lediglich durch Standardsituationen. Das änderte sich auch nicht als Ottersdorfs Stürmer Marius Metzger die Nerven völlig durchbrannten und er vorzeitig den Platz verlassen musste. Nach einem Foulspiel an Torsten Becker trat Metzger dem Mittelfeldspieler des FVS - als beide am Boden lagen - höchst unsportlich ins Gesicht. Mit Fußball hatte dies leider überhaupt nichts zu tun. Anstatt nun die numerische Überzahl auszunutzen, machte es der FVS seinem Gegner äußerst leicht. Bis zur Pause prägten nämlich Fehlpässe und Ballverluste das Spiel der in den holländischen Farben orange-schwarz-weiß spielenden Frieböse-Elf.
Die zweite Hälfte begann dafür umso besser. Nachdem der auf links freigespielte Sebastian Gallion eine Flanke in den Strafraum gezirkelt hatte, drückte Matthias Bohn den Abpraller nach Marcel Weßbechers Versuch über die Linie (46. Minute). Die viel umjubelte 1:0-Führung verlieh dem FVS etwas mehr Sicherheit; allerdings währte sie nur kurz. In der 54. Minute kam der ehemalige FVS-Akteur Roman Fadeev nach einer zunächst abgewehrten Ecke aus zehn Metern halbrechter Position frei zum Schuss und setzte das Leder unhaltbar für Torwart Daniel Puszczewicz zum 1:1 in die Maschen.
Was folgte, waren zahlreiche wütende Angriffe des FVS, dem das Glück an diesem Tag aber versagt blieb. In der Schlussminute sah Torsten Becker wegen Handspiels noch die Gelb-Rote Karte. 

Aufstellung: Puszczewicz - Pac (46. Yasmin), Braun, Joram, Gallion - Becker, Specka, Sutter, Bohn - Dürrschnabel, Weßbecher (68. M. Frieböse).


13. Spieltag: VfR Bischweier - FV Steinmauern 2:1
Sonntag, 3. November, 14.30 Uhr

Der FVS kommt auf fremden Plätzen einfach nicht in die Gänge. Nach der unnötigen 1:2-Niederlage beim VfR Bischweier warten die Blau-Weißen nun seit dem 4. Spieltag (4:0 in Stollhofen) auf einen Auswärts-"Dreier". Und wie sich die Ereignisse gleichen, fing man sich auch in Bischweier den entscheidenden Treffer (wie vor zwei Wochen in Unzhurst) erst spät ein. So spät, nämlich in der Nachspielzeit, dass selbst ein Punktgewinn außer Reichweite geriet.
Dabei hatte zunächst alles nach Plan begonnen. Auf dem sehr tiefen und unebenen Bischweierer "Sportplatz" konnte der FVS durch einen scharfen Schuss Marian Dürrschnabels bereits nach 15 Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Weil kontrollierte Pässe kaum möglich waren, beschränkte sich die Frieböse-Elf in der Folge auf lange Bälle und kam dadurch einige Male gefährlich vor das VfR-Tor. Die Heimelf hatte durch Florian Emrich ihre beste Chance. FVS-Torwart Daniel Puszczewicz wehrte den Schuss des VfR-Angreifers aus halblinker Position jedoch zur Ecke ab. Ansonsten prägten viele Zweikämpfe das Spiel, das sicherlich kein Leckerbissen war.
Daran änderte sich auch in Hälfte zwei nichts, wenngleich diese mit einem Paukenschlag begann. Florian Emrich erzielte nämlich wenige Sekunden nach Wiederanpfiff den 1:1-Ausgleich (46.), weil der FVS nach dem Ballverlust jegliche Ordnung vermissen ließ. Fortan entwickelte sich ein Schlagabtausch, bei dem sich beide Kontrahenten nichts schenkten. Die wenigen Chancen wurden auf beiden Seiten vergeben, so dass bis kurz vor Schluss alles auf ein gerechtes Remis hindeutete. Dann flog der Ball ein letztes Mal in Richtung FVS-Strafraum, der eingewechselte VfR-Stürmer Dennis Heutle setzte sich, wohl nicht ganz regelkonform, gegen zwei FVS-Spieler durch und schob den Ball an Torwart Daniel Puszczewicz vorbei ins Tor. 1:2 - und das Spiel war vorbei. Der FVS stand wieder mal mit leeren Händen da und verpasste somit den Anschluss an die Spitzenplätze. Im Derby kommende Woche gegen Ottersdorf muss man die verlorenen Punkte nun wieder einsammeln - und sich für die desolate Pokalpleite Ende August revanchieren.

Aufstellung: Puszczewicz - Pac, Braun, Joram, Capurelovic (68. M. Weßbecher) - Becker, Specka, Sutter, Bohn (88. Götz) - Dürrschnabel (56. Jung), Yasmin.


12. Spieltag: FV Steinmauern - FC Durmersheim 2:1
Sonntag, 27. Oktober, 15 Uhr

An einem stürmischen Sonntagnachmittag hat der FVS das Prestige-Duell gegen Phönix Durmersheim knapp mit 2:1 gewonnen. Weil sich die Wetterlage mit dem Anpfiff rapide verschlechtert hatte, schickte der gut leitende Schiedsrichter Nico Kölmel die Teams nach wenigen Minuten wieder in die Kabinen.
Nachdem Regen und Wind abgeflaut waren, brauchten beide Teams keine Eingewöhnungsphase. Den Zuschauern wurde flotter Bezirksliga-Fußball geboten, wobei Durmersheim in der Anfangsphase spielerische Vorteile hatte. Der FVS verzeichnete dafür die besseren Chancen. Zwei Heberversuche von Matthias Bohn und Corc Yasmin verfehlten jedoch zunächst das Gästetor. Letzterer machte es in der 35. Spielminute dafür umso schöner und zirkelte den Ball aus 28 Metern gefühlvoll ins Durmersheimer Tordreieck. Die beste Phönix-Chance besaß in Hälfte eins Fabian Mönsters, der einen Kopfball an die Latte des FVS-Tores beförderte.
Im zweiten Abschnitt war der FVS zunächst die gefährlichere Mannschaft. Marcel Weßbecher vergab in der 54. Minute zwar eine Riesenchance, als er alleine vor Durmersheims Torwart den Ball nicht im Tor unterbringen konnte, doch nur wenig später durften die Blau-Weißen dann zum zweiten Mal jubeln. Nachdem Matthias Bohn den Ball in der gegnerischen Hälfte gewonnen hatte, setzte er Corc Yasmin in Szene, der im Strafraum seinen Gegenspieler stehen ließ und aus halblinker Position zum 2:0 traf (55. Minute). Die Vorentscheidung war dies indes noch nicht. Durmersheim erhöhte mit zunehmender Spieldauer merklich die Schlagzahl und zeigte bis zum Sechzehner einen ansehnlichen und temporeichen Fußball. Die besten Chancen hatten Thomas Pippel und Manuel Fröhner allerdings aus der Distanz. FVS-Torwart Daniel Puszczewicz war dabei zweimal glänzend zur Stelle. Für den FVS zirkelte Sebastian Gallion einen Freistoß an den Pfosten. Dann wurde es kurios: Daniel Puszczewicz hielt den Ball mit einer Hand im Spiel, ließ ihn auf den Boden fallen, und nahm ihn anschließend in beide Hände auf. Zum Verdutzen zahlreicher Zuschauer entschied der Unparteiische (durchaus regelkonform) auf indirekten Freistoß. Diesen überstand der FVS zwar, nach der anschließenden Ecke konnte Tabo Mönsters mit einem sehenswerten Schuss aus 17 Metern aber den 2:1-Anschlusstreffer erzielen. Nun drückte Durmersheim vehement auf den Ausgleich, während der FVS mit Kämpferherz dagegenhielt. Schlussendlich erfolgreich!

Aufstellung: Puszczewicz - Pac, Braun, Joram, Gallion - Becker, Specka, Sutter, Bohn (72. Capurelovic, 90. Nicolas Kölmel) - Weßbecher (64. Dürrschnabel), Yasmin.


11. Spieltag: VfB Unzhurst - FV Steinmauern 1:0
Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr

Mit einer unnötigen 0:1-Niederlage kehrte der FVS vom Bezirksliga-Spiel beim VfB Unzhurst
zurück. Auf dem engen Hartplatz, den die Gastgeber dem traumhaften Rasen nebenan vorgezogen hatten, entwickelte sich eine ähnliche Partie wie im letzten Auswärtsspiel in Kappelrodeck (das ebenfalls auf einem Hartplatz stattgefunden hatte): zweikampfbetont, zerfahren und auf einem geringen spielerischen Niveau. Früh war klar, dass dieses Spiel nicht die bessere Mannschaft gewinnen würde, sondern diejenige die das erste Tor erzielt. Gegen defensiv eingestellte Hausherren tat der FVS, der auf Urlauber Torsten Becker verzichten musste, zunächst mehr dafür. Gute Chancen durch Marcel Weßbecher oder Matthias Bohn fanden aber nicht den Weg ins Tor. Eingeleitet wurden die Aktionen häufig über die linke Seite, auf der Sebastian Gallion, der für den verletzten Igor Capurelovic eingewechselt wurde, ein gutes Spiel zeigte und für Gefahr sorgte.

Der VfB versuchte es ausschließlich nach einem Motto: Hoch und weit bringt Sicherheit! Gefährlich wurde es für den FVS zumeist dann, wenn die VfB-Stürmer Radu und Hodapp, beide eher kräftig gebaut, die hohen und weit geschlagenen Bälle unter Kontrolle bringen konnten. Bei den wenigen brenzligen Situationen zeigte sich FVS-Torwart Daniel Puszczewicz indes auf dem Posten.
So verabschiedeten die Zuschauer beide Teams torlos in die Pause.

In Hälfte zwei setzte sich der triste Hartplatz-Kick nahtlos fort. Der FVS kam zwar etwas besser aus der Kabine, vermochte sich trotz einiger Standards jedoch kaum Chancen heraus zu arbeiten. Die beste Möglichkeit machte der schwach leitende Schiedsrichter zunichte, als er Corc Yasmin, der alleine auf den VfB-Torhüter zulief, wegen Abseits zurückpfiff. Eine Fehlentscheidung! Anstatt mit 1:0 zu führen, klingelte es dagegen im eigenen Gehäuse. Nachdem der FVS den Ball in der gegnerischen Hälfte verloren hatte, schaltete Unzhurst schnell um: ein Pass ins Zentrum, von dort nach links außen, Flanke, Direktabnahme Hodapp, 1:0 für den VfB. In der verbleibenden Zeit versuchte der FVS zwar nochmal alles; gegen eine dicht gestaffelte VfB-Defensive sprangen aber nur noch halbherzige Torgelegenheiten heraus. So stand unterm Strich eine Niederlage, die durchaus vermeidbar gewesen wäre.
Nun folgen die letzten vier Vorrundenspiele, die es allesamt in sich haben. Am Sonntag trifft der FVS zunächst zuhause auf den ebenfalls wackeligen Aufstiegskandidaten Phönix Durmersheim (Anpfiff: 15 Uhr). Dann folgen Bischweier, Ottersdorf und Elchesheim (A).


Aufstellung: Puszczewicz – Pac, Braun, Joram, Capurelovic (17. Gallion) – Specka, Sutter, Yasmin, Bohn (80. M. Frieböse) – M. Weßbecher, Dürrschnabel (75. Holbein).


10. Spieltag: FV Steinmauern - SV Au am Rhein 5:0
Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr

War das der lang ersehnte Befreiungsschlag? Mit einem fulminanten wie verdienten 5:0-Heimsieg im Bezirksliga-Derby gegen den SV Au am Rhein hat sich der FVS den Frust der letzten Wochen von der Seele geschossen. In überzeugender Manier – sowohl in spielerischer als auch in kämpferischer Hinsicht – wurde der letztjährige Landesligist, vor allem in der zweiten Halbzeit, klar beherrscht. Garant für den Erfolg war eine geschlossen gute Mannschaftsleistung, aus der das Sturmtrio um Doppeltorschütze Matthias Bohn, Marian Dürrschnabel und USA-Rückkehrer Marcel Weßbecher herausragte.
In der Anfangsphase des Spiels lief für den FVS allerdings noch nicht alles wie gewünscht. Der Kombinationsmotor stotterte und unnötige wie leichte Ballverluste offenbarten die Schwächen der letzten Wochen. Tatsächlich schienen die Gäste zunächst etwas besser im Spiel; Strafraumszenen konnten sie jedoch keine vorweisen, denn die FVS-Defensive um Kapitän Lukas Braun erwies sich einmal mehr als uneinnehmbare Festung. Vor allem „Sechser" Torsten Becker gewann in der Zentrale so gut wie jeden Ball. Als schließlich Marian Dürrschnabel, nach Vorarbeit Marcel Weßbechers, und Igor Capurelovic, dessen Ball von einem Auer Abwehrspieler noch abgefälscht wurde, den sich bietenden Raum im Auer Strafraum zur 2:0-Führung nutzen (30. und 33. Minute), verlieh das dem FVS die nötige Sicherheit. Zuvor boten sich schon Matthias Bohn, Lukas Braun und Matthias Pac, der für den erkrankten Sebastian Gallion links hinten verteidigte, beste Torgelegenheiten.
Die Vorentscheidung in der zweiten Halbzeit fiel quasi direkt nach dem Wiederanpfiff. Matthias Pac schaltete nach Ballgewinn schnell um, sah auf der linken Außenbahn Marian Dürrschnabel, der wiederum den in der Mitte freistehenden Matthias Bohn bediente. Der traf aus kurzer Entfernung mühelos zum 3:0 (46.). Die Gäste fielen nun lediglich noch durch Zweikampfhärte auf, während der FVS weiter an seinem Torverhältnis arbeitete. Der kurz zuvor eingewechselte Friedrich Jung erzielte aus zehn Metern mit einem Schuss ins kurze Eck das 4:0, nachdem Corc Yasmin mustergültig quergelegt hatte (73.). Für den Endstand sorgte schließlich „der Mann des Tages", Matthias Bohn, in der 77. Minute.
Durch den wichtigen Sieg, der auch in dieser Höhe völlig in Ordnung geht, hat sich der FVS auf Tabellenplatz 6 (mit 15 Punkten) verbessert. Allerdings sind, abgesehen von Spitzenreiter Würmersheim (26 Punkte) und Schlusslicht Stollhofen/Söllingen (3) alle Teams noch recht eng beisammen. Um sich in der Spitzengruppe zu etablieren, muss die Mannschaft die Leistung des letzten Spiels bestätigen. Dann dürften auch die dazu nötigen Punkte eingefahren werden.

Aufstellung: Puszczewicz - Pac, Joram, Braun, Capurelovic - Becker, Sutter (75. D. Frieböse), Specka, Bohn - M. Weßbecher (61. Yasmin), Dürrschnabel (72. Jung).


9. Spieltag: FSV Kappelrodeck/Waldulm - FV Steinmauern 0:0
Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr

Der FV Steinmauern tritt in der Fußball-Bezirksliga weiter auf der Stelle. In einem kampfbetonten Spiel auf dem Hartplatz des FSV Kappelrodeck/Waldulm kamen die Blau-Weißen über ein 0:0 nicht hinaus. Bei trübem Herbstwetter sahen die Zuschauer ein Spiel, das den Wetterbedingungen glich: Wenige spielerische Akzente, kaum Torchancen – dafür viele lange Bälle und dominierende Abwehrreihen. Kurzum: Ziemlich trist war es, was beide Teams im spielerischen Bereich über 90 Minuten zeigten. Allerdings – und das wurde besonders in der Schlussphase deutlich – war auch kein Team gewillt, den einen Punkt noch abzugeben. Engagiert wurden deshalb die Zweikämpfe geführt und um jeden Ball gekämpft. Die beste Chance des gesamten Spiels vergab Keven Sutter Mitte der ersten Halbzeit. Nachdem der Ball im Kappelrodecker Sechzehner von Corc Yasmin, der schon hätte abschließen können (besser: müssen), zu Keven Sutter kam, zielte dieser mit links flach ins rechte untere Eck, wo das Leder vom Heimtorwart mit einem starken Reflex noch an den Pfosten gelenkt wurde. Pech für den FVS in dieser Situation. Eine Führung wäre wohl schon die halbe Miete für drei Punkte gewesen. Weil aber auch Kappelrodeck/Waldulm seine ganz wenigen Tormöglichkeiten nicht nutzen konnte, ging es torlos in die Kabinen. Im zweiten Abschnitt änderte sich kaum mehr. Aus Sorge vor dem möglicherweise entscheidenden Gegentor scheuten beide Vereine das Risiko. Spannung kam so eigentlich nur bei den Standardsituationen auf, die wiederum eine sichere Beute der Defensivabteilungen waren. Schlussendlich geht das Remis in einer intensiven Partie für beide Teams in Ordnung. Der FVS muss nun schauen, dass er in den nächsten Spielen noch eine Schippe drauflegt. Jetzt stehen nämlich vor allem zuhause spannende und sicherlich umkämpfte Spiele auf dem Programm. Bereits am Sonntag gastiert der Landesliga-Absteiger SV Au zum Derby, am 20. Oktober kommt Phönix Durmersheim, dazwischen geht’s zum VfB Unzhurst.

Aufstellung: Puszczewicz - Gallion, Joram, Braun, Capurelovic - Becker, Sutter, Specka, Yasmin (80. Weßbecher) - Bohn (81. Holbein), Dürrschnabel (65. Pac). 


8. Spieltag: FV Steinmauern - SV Ottenau 1:1
Sonntag, 29. September, 15 Uhr

Der FVS wartet nach dem 1:1 gegen die Sportvereinigung Ottenau weiter auf seinen zweiten Heimsieg. Gegen die Gäste, die zuvor viermal hintereinander gewinnen konnten, reichte eine ordentliche erste Halbzeit nicht zum Sieg. Am Ende war sogar eine Niederlage im Bereich des Möglichen, denn die Ottenauer hatten gegen Ende hin mehr zuzusetzen als der FVS.
Im Vergleich zur Vorwoche begann dieser mit zwei Änderungen in der Startelf: Thorsten Specka (zuletzt im Urlaub) ersetzte den beruflich verhinderten Florian Kleinschmidt in der Viererkette und Spielertrainer Matthias Frieböse begann für Friedrich Jung hinter den beiden Spitzen Matthias Bohn und Corc Yasmin.
In der ersten Hälfte spielte der FVS seinen Gegner zwar keineswegs an die Wand, war aber dennoch die bessere Mannschaft. Das optische Übergewicht machte sich in der 34. Minute bezahlt, als Corc Yasmin aus kurzer Entfernung gedankenschnell reagierte und zum 1:0 traf. Das war verdient, denn der FVS bemühte sich deutlich mehr um einen konstruktiven Spielaufbau als die Gäste, die sehr tief standen und über ihr gefürchtetes Konterspiel den Erfolg suchten. Davon ließ sich der FVS allerdings selten überrumpeln.
In Hälfte zwei verwöhnte der FVS – um es einmal positiv auszudrücken – seine Zuschauer äußerst selten. Im Gegenteil: die erste Chance hatte ein Ottenauer Spieler, der in Minute 46 alleine vor dem FVS-Tor auftauchte, aber vergab (46. Minute). Abgesehen von Corc Yasmins Kopfball, den der SVO-Torhüter über das Gehäuse lenkte (60.), und Matthias Frieböses verunglückter Flanke, die auf der SVO-Latte landete (75.), blieben Chancen Mangelware. Die Sportvereinigung hatte mit zunehmender Spieldauer dafür immer mehr Aktionen. Das Tor zum 1:1-Ausgleich, das einem leichtfertigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung entsprang, war somit folgerichtig, aber auch äußerst unnötig. SVO-Stürmer Patrick Ebler hatte nach dem Ballgewinn jedenfalls keine Mühe, den Ball an FVS-Torwart Daniel Puszczewicz vorbei in die Maschen zu schieben (73.).
In der Schlussphase konnte der FVS nicht mehr entscheidend zulegen, während die nun feldüberlegenen Ottenauer zu unpräzise agierten. Somit blieb es bei einer insgesamt gerechten Punkteteilung. An der Tabellensituation änderte sich für beide Mannschaften wenig. Ottenau bleibt mit 15 Punkten auf Rang 5, der FVS mit elf Zählern Siebter.

Aufstellung: Puszczewicz - Capurelovic, Braun, Specka, Zoller - Becker, Gallion (83. Joram), Sutter, M. Frieböse (88. Pac) - Bohn, Yasmin.

 

7. Spieltag: Rastatter SC/DJK - FVS 1:0
Sonntag, 22. September, 15 Uhr

Leidenschaftslos in Hälfte eins - engagiert, aber zu einfallslos in Hälfte zwei. So könnte man den Gastauftritt des FVS beim keineswegs übermächtigen Tabellenzweiten Rastatter SC/DJK zusammenfassen. Der Fusionsverein behielt die Punkte unterm Strich deshalb verdient und festigte seine Position, während der FVS mit zehn Punkten im vorderen Mittelfeld verweilt.
Das Bezirksligaspiel im Münchfeld hielt bei herrlichem Herbstwetter nicht das, was es auf dem Papier versprach. Zwar zählen beide Teams zu den spielerisch stärkeren in der Liga, konnten ihr Potenzial aber höchst selten entfalten. So entwickelte sich in den ersten 45 Minuten ein, abgesehen von kleineren Reibereien - merkwürdig lebloses Spiel, indem Rastatt allerdings die aktivere, weil wachere Mannschaft stellte. Der FVS wirkte dagegen pomadig und konnte die Heim-Defensive kaum in Verlegenheit bringen. Die Führung des Fusionsvereins, bei dem der letztjährige FVS-Stürmer Darko Ilic bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung in Minute 25 blass blieb, zur Halbzeit war somit verdient. Dass dafür ein Eigentor von Florian Kleinschmidt nötig war, passte irgendwie ins Bild (26. Minute).
In Hälfte zwei streifte der FVS immerhin seinen Schlafanzug ab und trat mit deutlich mehr Herz auf. Bis zum Sechzehner wurde fleißig kombiniert - weiter leider nicht. Deshalb blieben Torchancen Mangelware. Einzig der eingewechselte Spielertrainer Matthias Frieböse und der über weite Strecken gute Matthias Bohn sorgten für Gefahr. Das war's dann aber auch. Kurz vor Schluss sah Florian Kleinschmidt nach wiederholtem Foulspiel noch die Geb-Rote-Karte.
Insgesamt tat der FVS für einen durchaus möglichen Auswärtssieg (oder zumindest -Punkt) zu wenig. Dass die Mannschaft es besser kann, muss sie nächste Woche beim Oktoberfest im heimischen Murgstadion beweisen. Bis dahin entspannt sich vielleicht auch wieder die personelle Situation: In Rastatt fehlten die Stammspieler Thorsten Specka, Marian Dürrschnabel und Matthias Pac. Für den Grippe-geschwächten Kamerun-Rückkehrer David Joram, der für den ebenfalls angeschlagenen Keven Sutter ins Spiel kam, reichte es nur zu einem Kurzeinsatz.

Aufstellung: Puszczewicz - Capurlovic (72. D. Frieböse), Braun, Kleinschmidt, Zoller - Becker, Gallion, Sutter (78. Joram), Yasmin - Bohn, Jung (55. M. Frieböse).

 

6. Spieltag: FVS – FC Ottenhöfen 1:1

Sonntag, 15. September, 15 Uhr 

 

Am sechsten Spieltag traf der FV Steinmauern zu Hause auf den vermeintlichen Angstgegner aus Ottenhöfen, gegen den man in sechs Spielen lediglich einmal gewinnen konnte. Der durchwachsene Saisonstart der Gäste (sechs Punkte aus fünf Spielen) und die gute Leistung der Blau-Weißen beim Aufsteiger aus Stollhofen (4:0 Sieg) machten dennoch Hoffnung auf drei Punkte. Das Team von Matthias Frieböse begann engagiert und zeigte vor allem läuferisch in der ersten Halbzeit  eine ansprechende Leistung. Aus einer kompakt stehenden Defensive erarbeitete sich der FVS einige Torchancen, die zunächst aber ungenutzt blieben. So köpfte Marian Dürrschnabel zu Beginn der Partie den Ball nur knapp am Tor der Gäste vorbei. Eine Hereingabe von Florian Kleinschmidt vergab Corc Yasmin per Kopf. Nach einem sehenswerten Dribbling versuchte Marian Dürrschnabel den Ball aus 16 Metern im Tor unterzubringen, scheiterte aber am Torwart der Gäste. Durch viel Laufarbeit und engagiertes Arbeiten gegen den Ball schaffte es der FVS den Gegner in den ersten 45 Minuten vom eigenen Tor fernzuhalten. Wenige Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit belohnte Kapitän Lukas Braun sein Team für die starke Leistung, in dem er schneller als sein Gegenspieler auf eine Unsicherheit des Gästetorwarts reagierte und den Ball zum 1:0 einnickte.
Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit verlor der FVS die Kontrolle über das Spiel und baute den bis dato harmlosen Gegner durch einfache Ballverluste auf. In der 55. Minute gelang Dennis Golly durch einen Schuss aus 16 Metern der Ausgleich. Daniel Puszczewicz, Torwart des FVS, berührte den Ball noch mit den Fingerspitzen, konnte ihn aber auf dem nassen Rasen nicht mehr um den Pfosten lenken. Viele Fouls und Nickligkeiten bestimmten im Anschluss das Spielgeschehen, das der FVS in der zweiten Halbzeit nicht mehr kontrollierte. Außer dem Ausgleichstreffer ließ der FVS allerdings kaum Chancen zu und wurde durch Lukas Braun, der per Kopf nur die Latte traf, fast für die kämpferisch überzeugende Leistung belohnt. Aufgrund der schwächeren zweiten Halbzeit reichte es gegen den harmlosen aber effektiven Gast aus Ottenhöfen nur zu einem Punkt.  Beim Rastatter SC/DJK e.V. (zweiter Tabellenplatz) muss der FV Steinmauern an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, um den vierten Saisonsieg einzufahren. 

 

Aufstellung: Puszczewicz - Pac (71. Capurelovic), Braun, Kleinschmidt, Zoller - Specka, Yasmin, Gallion, Holbein (79. Becker) - Dürrschnabel, Bohn.
 

5. Spieltag: SG Stollhofen/Söllingen - FVS 0:4
Sonntag, 8. September, 15 Uhr 

 

Einen wichtigen Sieg holte der FV Steinmauern beim Aufsteiger SG Stollhofen/Söllingen. Mit neun Punkten aus fünf Spielen ist die Mannschaft um Spielertrainer Matthias Frieböse solide in die Saison gestartet und belegt aktuell den vierten Tabellenplatz.
In die richtige Richtung lenkte Marian Dürrschnabel das Spielgeschehen, in dem er in der dritten Spielminute den Ball, nachdem er seinen Gegenspieler im Strafraum ausgespielt hatte, mit seinem linken Fuß im langen Eck unterbrachte. Engagiert traten die Blau-Weißen in der ersten Viertelstunde auf, ehe sie durch unnötige Ballverluste den Faden des Geschehens verloren und den Gegner somit stärkten. Die SG Stollhofen/Söllingen wurde allerdings nur selten gefährlich vor dem Tor. Lediglich ein Kopfball von Christian Seiter sorgte für Gefahr.
In der zweiten Halbzeit dominierte der FVS das Spielgeschehen und gab die Kontrolle über das Spiel bis zum Abpfiff nicht mehr ab. Matthias Frieböse bewies ein glückliches Händchen, indem er in der 59. Minute Corc Yasmin für den Platzverweis gefährdeten Benedikt Zoller ins Spiel brachte. Nach einer punktgenauen Flanke von Matthias Pac traf Corc Yasmin per Volleyschuss zum 2:0. Weitere sieben Minuten später erzielte der glänzend aufgelegte Corc Yasmin nach einer Freistoßflanke von Keven Sutter das 3:0 per Kopf und entschied somit das Spiel in den nur elf Minuten, in denen er bis dahin auf dem Platz war. Für den Schlusspunkt sorgte in der 89. Minute Matthias Bohn, der, nachdem er von Keven Sutter angespielt worden war, den Torwart der SG Stollhofen/Söllingen ausspielte und den Ball aus spitzem Winkel im Tor versenkte. Ohne spielerisch zu glänzen, erkämpfte sich der FVS beim Aufsteiger, der vor allem in der Defensive erhebliche Probleme aufwies, wichtige drei Punkte. Die kommenden Wochen, in denen man den FC Ottenhöfen (neunter Tabellenplatz) daheim empfängt und auswärts beim Rastatter SC/DJK (dritter Tabellenplatz) antritt, werden für das Team von Matthias Frieböse richtungsweisend. Der Erfolg beim Aufsteiger sollte für die kommenden Aufgaben Rückenwind geben. 

 

Aufstellung: Puszczewicz – Pac, Braun, Kleinschmidt, Zoller (59. Yasmin) - Specka, Sutter, Gallion, Holbein (74. Becker), Dürrschnabel (81. Capurelovic) - Bohn.

 

4. Spieltag: FVS - SV Sasbach 0:2
Sonntag, 1. September, 15 Uhr 

 

Nach zuletzt zwei schwachen Spielen, darunter das Ausscheiden im Pokal gegen den FV Ottersdorf, wollte der FV Steinmauern zu Hause gegen den SV Sasbach (beide Teams bis dato mit sechs Punkten aus drei Spielen) eine Reaktion zeigen. In den ersten zehn Minuten der Partie deutete alles darauf hin, dass dieses Vorhaben gelingen würde. Die Mannschaft von Matthias Frieböse begann engagiert und spielte sich immer wieder Möglichkeiten gegen die bis dahin harmlosen Gäste heraus. Als allerdings in der 11. Spielminute die Abstimmung in der Hintermannschaft des FVS vollkommen fehlte, traf Martin Resch mit einem satten Schuss aus rund 20 Metern. Ähnlich wie im Pokalspiel gegen den FV Ottersdorf bestrafte sich der FVS nach einer gelungenen Anfangsphase durch individuelle Fehler in der Hintermannschaft selbst. Im Gegensatz zum Pokal ließen die Spieler des FVS die Köpfe nach dem unglücklichen Rückstand allerdings nicht hängen. Die Mannschaft versuchte alles, um den Rückstand noch in der ersten Halbzeit aufzuholen. Jedoch wurde der FVS nur selten richtig gefährlich vor dem Tor, und die wenigen Möglichkeiten wurden von der Offensivabteilung liegen gelassen. So ging man mit einem Rückstand in die Halbzeit, was den Trainer Matthias Frieböse dazu veranlasste, eine taktische Umstellung vorzunehmen.
Das zu Beginn gespielte 4-1-4-1-System änderte Frieböse in ein 4-3-2-1-System und erhoffte sich davon ein kompakteres Auftreten in der Defensive sowie mehr Durchschlagskraft im Offensivspiel. Und tatsächlich setzte der FVS die Gäste in der gesamten zweiten Hälfte unter Druck, ohne sich allerdings eine Reihe an Großchancen herauszuspielen. Das Anrennen endete häufig an der sehr defensiv spielenden Mannschaft von Sasbach, die sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit nur sehr wenig in ihr Offensivspiel investierte. Dem FVS fehlte über das gesamte Spiel der entscheidende Pass, der den Defensivverbund der Gäste hätte aushebeln können. Wenige, häufig durch Zufälle entstandenen Torchancen blieben ungenutzt: So hatte zum Beispiel Kapitän Lukas Braun zweimal die Chance nach einer Ecke, den Ball im Tor unterzubringen. Auch Daniel Loris hatte kurz vor Schluss die Möglichkeit, mit einem Kopfball zumindest einen Punkt zu sichern. Insgesamt blieben die Blau-Weißen aber viel zu harmlos und mussten dann in der 86. Minute das 2:0 durch einen Distanzschuss von Matthias Zehnle hinnehmen. Eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Pokalspiel reichte gegen Sasbach nicht aus. In den kommenden Spielen muss sich der FVS das Selbstvertrauen wieder erarbeiten, um die weiteren Hürden erfolgreich zu nehmen.

 

3. Spieltag: FV Würmersheim - FVS 4:0
Sonntag, 25. August, 15 Uhr
 

Keinen Fuß auf den Boden brachte die erste Mannschaft als Tabellenführer beim ebenfalls noch ungeschlagenen FV Würmersheim. Durch Tore in der 11., 17. und 33. Minute war das Spiel bereits nach einer guten halben Stunde gelaufen. Kurz vor der Pause musste noch Lukas Braun mit einer gelb-roten Karte das Spielfeld verlassen. Die zweite Halbzeit verlief weitgehend ereignislos. Würmersheim zog sich zurück, verwaltete das Ergebnis und überließ Steinmauern zu weiten Teilen das Spielgerät. Mit dem Schlusspfiff erhöhte Würmersheim nach einem Konter noch auf 4:0. Die Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Gegen die gut operierenden Würmersheimer hatte Steinmauern an diesem Tag keine Chance.

 

Aufstellung: Puszczewicz – Pac, Braun, Capurelovic, Zoller - Specka, Sutter, Gallion (76. Becker), Bohn (61. Yasmin), Dürrschnabel, M. Frieböse.
 

2. Spieltag: SV Niederbühl - FVS 0:3
Sonntag, 18. August, 15 Uhr 

 

Nach zwei Spielen und einer lupenreinen Weste steht der FV Steinmauern an der Spitze der Bezirksliga Baden-Baden. Nachdem sich der FVS im letzten Jahr noch mit 4:3 geschlagen geben musste, punktete man dieses Jahr verdientermaßen dreifach beim SV Niederbühl.

Die zahlreichen Zuschauer sahen von Beginn an eine hart umkämpfte Partie. Beide Mannschaften ackerten um jeden Zentimeter und schenkten sich in der Anfangsphase nichts. Bereits in der 13. Minute war Marian Dürrschnabel auf der linken Seite auf und davon. Seine überlegte und punktgenaue Hereingabe von der Grundlinie, verwandelte Matthias Bohn souverän. In der Folgezeit konnte Steinmauern dem Spiel immer mehr seinen Stempel aufdrücken und bekam ein leichtes spielerisches Übergewicht. Der SV Niederbühl kam nur nach Standards zu Torabschlüssen. Kurz vor der Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse. Nach einem rüden Foul von Oliver Herrmann kam es in der hektischen Partie zu einer Rudelbildung. Oliver Herrmann ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog mit der Ampelkarte vom Platz (45.). Unmittelbar nach dem Platzverweis leistete sich Jörg Herrmann ein heftiges, unnötiges Foul an der Mittellinie. Er sah folgerichtig die gelbe Karte. Der teilweise etwas impulsiv auftretende Schiedsrichter, erkannte die Situation und schickte die Akteure in die Halbzeitpause, um die Gemüter zu beruhigen.

Nach der Halbzeit hatte der FVS das Spielgeschehen im Griff. Niederbühl gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, kam aber zu keinen nennenswerten Torchancen. In der 65. Minute kam „Goalie“ Marcel Weßbecher in die Partie, vier Minuten später stand es 2:0. Die Entstehung ähnelte stark dem ersten Tor. Matthias Bohn überlief auf der rechten Seite seinen Gegenspieler und flankte mustergültig auf Marcel Weßbecher, der nur noch einzuschieben brauchte (69.). Gerade einmal zehn Minuten später setzte sich Marcel Weßbecher im Laufduell, nach toller Vorarbeit von Keven Sutter, durch und markierte seinen zweiten Treffer (78.).

Alles in allem war der Sieg einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken. Matchwinner war einmal mehr „Edel-Joker“ Marcel Weßbecher. Lediglich 55 Spielminuten benötigte er in zwei Spielen für seine 5 Saisontore. Umso bitterer für den FVS, dass der Torjäger ab dem kommenden Wochenende vorerst nicht mehr zu Verfügung steht, da er für drei Monate in die USA reisen wird.

 

Aufstellung: Puszczewicz – Zoller, Braun, Capurelovic, Pac (89. D. Frieböse) - Specka, Sutter, Gallion, Bohn - Dürrschnabel (65. Weßbecher), M. Frieböse.

 

1. Spieltag: FVS - FV Bad Rotenfels 7:0
Sonntag, 11. August, 15 Uhr


Ein deutliches Ausrufezeichen setzte der FV Steinmauern zum Auftakt in die neue Saison. Gegen seinen "Lieblingsgegner" FV Bad Rotenfels, den der FVS nun im siebten Ligaspiel in Folge besiegte, traf der FVS genauso oft ins Netz und konnte in der Abwehr die "Null" halten.
Bei traumhaftem Fußballwetter und einer guten Kulisse starteten beide Teams munter in die Partie. Die erste Möglichkeit vergab FVS-Spielertrainer Matthias Frieböse, der nach einer Flanke über das Tor der Gäste schoss (3. Minute). Wenig später war es der agile Marian Dürrschnabel, der zweimal am guten Bad Rotenfelser Torhüter Manuel Droth scheiterte (10./12.). Dazwischen trafen die Gäste nur den Pfosten. Für die Führung des FVS sorgte Innenverteidiger David Joram, der nach einem Eckball von Keven Sutter goldrichtig stand und per Direktabnahme zum 1:0 traf (13.). In der Folgezeit waren die Blau-Weißen die bessere Mannschaft und hatten einige gute Angriffe vorzuweisen. Folgerichtig erhöhte Sebastian Gallion in der 21. Spielminute auf 2:0. Nun lehnte sich der FVS ein wenig zurück und überlies den Gästen bis zur Pause das Kommando. Die wenigen FVR-Chancen vereitelte aber Torhüter Christian Schaak, der den urlaubenden Stammtorwart Daniel Puszczewicz glänzend vertrat.
Nach der Halbzeit erhöhte der FVS die Schlagzahl und sorgte früh für klare Verhältnisse. Erst markierte Marian Dürrschnabel nach Keven Sutters Flanke sehenswert mit einem Volleyschuss auf 3:0 (48.) - dann begann die Weßbecher-Show. Mit einem lupenreinen Hattrick machte der eingewechselte Joker Marcel Weßbecher binnen 15 Minuten alles klar. Seine Tore in der 68., 73. und 83. Minute markierte er dabei teilweise in Gerd-Müller-Manier. Somit war das Spiel endgültig entschieden, zumal die Gäste ab Minute 70 noch in Unterzahl agieren mussten, weil Kapitän Jochen Schröder Gelb-Rot sah. Für den Höhepunkt des Tages und den gleichzeiteigen Schlusspunkt sorgte Johannes Holbein, der nach einer feinen Kombination der Sorte "Hacke, Spitze, 123" Gästekeeper Droth mit einem feinen Heber überwand.
Durch den glatten wie schlussendlich verdienten 7:0-Heimsieg belegt der FVS nach dem 1. Spieltag den zweiten Platz und kann die nächsten Aufgaben selbstbewusst angehen.

 

Aufstellung: Schaak - Götz (74. Holbein), Joram, Braun, Pac - Specka, Sutter, Gallion, Bohn - Dürrschnabel (70. Jung), M. Frieböse (60. M. Weßbecher).

Spielberichte Kreisliga A, Nord

 

30. Spieltag: FV Steinmauern II - 1. SV Mörsch II 0:2
Samstag, 31 Mai, 15.15 Uhr

Ein schwaches Spiel gönnte sich zum Saisonabschluss die FVS-Reserve, die gegen den Aufsteiger 1. SV Mörsch II mit 0:2 unterlag. Die Gäste steigen dennoch – was bereits zuvor feststand – wieder in die Kreisliga B ab. Die FVS-Reserve beendet die Saison auf einem hervorragenden 10. Platz mit 37 Punkten und 53:73 Toren.  
Die FVS-Reserve verlassen Christian Schaak (Karriereende) und Florian Kraft (FV Plittersdorf). Beiden Spielern wünscht der FVS für die Zukunft alles Gute!

 

29. Spieltag: DJK Au - FV Steinmauern II 1:4
Sonntag, 25. Mai, 15 Uhr

Mit einem hochverdienten 4:1-Auswärtssieg bei der DJK Au hat der FVS II noch einmal ein kleines Ausrufezeichen gesetzt. Die Gastgeber müssen nach der Niederlage den Gang in die Kreisliga B antreten. Die FVS-Reserve war in diesem Spiel von Anfang an Herr im Haus und erspielte sich durch ansehnlichen Tempofußball zahlreiche Chancen. Nach Toren durch Nicolas Kölmel, Burhan Muhcu und Volker Pillo stand es bereits zur Pause 3:0. Nach der Halbzeit erhöhte Florian Kraft gar auf 4:0, ehe den Auern in der Schlussphase noch der Ehrentreffer gelang.
Ein rundum gelungener Auftritt der Reserve, die sich damit in der Tabelle auf Platz 10 verbesserte.

 

28. Spieltag: FV Steinmauern II - FC Lichtental 2:5
Sonntag, 18. Mai, 13.15 Uhr

Am Sonntag konnte die Reserve-Elf des FV Steinmauern vor heimischer Kulisse erneut keinen Punktgewinn erzielen. Man tat sich in der Anfangsphase sehr schwer und geriet bereits in den ersten 30 Minuten in Rückstand. Durch den Doppelpack von Kübler und das Tor von Schnurr war man mit dem 0:3 erstmal bedient.
Doch konnte man in der Folge immer mehr Spielanteile für sich gewinnen, und nach einem sehenswerten Spielzug über die linke Spielhälfte nach toller Hereingabe von Friedrich Jung auf Nicolas Kölmel auf 1:3 verkürzen. Dies brachte einen Schub und durch eine tolle Einzelaktion konnte Burhan Muhcu sogar noch vor der Pause zum 2:3 einnetzen.
Die zweite Spielhälfte wurde durch viele lange Bälle auf beiden Seiten sowie kämpferische Szenen im Mittelfeld bestimmt. Der FVS II versuchte zwingend den Ausgleich zu erzielen. Ein Lattentreffer und einige Abschlüsse, die leider nicht den Weg ins Tor fanden, sprangen heraus. Die Gäste machten es besser und trafen noch zweimal. Bester Mann war Lichtentals Schnurr, der in den Schlussminuten seinen Hattrick perfekt machte und mit einem Freistoßtor zum 2:5-Endstand krönte.
Insgesamt muss man die gute Leistung der Kurstädter anerkennen und das Spiel abhaken. Nächste Woche bietet sich eine neue Möglichkeit bei der DJK Au am Rhein zu punkten. Dann ist auch wieder Trainer Harald Eckhardt mit von der Partie, was mit Sicherheit der Mannschaft einen positiven Impuls geben wird.

 

27. Spieltag: SV 08 Kuppenheim II - FV Steinmauern II 4:2
Sonntag, 11. Mai, 15 Uhr

Im Duell der beiden Reservemannschaften setzte sich der Gastgeber in einem von beiden Seiten munter geführten Spiel mit 4:2 durch.
Die in der Rückrunde noch ungeschlagene Reserve aus Kuppenheim fand bei schlechten Wetterbedingungen besser ins Spiel und kontrollierte vor allem im Mittelfeld das Geschehen. Der gut aufgelegte FVS-Torsteher Benjamin Klenk musste früh in der Partie sein Können zeigen, als er bei zwei gefährlichen Distanzschüssen auf dem Posten war. Die Heimmannschaft ließ die FVS-Reserve nicht zur Entfaltung kommen und übte immer wieder Druck auf die Viererkette des FVS II aus. So auch in der 18. Minute als nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte Michele Danisi aus 25 Metern zum Schuss kam und Tim Grünbacher diesen unhaltbar abfälschte. Kurz danach hatte der FVS II Glück, als ein Spieler der 08er zweimal aus zehn Meter zum Schuss kam, diese jeweils aber geblockt wurden. Diese Doppelchance war wie ein Weckruf für den FVS II, der in Folge besser ins Spiel fand. Nicolas Kölmel störte den Spielaufbau der Gastgeber früh, konnte zweimal einem Verteidiger den Ball abnehmen und lief ohne Gegenspieler auf das Gästetor. Leider zweimal erfolglos. In der 26. Minute war es dann jedoch soweit. Nicolas Kölmel eroberte sich wieder den Ball, ließ noch einen Verteidiger stehen und netzte zum verdienten 1:1 ein. Jetzt kontrollierte der FVS II das Spiel - nennenswerte Chancen gab's aber kaum. Bis kurz vor der Pause als Philipp Götz im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Daniel Loris gewohnt sicher (45. Minute). Mit einer 2:1-Führung ging man in die Pause.
In den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit kontrollierte der FVS II den Gegner und hatte mehr vom Spiel. Die große Chance, alles zu entscheiden, hatte wieder Nicolas Kölmel. Nachdem sich Volker Pillo über außen durchgesetzt hatte und den Ball flach nach innen passte, scheiterte Nicolas Kölmel am Torwart. In der Folge erhöhte Kuppenheim den Druck wieder und drang gefährlich in den Strafraum der FVS-Reserve ein. In der 80. Minute gelang Marco Schnurr der Ausgleich, nachdem sich die FVS-Defensive mit mehreren Kurzpässen ausspielen ließ. Die SV-08- Reserve hatte nun das Momentum auf ihrer Seite und erzielte in der 83. Minute das 3:2 durch Marius App. Der FVS II versuchte mit der Brechstange, den Ausgleich zu erzielen. So kam Volker Pillo vielversprechend in den gegnerischen Strafraum, vertendelte aber den Ball. Der verstärkte Offensivdrang forderte in der Nachspielzeit seinen Tribut, als Benjamin Klenk bei einem Klärungsversuch an der Mittellinie einen gegnerischen Spieler anschoss und Patrick Umland zum 4:2-Endstand traf.
Zu Beginn hatte der FVS Glück, dann kontrollierte man das Spiel und hätte es bei einer besseren Chancenverwertung entscheiden müssen. Die erste Niederlage des SV 08 Kuppenheim II in der Rückrunde lag in der Luft, aber wie so oft in dieser Saison scheiterte die "Zweite" an den vergebenen Chancen.

 

26. Spieltag: FV Steinmauern II - FC Obertsrot 1:1
Sonntag, 4. Mai, 15 Uhr

Trotz doppelter Überzahl kam die „Zweite" gegen den FC Obertsrot nicht über ein 1:1 hinaus. Wäre man vor dem Spiel mit einem Punkt gegen den Tabellendritten durchaus froh gewesen, kann dies nach dem Spiel sicher nicht behauptet werden. Schließlich spielten die Gäste 60 Minuten lang in Unterzahl, nachdem sie in der 34. Minute ihren ersten Akteur mit Rot vom Platz gestellt bekamen. Der zweite Platzverweis (Gelb-Rot) ereignete sich dann in der 71. Minute. Kurz darauf glich Burhan Muhcu nach toller Vorarbeit Marvin Schütts die 0:1-Gästeführung aus und weckte so die Hoffnung auf drei Punkte. Daraus wurde aber nichts. Im Gegenteil. Letztlich musste die FVS-Reserve froh sein, dass die besseren Gäste in Unterzahl nicht den Sieg davontrugen.


Aufstellung: Klenk - T. Grünbacher, A. Grünbacher, Loris, Pac (68. Rao) - Kraft, Götz, Witt (61. Schütt), Jung - Muhcu, Kölmel (85. U. Melzer).

 

25. Spieltag: FV Iffezheim - FV Steinmauern II 2:0
Sonntag, 27. April, 15 Uhr

Die "Zweite" konnte leider aus dem Spiel gegen den FV Iffezheim keine Punkte mitnehmen. Nach einer sehr unkonzentrierten Anfangsphase stand es bereits nach zehn Minuten 2:0 für die Heimmannschaft. In der zweiten Halbzeit zeigte die Kabinenansprache von Harald Eckhardt Wirkung. Die Spieler des FVS gewannen nun mehr Zweikämpfe und erspielten sich ein paar Chancen. Ein Tor wollte allerdings nicht mehr fallen und somit verlor der FVS II mit 2:0.
Im kommenden Heimspiel gegen den Tabellendritten FC Obertsrot (Sonntag, 4. Mai, 13.15 Uhr) wird man von Beginn an ein anderes Gesicht zeigen müssen.


Aufstellung: Schaak - Capurelovic (46. Petrisor), Pac, A. Grünbacher, Witt - Schütt (46. Loris), Götz, Pillo, Jung (65. Kraft) - Kölmel, Muhcu.

 

24. Spieltag: FV Steinmauern II - FV Haueneberstein 3:2
Samstag, 19. April, 15.15 Uhr

Die „Zweite" konnte nach der Niederlage beim Tabellenführer FV Muggensturm wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Mit 3:2 schlug man in einem von einer schwachen Schiedsrichter-Leistung geprägten Spiel den bisherigen „Angstgegner" Haueneberstein. Die Tore schossen Burhan Muhcu, Volker Pillo und Philipp Götz (Foulelfmeter).


Aufstellung: Klenk - Pac, A. Grünbacher, T. Grünbacher, Stößer - Kraft, Loris (52. Kölmel), Götz, Pillo (85. Schütt) - Jung (90. Rao), Muhcu.

 

23. Spieltag: FV Muggensturm - FV Steinmauern II 4:1
Samstag, 12. April, 16 Uhr

Nach vier Siegen in Folge unterlag die "Zweite" beim Tabellenführer FV Muggensturm letztlich klar mit 1:4. Vor allem in der ersten Hälfte gestaltete man das Spiel ausgeglichen, so dass es mit einem 1:1 in die Kabinen ging. Die zwischenzeitliche Führung der Hausherren hatte Florian Kraft per Elfmeter egalisiert.
Nach der Pause gewannen die technisch versierteren Muggensturmer mehr und mehr die Oberhand und konnten, auch beflügelt durch das schnelle 2:1 (46. Minute), weiter nachlegen. Nach den beiden weiteren Treffern war das Duell dann gelaufen. 


Aufstellung: Schaak - Pac, T. Grünbacher, A. Grünbacher, Stößer - Loris (73. U. Melzer), Zoller, Götz, Fot, Pillo (78. Rao) - Jung (58. Schütt).

 

22. Spieltag: FV Steinmauern II - SV Staufenberg 2:0
Sonntag, 6. April, 13.15 Uhr

Ihren vierten Sieg in Serie feierte die zweite Mannschaft. Dank einer guten ersten Hälfte ging man gegen den SV Staufenberg durch ein Tor von Lukas Stößer verdient mit 1:0 in die Pause.
In der zweiten Halbzeit ließ man den Gegner unnötigerweise ins Spiel kommen, so dass bis zum Schluss gezittert werden musste. Ein toller Freistoßtreffer durch Benedikt Zoller in der Schlussminute sorgte schließlich für die Entscheidung.


Aufstellung: Klenk - U. Melzer (46. Pac), T. Grünbacher, A. Grünbacher, Stößer - Zoller, Götz (82. Witt), Fot, Pillo - Kölmel, Jung (75. Loris).

 

21. Spieltag: TSV Loffenau - FV Steinmauern II 2:4
Sonntag, 30. März, 15 Uhr

Einen etwas überraschenden, aber durchaus verdienden Auswärtssieg feierte die "Zweite" gegen das Spitzenteam aus Loffenau. Mit dem dritten 4:2-Erfolg in Serie holte man weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Von Beginn an merkte man der Reserve aus Steinmauern das große Selbstvertrauen an, das man sich in der Rückrunde erspielt hat. Mutig spielte die Eckhardt-Elf aus einer sicheren Abwehr heraus nach vorne und so ergaben sich vereinzelt Chancen, die aber nichts einbrachten. So dauerte es bis zur 32. Minute ehe Stürmer Nicolas Kölmel den Ball gegen einen Abwehrspieler des TSV erobern konnte. Alleine vor dem Torwart behielt er die Nerven und schob flach zum 1:0 ein. Dieser Lapsus verunsicherte die Heimelf fortan, so dass der FVS II immer besser ins Spiel fand und sich mehr und mehr Feldvorteile erarbeiten konnten. In der 44. Minute setze Nicolas Kölmel einen Heber zu hoch an, dem ein langer Ball aus der Abwehrreihe voraus ging. Auf diese vergebene Chance folgte prompt ein Loffenauer Konter über die rechte Steinmauerner Abwehrseite. Den scharfen Flankenball konnte Verteidiger Tim Grünbacher nur noch ins eigene Tor bugsieren, so dass es bei sonnigen 20 Grad in die Halbzeit ging.
Nach der Pause waren dann beide Mannschaften bemüht, das Heft in die Hand zu nehmen. Allerdings kam es in den ersten 15 Minuten nach Wiederanpfiff zu keinerlei Torraumszenen. In der 61. Minute lief "Flügelflitzer" Volker Pillo dann mal wieder allen davon, behielt im Sechzehner die Übersicht und legte auf Nicolas Kölmel quer. Der musste nur noch den Ball zur 2:1-Führung ins leere Tor schießen. Nun ging es Schlag auf Schlag. Einen langen Ball vom abermals souveränen Linksverteidiger Benedikt Zoller unterlief die Abwehr der Loffenauer, so dass Nicolas Kölmel sein drittes Tor an diesem Tage in eiskalter Stürmermanier erzielen konnte. Den total verunsicherten Loffenauern gelang nun nichts mehr. Also setzte der FVS II noch einen drauf. Der in der Pause eingewechselte A-Jugendspieler Sascha Nold bediente mit einem langen Ball Mitspieler Dennis Föry (der ebenfalls noch für die A-Jugend spielt), der die Vorlage zum 4:1 verwertete. Diesen Vorsprung gab man nun nicht mehr aus der Hand. Der Loffenauer Treffer zum 2:4 in der Nachspielzeit bedeutete nur noch reine Ergebniskosmetik.
Alles im Allem war dies ein weiterer verdienter Erfolg der Elf des Trainers Harald Eckhardt, die nun mit einer weißen Weste im Spieljahr 2014 ins Abstiegsduell kommenden Sonntag gegen den SV Staufenberg geht.


Aufstellung: Schaak - U. Melzer, T. Grünbacher, A. Grünbacher, Zoller - Götz (78. Witt), Kraft (46. Nold), Fot, Pillo - Kölmel, Jung (52. Föry).

 

20. Spieltag: FV Steinmauern II - Frankonia Rastatt 4:2
Sonntag, 23. März, 13.15 Uhr

Die im Vorfeld als richtungsweisendes Spiel ausgegebene Partie gegen Frankonia Rastatt wird lange in Erinnerung bleiben. Aber nicht durch den mittlerweile erlangten Derby-Charakter, oder die FVS-Vergangenheit von drei Frankonen und deren Coach Tim Ludwig. Ausschlaggebend war die 72. Minute.
Die Chronologie der Ereignisse: Trainer Harald Eckhardt schenkte der siegreichen Derby-Startelf aus dem Spiel gegen Ötigheim sein Vertrauen, die gut in die Partie startete und sich einige gute Möglichkeiten in der Anfangsviertelstunde erarbeitete. Wenig ließ man in der Defensive zu. Aus einer Standardsituation in der 21. Minute resultierte die Führung der Heimelf. Lukas Stößer fälschte den Freistoß von Burhan Muhcu leicht ab, so dass Frankonen-Urgestein Frank Krutzki (fast 50 Jahre alt!) im Gästetor machtlos war. Die Führung verlieh der Eckhardt-Truppe jedoch keine Sicherheit, da im Offensivspiel zu überhastet agiert wurde und bis zur Pause Frankonia Oberwasser bekam. Für den Ausgleich reichte es allerdings nicht. Nach der Halbzeit gestaltete der FVS die Partie wieder ausgeglichen und erzielte durch Burhan Muhcu das 2:0 (59. Minute). Diese komfortable Führung währte allerdings nur sechs Minuten. Nach einer Standardsituation konnte kein FVS-Spieler den Ball aus der Gefahrenzone befördern, was Frankonia nutzte und auf 2:1 verkürzte. Kurz drauf die Aktion des Spiels: Nach einer Behandlungspause eines Gästespielers verständigten sich beide Mannschaften darauf, den Einwurf zum Gästetorwart durchzuspielen. Bis zu den FVS-Stürmern war dies aber nicht durchgedrungen und so markierte Volker Pillo ohne größere Gegenwehr das 3:1 (70.). Da dies so nicht beabsichtigt war, ließen die Eckhardt-Schützlinge nach kurzer Beratung die Frankonen ohne Gegenwehr den alten Rückstand wieder herstellen (3:2/72.). Im Schlussabschnitt konnte der FVS die Angriffsversuche der Gäste gut unterbinden und sogar noch durch einen schönen Konter auf 4:2 (89.) erhöhen. Wiederum traf Burhan Muhcu. Die akribische Arbeit in der Winterpause scheint Früchte zu tragen.
Nun gilt es, die guten Leistungen gegen die folgenden Gegner aus dem oberen Tabellendrittel zu bestätigen.


Aufstellung: Schaak - U. Melzer, A. Grünbacher, Stößer, Zoller - Götz, Kraft (82. Loris), Pillo (90. T. Grünbacher), Fot - Muhcu, Kölmel (77. Jung).

 

19. Spieltag: FV Ötigheim - FV Steinmauern II 2:4
Sonntag, 16. März, 15 Uhr

Mit einem umjubelten Derbysieg startete der FV Steinmauern II fulimant aus der Winterpause. Gegen den zu diesem Zeitpunkt amtierenden Tabellenführer aus Ötigheim gelang ein umjubelter 4:2-Auswärtssieg und damit die Wiederholung des Triumphs aus dem Hinspiel (3:2).
Von Beginn an spürten die Zuschauer, dass der Trainer Harald Eckhardt seine Jungs optimal auf dieses schwere Spiel eingestellt hatte. Der FVS war von Beginn an präsent und kam gut in die Zweikämpfe. Ötigheim hingegen merkte man die Verunsicherung nach der Schlappe gegen Haueneberstein deutlich an. Trotzdem waren es die Tellörfler, die durch einen Abwehrfehler das 1:0 erzielen konnten. Wer jetzt aber dachte, dass der Knoten geplatzt sei, sah sich getäuscht. Der FVS spielte konzentriert weiter und kam nicht unverdient durch einen sehenswerten Kopfball von Lukas Stößer zum Ausgleich. Nur kurz darauf setzte sich Philipp Götz im Strafraum der Ötigheimer in Szene und schoss den Ball nach geschickter Körpertäuschung unhaltbar in die Maschen zur zwischenzeitlichen 1:2-Führung. Kurz vor der Pause dann ein Rückschlag: Der Schiedsrichter zeigte Uwe Melzer die Ampelkarte, da er eine angebliche Spielverzögerung sah. Mit der Führung ging es dennoch in die Pause.
Wer jetzt dachte, diese Dezimierung würde der Heimmannschaft in die Karten spielen, sah sich aber getäuscht. Der FVS blieb stets gefährlich und konnte sogar in Unterzahl das Ergebnis um einen Treffer ausbauen. Das Tor-Phantom Florian Kraft stand einmal mehr goldrichtig und schob den Ball nach einem verlängerten Eckball über die Linie. Im weiteren Spielverlauf brachte sich Ötigheim selbst mit drei Platzverweisen um die Chance, diesem Spiel noch eine andere Richtung zu geben. Eine kurze Schrecksekunde mussten die Fans des FVS noch überstehen, als Ötigheim kurz vor Schluss auf 2:3 verkürzte und Steinmauern zu diesem Zeitpunkt etliche Großchancen ausließ. Beim anschließenden Anspiel stürmten die Ötigheimer aber blind in Richtung Steinmauerner Tor, so dass Routinier Daniel Loris ein überlegter Pass reichte, um Nicolas Kölmel frei zu spielen. Der lief praktisch alleine auf das Ötigheimer Tor zu und hatte keine Mühe zum 2:4-Endstand einzuschieben. Damit waren auch die Nerven des Derbysieger-Trainers beruhigt, der bis dahin gefühlt jede Sekunde herunter gezählt hatte.  
Am Ende steht ein verdienter Derbysieg vor stattlicher Kulisse. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die vielen Steinmauerner Fans, die an diesem Nachmittag den Weg nach Ötigheim fanden, um ihre 2. Mannschaft zu unterstützen.

Aufstellung: Schaak - U. Melzer, A. Grünbacher, Stößer, Zoller - Götz (61. Loris), Kraft (68. T. Grünbacher), Pillo (73. Schütt), Fot - Muhcu, Kölmel.

 

18. Spieltag: FV Steinmauern II - SV Forbach 1:2
Sonntag, 8. Dezember, 12.45 Uhr

Im Elfmeter-Pech war auch die zweite Mannschaft. Weil nämlich Daniel Loris in der letzten Spielminute nur die Latte vom ominösen Punkt aus traf, endete das Jahr mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage für den FVS II.

Dabei hatte alles bestens angefangen. Bereits in der 9. Minute erzielte Burhan Muhcu die 1:0-Führung, die allerdings nicht lange halten sollte. Forbachs Andreas Schmieder traf nämlich in der 25. und 37. Minute zum 1:2 für die Gäste – wobei beide Tore mehr als unnötig waren.
Weil ein Gästespieler im ersten Abschnitt noch die Rote Karte wegen Tätlichkeit sah, spielte der FVS II fortan in Überzahl auf den Ausgleich. Bis zur 75. Minute. Dann musste Tim Grünbacher aufgrund einer „Notbremse" den Platz verlassen.
Die weiteren stürmischen Angriffe brachten trotz guter Gelegenheiten nichts ein. Erst als der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters ertönte, schien der Ausgleich nahe. Doch – wie bekannt – brachte auch dieser nichts ein.
Wegen der Personalnot halfen die beiden A-Jugendlichen Dennis Föry und Ramon Peter in der „Zweiten" aus – an beide Spieler an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz! Das Tor hütete Jan-Simon Müller anstelle des rotgesperrten Benny Klenk.
Die FVS-Reserve überwintert nach dem letzten Spiel 2013 mit 18 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt vier Punkte. Das Auftaktspiel im Jahr 2014 hat es gleich in sich. Am 16. März fährt die FVS-Reserve zum Tabellenführer nach Ötigheim, um im Derby den Nachbarn vielleicht ein weiteres Mal ärgern zu können.


Aufstellung: Müller - U. Melzer, A. Grünbacher, T. Grünbacher, Stößer - Kraft (87. R. Peter), Loris, Fot, Pillo (71. Schütt) - Föry, Muhcu.

 

17. Spieltag: FV Steinmauern II - TC Fatihspor Baden-Baden 2:2
Sonntag, 1. Dezember, 12.45 Uhr


Nachdem man das Hinspiel in Baden-Baden mit 2:1 gewonnen hatte, wollte der FVS II nun auch im Rückspiel Punkte gegen den Tabellennachbarn TC Fatihspor holen.
Kaum hatte das Spiel begonnen, stand es auch schon 1:0 für die Eckhardt-Elf. Daniel Loris verwandelte in der 3. Minute einen Elfmeter souverän. Die Partie entwickelte sich in der Anfangsphase zu einem temporeichen und guten Fußballspiel mit Vorteilen für die Blau-Weißen. Nachdem sich Volker Pillo auf Rechtsaußen stark gegen mehrere Gegenspieler durchgesetzt hatte, legte er im Sechzehner auf Burhan Muhcu zurück, der nur noch einzuschieben brauchte. Und schon stand es nach 22 Minuten 2:0. Doch nur zwei Minuten später gab es erneut Elfmeter. Diesmal für die in schwarz gekleideten Gäste aus Baden-Baden, die dadurch auf 1:2 verkürzen konnten. Das sollte auch das Pausenresultat sein.
Die zweite Hälfte begann wie die erste mit einem frühen Treffer - allerdings für die falsche Mannschaft. Bereits fünf Minuten nach Wiederanpfiff stand es somit 2:2 und die Partie drohte komplett zu kippen. Als nach 70 Minuten auch noch FVS-Keeper Benny Klenk mit Rot vom Platz musste, ging es nur noch darum, den einen Punkt zu retten. Das Torwarttrikot trug von da an Daniel Loris ("die Katze").
Die Schlussphase bot kaum noch fußballerischen Glanz. Vielmehr waren es Fouls und dadurch aufkommende Hektik, die die wenigen Tormöglichkeiten der letzten Minuten überschatteten. Nach 90 Minuten stand es deshalb folgerichtig 2:2.
 

Aufstellung: Klenk - U. Melzer, A. Grünbacher, T. Grünbacher, Zoller - Kraft, Loris, Fot, Pillo -Jung, Muhcu (46. Kölmel).

 

16. Spieltag: SV Bietigheim - FV Steinmauern II 1:2
Samstag, 23. November, 14.30 Uhr


Durch ein Tor in der vorletzten Spielminute hat die FVS-Reserve drei ganz wichtige Punkte aus Bietigheim entführt und sich dadurch Luft im Abstiegskampf verschafft. Als die meisten der sehr wenigen Zuschauer bereits mit einem Unentschieden rechneten, stach Edeljoker Florian Kraft in der 89. Minute eiskalt zu und erzielte den 2:1-Endstand.
Das Spiel bei der Mannschaft des ehemaligen FVS-Meistertrainers Oli Gilpert stand auf einem schwachen Niveau. Strafraumszenen waren hüben wie drüben Mangelware, wobei zumindest das Defensivkonzept der FVS-Reserve aufging. Weil nämlich der starke Torwart Benjamin Klenk die beste Bietigheimer Chance, einen Kopfball aus kurzer Distanz, glänzend parierte, stand hinten die Null. Der FVS II kam in Hälfte eins nur einmal gefährlich vor das Germanen-Tor; Volker Pillos Versuch landete aber neben dem Kasten. Eine Führung des FVS II wäre auch unverdient gewesen, denn die Hausherren hatten ein optisches Übergewicht.
Nach der Pause zunächst dasselbe Bild: Bietigheim bemüht, die "Zweite" auf Sicherheit bedacht. Das funtionierte allerdings nur bis zur 51. Spielminute. Nach einer Flanke war Oli Gilpert am zweiten Pfosten per Kopf zur Stelle und brachte seine Elf - nicht unverdient - in Führung. Das war wohl für den FVS II der Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. Von nun an zeigte man sich nach vorne mutiger, wenngleich vieles Stückwerk blieb. Nichtsdestotrotz kippte das Spiel mit zunehmender Dauer und folgerichtig gelang der "Zweiten" in der 75. Minute der 1:1-Ausgleich. Daniel Loris stand nach Volker Pillos starker Flanke goldrichtig und profitierte vom Fehler des SVB-Ersatztorhüters. 
Nun wogte das Geschehen hin- und her, wobei kein Team ernsthafte Möglichkeiten verbuchte. Bis zur 89. Minute. In dieser schritt Kapitän André Grünbacher zum Eckball, David Joram verlängerte diesen per Kopf - und aus fünf Metern halblinker Position bugsierte Florian Kraft den Ball mühelos über die Linie, 2:1! Der Rest war grenzenloser Jubel.

Aufstellung: Klenk - U. Melzer, T. Grünbacher, A. Grünbacher, Stößer - Loris (90. Schütt), D. Joram, Fot - Pillo, Jung (81. Kraft), Rao (61. D. Frieböse).

 

15. Spieltag: 1. SV Mörsch II - FV Steinmauern II 1:1
Sonntag, 17. November, 12.45 Uhr


Nach dem sehr wichtigen Heimsieg gegen die DJK Au am Rhein, sollte auch bei der Mörscher Reserve ein "Dreier" her, um sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Der Trainer Harald Eckhardt stellte seine Mannschaft gut auf die Partie ein, was auch in der 1. Halbzeit der Partie ersichtlich war.
Der FVS II stand bis auf ein, zwei Ausnahmen gut in der Defensive und war nach vorne stets gefährlich. Folgerichtig konnte die "Zweite" Mitte der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gehen. Die Blau-Weißen eroberten im Mittelfeld den Ball und Tim Grünbacher, der eine starke Partie ablieferte, zog dann rund 25 Meter vor dem Tor ungestört ab, so dass der Ball für den Torwart unhaltbar unter der Latte einschlug - ein Traumtor! Kurz nach dem 1:0 schied Friedrich Jung früh aus der Partie aufgrund von Oberschenkelproblemen aus. Für ihn kam der Flügelflitzer Volker Pillo, der bei seinem ersten Ballkontakt fast das 2:0 erzielt hätte. Allerdings mangelte es am Abschluss, so dass Mörschs Torwart die 1:1-Situation klären konnte. Auch eine Aktion später stand nach einem schönen Steilpass Volker Pillo freistehend vor dem Tor, der zweite Treffer fiel aber wieder nicht.
In der 2. Halbzeit war eher ein leichtes Übergewicht der Mörscher Landesliga-Reserve erkennbar, die auch früh nach dem Wiederanpfiff zum 1:1 ausglich. Danach hatte unsere "Zweite" immer weniger Spielanteile und Mörsch II drängte energisch auf den Führungstreffer, was ihnen nach einem Pfostentreffer auch fast gelungen wäre. Der FVS II fing sich allerdings und hatte nun selbst Chancen zum entscheidenden Tor. Unter anderem durch Burhan Muhcus Kopfballveruch. In der letzten Spielminute der Nachspielzeit legte Volker Pillo bei einem Konter einen sehr langen Sprint am Ball hin, überrannte die komplette gegnerische Abwehr, konnte nach dieser starken Aktion aber leider nicht den Siegtreffer erzielen. So blieb es beim alles in allem verdienten Remis. 

Aufstellung: Klenk - U. Melzer, T. Grünbacher, A. Grünbacher, Stößer - Zoller (55. Joram), Götz, Kraft, Jung (25. Pillo) - Fot, Muhcu.

 

14. Spieltag: FV Steinmauern II - DJK Au am Rhein 1:0
Sonntag, 10. November, 12.45 Uhr

In der für das Reserveteam englischen Woche musste man am Sonntag gegen den Tabellenletzten aus der Faschingshochburg Au am Rhein ran. 
Man spürte sofort, dass die Auer offensiv attackierten, um den letzten Tabellenplatz zu verlassen. Das Team aus Steinmauern konnte den Angriffen dennoch, auch durch die überaus starke Leistung unseres Keepers Benjamin Klenk, standhalten. Die erschwerten Platzverhältnisse - passend zur englischen Woche verhielt sich auch das Wetter englisch - sorgten für eine augenscheinliche Rutschpartie. Selbst die Eisenstollen der Spieler fanden keinen Halt im schmierigen Matsch. So war der ein- oder andere Spieler froh, als es in der Halbezeitpause kurz in die Kabine ging.
Die Worte des Trainers Harald Eckhardt schienen gefruchtet zu haben, denn der FVS II kam mit etwas mehr Schwung aus der Pause und konnte diesen in der 62. Minute zum entscheidenden Tor nutzen. Flügelspieler Florian Kraft brachte nach einem abgefälschten Schuss den Ball souverän im gegnerischen Gehäuse unter. Zum Schluss schenkte Trainer Harald Eckhardt seinen jungen Spielern noch einen Einsatz. So wechselte er Sascha Nold ein, der momentan als Verstärkung aus der A-Jugend die Mannschaft unterstützt. Dieser konnte in der letzten halben Stunde noch einige schöne Spielzüge einleiten. Als gutes und eingespieltes Duo erwiesen sich ebenfalls die beiden Jungspunde Johannes Holbein und Friedrich Jung, die schon in den vergangenen Wochen für das Team eine große Verstärkung waren. So konnten sie auch diese Woche wieder schöne Spielzüge durch ihre technische Stärke bzw. gute Spielübersicht einleiten. Eine wahre Bereicherung für das Team durch die beiden Kreativkräfte. Jungs, bleibt am Ball!
Das Team von Harald Eckhardt spielte letztendlich zu Null und konnte einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf gegen den Mitkonkurrent aus Au am Rhein einfahren. Ein großes Dankeschön an den heiseren Harald Eckhardt, der mal wieder seine Stimmbänder zum Glühen brachte und an der Außenlinie seinem Team durch positive Kritik und den nötigen Anweisungen zum Sieg verhalf.


Aufstellung: Klenk - D. Frieböse, A. Grünbacher, Stößer, U. Melzer - Kraft (65. Nold), Götz, Zoller, Holbein, Jung (85. Rao) - Muhcu (73. Schütt).

 

Nachholspiel: FC Obertsrot - FV Steinmauern II 2:0
Donnerstag, 7. November, 19 Uhr

Verstärkt durch Sebastian Gallion wollte man beim Tabellenfünften, dem FC Obertsrot, etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.
Die FVS II spielte in der ersten Hälfte auch richtig stark. Man ließ die starke Offensive der Murgtäler kaum zur Geltung kommen und hatte selbst drei, vier hundertprozentige Chancen um in Führung zu gehen. Doch entweder scheiterte man am starken Keeper der Hausherren oder am eigenen Unvermögen. So ging es mit einem aus Steinmauerner Sicht ärgerlichen Remis in die Pause.
In der 50. Minute zeigte FCO-Stürmer Mesut Eren seine Klasse und vor allem Cleverness. Nachdem er drei Gegner ausgespielt hatte, zog er in den Strafraum und bekam nach einem leichten Kontakt den Elfmeter, den er wollte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Florian Weiler unhaltbar zur Führung für die Hausherren. Von da an war der spielerische Faden beim FVS gerissen. Man kam kaum noch zu Torchancen und Obertsrot verwaltete das Ergebnis gekonnt. Erst in der Nachspielzeit fiel schließlich nach einem Konter das Tor zum letztlich nicht unverdienten 2:0-Endstand.
Alles in allem eine durchaus vermeidbare Niederlage gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner.

Aufstellung: Klenk - D. Frieböse, A. Grünbacher, T. Grünbacher, U. Melzer - Kraft, Fot (73. Loris), Pillo, Gallion, Jung (74. Rao), Kölmel (15. Muhcu).

 

13. Spieltag: FC Lichtental - FV Steinmauern II 5:4
Sonntag, 3. November, 14.30 Uhr

Durch ein Wellenbad der Gefühle schickte die zweite Mannschaft ihren Trainer Harald Eckhardt beim Auswärtsspiel in Lichtental. Nach einer scheinbar komfortablen 4:1-Führung – es trafen Volker Pillo, André Grünbacher, Florian Kraft und Nicolas Kölmel – waren die drei Punkte quasi schon im Sack. Und das nach rund einer Stunde (!) beim Tabellendritten, dem FC Lichtental. Dann aber kam die Heimelf mächtig auf, holte Tor um Tor bis zum 4:4-Ausgleich auf – und markierte wenige Minuten vor Schluss den 5:4-Siegtreffer. Ein bitterer Sonntag für den FVS II, der zwar bei seinen Toren teilweise von den Fehlern des FCL-Torhüters profitierte, bis zur 60. Minute aber alles im Griff hatte. Was dann geschah, ist wohl nur schwer zu erklären. Riesige Löcher im Mittelfeld und zittrige Knie führten letztlich zum "Deja-vu"-Erlebnis. Schon einmal (beim 4:4 gegen Staufenberg) hatte der FVS II eine 4:1-Führung verspielt. 
Jetzt müssen die Ärmel wieder hoch gekrempelt werden, denn mit lediglich zehn Punkten steckt man tief im Abstiegskampf.

 

12. Spielag: FV Steinmauern II - SV 08 Kuppenheim II 2:2
Sonntag, 27. Oktober, 13.15 Uhr 

 

Bei durchwachsenem Oktoberwetter trafen sich die Reservemannschaften des FV Steinmauern und des SV 08 Kuppenheim zum Duell im Murgstadion. Die Eckhardt-Elf begann stürmisch und hatte nach wenigen Minuten die erste große Torchance durch Daniel Frieböse. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit. In der 22. Minute netzte Friedrich Jung zum viel umjubelten Führungstreffer für den FVS ein. Durch einen Sonntagsschuss kassierte man allerdings umgehend den Ausgleich. Nach einer Unsicherheit im Steinmauerner Aufbauspiel gelang den Gästen gar die zu diesem Zeitpunkt glückliche 1:2-Führung.
In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, bei dem der FVS die Gäste zeitweilig nach Belieben dominierte, allerdings unter anderem bei einem Pfosten- und einem Lattentreffer das nötige Quäntchen Glück nicht hatte. In der 85. Minute war es wiederum Friedrich Jung, der nach schöner Kombination zum erlösenden und hochverdienten 2:2 traf. Dies war zugleich der Endstand.
In einer rassigen Partie holte der FVS II letzten Endes einen Punkt. Angesichts der großen Dominanz wäre allerdings ein Sieg möglich gewesen.

Aufstellung: Klenk - Stößer, A. Grünbacher, D. Frieböse, U. Melzer - Holbein (67. Muhcu), Fot (80. Rao), Götz, Jung - Kölmel, Pillo (80. Kraft). 

 

10. Spieltag: FV Steinmauern II - FV Iffezheim 2:0
Sonntag, 13. Oktober, 13.15 Uhr

Das Reserveteam des FV Steinmauern traf sich letzten Sonntag bereits um 10.30 Uhr im Clubhaus, um sich bei einem ausgewogenen Frühstück und einem anschließenden Spaziergang auf dem Murgdamm optimal auf die Partie gegen das Spitzenteam aus Iffezheim vorzubereiten. Nachdem man sich bei schönstem Wetter und konstruktiven Gesprächen einen klaren Kopf gemacht hatte, ging es zurück ins Murgstadion.

Dort gingen die Gäste aus dem Renndorf offensiv ins Spiel und attackierten früh. Das Tor machte aber nach 30 Minuten der FVS II. Nach einem sehenswerten Spielzug konnte sich Benedikt Zoller auf der Außenbahn gegen seine Gegenspieler behaupten und den Ball präzise in den Sechzehner auf Philipp Götz hereinlegen. Dieser nutzte die Gelegenheit und netzte gekonnt zum 1:0 ein. Mit diesem Spielstand ging's in die Pause.

In der zweiten Spielhälfte versuchte die Mannschaft von FVI-Trainer Jens Dinger mit Offensivpressing Spielanteile für sich zu gewinnen. In der 66. Spielminute erhielten die Iffezheimer Bemühungen jedoch einen Dämpfer. FVS-Turbostürmer Volker Pillo, diesmal in Jokerfunktion (eine Minute nach seiner Einwechslung!), platzierte den Ball nach einem Dribbling optimal im gegnerischen Gehäuse - 2:0 für die "Zweite"! Durch die gute Defensivarbeit der Abwehr und besonders der Leistung unseres Schlussmannes Benjamin Klenk konnte gerade in der Schlussphase des Spiels der Spielstand gehalten werden. Die offensivstarken „Roten" verzweifelten.

In den Schlussminuten konnte unser Neuzugang Sebastiano Rao aus Rastatt noch einige sehenswerte Offensivakzente setzen. Am Spielstand änderte sich indes nichts mehr, so dass nach 90 Minuten ein überaus notwendiger 2:0-Sieg für den FVS II zu Buche stand. Ein Spiel ohne Gegentor – das gab's schon lange nicht mehr!

Ein großes Dankeschön an den Kuchenspender Harald Eckhardt, der seinem Team vollstes Vertrauen schenkte und nach dem Sieg sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Jungs war. An diesem Nachmittag strahlte er mit der Sonne um die Wette! Kurzum: ein perfekter Fußballsonntag, zumal die "Erste" mit einer Gala nachlegte.


Aufstellung: Klenk - D. Frieböse, T. Grünbacher, A. Grünbacher, U. Melzer - Stößer, Götz (65. Loris), Zoller - Kölmel (84. Rao), Jung (65. Pillo) - Muhcu.

 

9. Spieltag: FV Haueneberstein - FV Steinmauern II 6:1
Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr

Mit einer deutlichen 1:6-Auswärtsniederlage kehrte die zweite Mannschaft des FVS aus Haueneberstein zurück. Bereits nach wenigen Sekunden lag man mit 0:1 in Rückstand und ließ über die gesamten 90 Minuten fast alles vermissen, was die Eckhardt-Elf sonst stark macht. Für den Ehrentreffer und zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 sorgte Friedrich Jung in der 21. Minute.
Zu allem Überfluss verletzte sich in der 30. Minute auch noch Stammkeeper Christian Schaak, der nun länger auszufallen droht. Für ihn stand in Haueneberstein Daniel Frieböse zwischen den Pfosten.


Aufstellung: Schaak (31. Rao) - T. Grünbacher, D. Frieböse, A. Grünbacher, Götz - U. Melzer, Loris (70. Schütt), Pillo, Kölmel, Jung - Muhcu.

 

8. Spieltag: FV Steinmauern II - FV Muggensturm 1:4
Sonntag, 29. September, 13.15 Uhr

Letztlich keine Chance hatte unsere Reserve bei der 1:4-Heimniederlage gegen die favorisierten Gäste aus Muggensturm. Es war klar, dass der FVS einen Sahnetag benötigen würde, um gegen die starke Elf von Ex-Profi Dubravko Kolinger zu punkten.

Die Partie begann auch durchaus vielversprechend. Der FVS kam gut in die Zweikämpfe und die Gäste taten sich schwer zu ihrem Kombinationsspiel zu finden. So entwickelte sich ein Spiel mit wenigen Höhepunkten. Muggensturm war zwar spielbestimmend, kam aber einzig über ihre schnellen Außenspieler in Richtung Strafraum. Der FVS beschränkte sich auf weite Bälle, die jedoch wenig Gefahr brachten. In der 29. Minute dann die nicht ganz unverdiente Führung für die Gäste.  Unsere Defensive konnte  eine Flanke von der Grundlinie nicht verhindern und in der Mitte verwertete Großmann aus kurzer Distanz per Kopf. In der Schlussphase der ersten Hälfte kamen die Blau-Weißen noch einmal auf und hatten auch die ein oder andere Ausgleichschance. Es blieb aber beim knappen Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel zeigte die Muggensturmer Elf ihre Klasse. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor von FVS-Torwart Christian Schaak zu. Nach sechzig Minuten stand es dann verdientermaßen 0:3 und das Spiel war gelaufen. Muggensturm erhöhte anschließend per Foulelfmeter auf 0:4 (70. Minute) und schaltete einen Gang zurück. So konnte Nicolas Kölmel noch den Ehrentreffer für die „Zweite“ erzielen (83. Minute).  Daniel Frieböse hatte kurz darauf sogar die Chance auf 2:4 zu verkürzen, sein Elfmeter ging aber deutlich über das Tor. Erfreulich, dass mit Nico Steinacker, der demnächst aber wieder zum Semesterbeginn nach Berlin zurückkehrt, und Neuzugang Sebastiano Rao (zuletzt Jugend Rastatt 04) zwei neue Spieler zum Kader hinzustießen.
 

Aufstellung: Schaak - T. Grünbacher, D. Frieböse, A. Grünbacher, Stößer - U. Melzer, Steinacker (69. Puchstein), Holbein (75. Schütt), Pillo, Kölmel - Muhcu (63. Rao).

 

7. Spieltag: SV Staufenberg - FVS II 3:2
Sonntag, 22. September, 15 Uhr

Mit einer Last-Minute-Niederlage kehrte der FVS II aus Staufenberg zurück. Die Tore zur zwischenzeitlichen 1:0- und 2:1-Führung (18. und 52. Minute) erzielte Nicolas Kölmel. In der Schlussphase gab die „Zweite“ gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf die Punkte leider ab. So musste man in Minute 76 und 92 die Treffer zur bitteren 2:3-Niederlage hinnehmen. 

 

6. Spieltag: FV Steinmauern II - TSV Loffenau 0:2
Sonntag, 15. September, 13.15 Uhr

Gut gespielt, trotzdem verloren. Das ist wohl das passende Fazit für die Heimniederlage vergangenen Sonntag gegen Loffenau.

Die Gäste aus dem Murgtal waren sicherlich leicht favorisiert, schließlich zählt die Mannschaft von Trainer Drazen Kristofic, wie eigentlich jedes Jahr, zu den Aufstiegsanwärtern und hat sich im Sommer mit dem torgefährlichen Tobias Grossmann noch einmal verstärken können. Doch auch die Loffenauer sind holprig in die neue Saison gestartet und das letzte Duell in Steinmauern konnte der FVS für sich entscheiden. Somit durfte man durchaus auf eine Partie auf Augenhöhe gespannt sein, zumal FVS-Trainer Harald Eckhardt eine starke Truppe auf das Feld schicken konnte.

Das Spiel hielt dann auch den Erwartungen stand. Bei miesem Herbstwetter ging es mit hohem Tempo los. Der FVS spielte engagiert und kam durch seine schnelle Offensivreihe in der ersten halben Stunde zu etlichen richtig guten Torchancen. Dabei stellten vor allem Volker Pillo, Nicolas Kölmel und Youngster Friedrich Jung die Loffenauer Defensive vor einige Probleme. Doch wie so oft konnte man seine Möglichkeiten nicht zur Führung nutzen. Zum Beispiel scheiterte V. Pillo, nachdem er bereits den Torwart ausgespielt hatte, aus spitzem Winkel am Außennetz. Die größte Chance hatte aber Philipp Götz, der aus kurzer Distanz die Latte traf. Loffenau hingegen beschränkte sich, von einem Pfostenschuss in der Anfangsphase abgesehen, auf Versuche aus der zweiten Reihe. Ein solcher sorgte dann auch in der 32. Minute für die Führung der Gäste. Die bis dahin souveräne Viererkette des FVS klärte zu kurz und der Loffenauer Salomon Reiß versenkte den Ball direkt mit einem satten Schuss im Tor von Christian Schaak. 
So ging es mit einem völlig unnötigen und unverdienten Rückstand in die Halbzeit. Nach dem Wechsel hatte direkt Friedrich Jung den Ausgleich auf dem Fuß als er alleine auf das Tor der Gäste zulief, aber am Keeper scheiterte. Im Laufe der zweiten Halbzeit schaffte es die FVS-Reserve dann nicht mehr, an die kraftraubende Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen. Loffenau stand nun etwas sicherer in der Defensive, erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld und kam nun selbst zu den ersten herausgespielten Chancen. In der 78. Minute war es dann passiert, Tobias Grossmann wurde im Strafraum elfmeterreif gefoult und Jovanovic ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen. Von diesem Treffer erholte sich die Mannschaft von Harald Eckhardt nicht mehr und es blieb beim 0:2-Endstand.

Nach dem Spiel war man sich einig, dass sich eine alte Fußballweisheit mal wieder bewahrheitet hat. Wenn man seine hundertprozentigen Chancen nicht nutzt, bedankt sich eben irgendwann der Gegner und entführt die Punkte, letztlich nicht einmal ganz unverdient.

Trotzdem lässt sich auf diese Leistung aufbauen. Die erste Hälfte war ganz stark, es fehlten nur die Tore. Nächsten Sonntag im Auswärtsspiel in Staufenberg gilt es nun, die verloren drei Punkte zu holen, um nicht direkt in die Abstiegsregion zu rutschen.


Aufstellung: Schaak - D. Frieböse, A. Grünbacher, Stößer, U. Melzer - Loris, Petrisor (74. Zielbauer), Götz, Pillo (77. Schütt) - Kölmel, Jung (63. Muhcu). 

 

5. Spieltag: Frankonia Rastatt - FVS II 3:0
Sonntag, 8. September, 15 Uhr

Nach dem Derbyerfolg gegen Ötigheim stand für die zweite Mannschaft am Sonntag gleich das nächste Prestigeduell auf dem Programm. Es ging gegen den FC Frankonia Rastatt und damit auch gegen einige Ex-FVS-Akteure und Ex-Trainer Tim Ludwig. Gegen die starke Truppe aus Rastatt, die diese Runde durchaus als Geheimfavorit gehandelt wird, hoffte man dennoch etwas Zählbares mitnehmen zu können. Auch weil Trainer Harald Eckhardt nach den Ausfällen in den vergangenen Wochen personell gut aufgestellt war.

Das Spiel war zunächst von gegenseitigem Respekt geprägt, Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Mit der ersten gefährlichen Aktion im Spiel fiel dann aber die völlig überraschende Führung für die Hausherren (11. Minute). Ismet Ahmic war für die Defensive des FVS nicht zu halten und erzielte nach einem Sololauf den Treffer für Frankonia. Der FVS zeigte sich jetzt beeindruckt, verlor die Zweikämpfe im Mittelfeld und der Gastgeber konnte sich Mitte der ersten Hälfte ein deutliches Übergewicht erspielen. Fast folgerichtig dann auch die 2:0-Führung. Ex-FVS-Stürmer Kamil Puszczewicz spielte im Strafraum seinen Gegenspieler aus und vollendete gekonnt (28. Minute). Nach dem Wechsel wachte der FVS auf, ging nun endlich aggressiver in die Zweikämpfe und versuchte nach vorne zu spielen. Hieraus resultierte die ein- oder andere gute Torchance zum Anschlusstreffer, der aber nicht fallen wollte. Stattdessen lief man in einen Konter, den wiederum Kamil Puszczewicz zum 3:0 abschloss (60. Minute). Damit war sowohl die Druckphase des FVS als auch das Spiel gelaufen. In den restlichen 30 Minuten wurde die Gangart beider Mannschaften immer härter, was einige gelben Karten zur Folge hatte. Der FVS versuchte zwar noch zum Anschlusstreffer zu kommen, aber Frankonia verteidigte geschickt, so dass es bei der 3:0-Niederlage blieb.

Eine verdiente Niederlage für die zweite Mannschaft, die zwar nicht wirklich schlecht spielte, aber die entscheidenden Zweikämpfe verlor bzw. zu wenig Struktur und Variabilität im Angriffsspiel zeigte, um den Gegner in Verlegenheit zu bringen.    

 

Aufstellung: Schaak - Frieböse, Grünbacher (58. Zielbauer), Loris, Melzer - Petrisor, Stößer, Pillo, Muhcu - Jung (68. Schütt), Kölmel.

 

4. Spieltag: FVS II - FV Ötigheim 3:2
Sonntag, 1. September, 13.15 Uhr

 

Am Sonntag gastierte der ewige Rivale FV Ötigheim im Murgstadion. Die Elf von Trainer Heiko Deck reiste mit 6 Punkten auf dem Habenkonto und einer guten Form an. Ganz andere Vorzeichen indes für die Heimmannschaft. Aufgrund zahlreicher Ausfälle in der 1. und 2. Mannschaft kamen Dennis Föry und Sascha Nold, die beide noch in der  A-Jugend spielen, zu ihrem Debüt bei den Herren.

Der FVS begann mutig und gewann die entscheidenden Zweikämpfe in der Anfangsphase. Dieses Übergewicht wurde belohnt durch den 1:0-Führungstreffer von Volker Pillo. Er wurde durch einen sehenswerten Pass von dem stark aufspielenden Lukas Stößer in Szene gesetzt. Kurz darauf gelang dem FVS sogar das 2:0. Nach einem Eckball stand "Goalgetter" Daniel Loris goldrichtig und nickte den Ball über die Torlinie. Der Innenverteidiger führt die interne Torjägerliste mit nunmehr 4 Treffern an. Jetzt meldete sich aber der Gast aus Ötigheim zu Wort. Nach einer Unachtsamkeit im Strafraum fiel der Ball vor die Füße eines Ötigheimer Spielers, der nur noch einschieben musste. Wenig später stellte Christopher Volz den 2:2-Ausgleich per Kopf her. Der FVÖ setzte die Steinmauerner Defensive jetzt stark unter Druck und war dem Führungstreffer näher.

Zum psychologisch perfektem Zeitpunkt, kurz vor dem Pausenpfiff, gelang dem FVS aber der entscheidende Konter. Burhan Muhcu, der im Mittelfeld stets präsent war und ein hervorragendes Spiel machte, krönte seine Leistung durch einen spektakulären Fernschuss zum 3:2. So ging es in die Pause.
In der 2. Halbzeit musste die Heimmannschaft bereits früh (55. min) auf einen Feldspieler verzichten, da Burhan Muhcu nach einem Foul die Ampelkarte sah. Die Folge waren wütende Angriffe der Ötigheimer in Richtung des Steinmauerner Tores. Eine gut aufspielende Viererkette und der unbedingte Wille dieses Spiel nicht mehr aus der Hand zu geben waren letztendlich entscheidend. Der FVS musste einen Lattentreffer und zahlreiche gefährliche Torraumszenen überstehen. Torhüter Benjamin Klenk entschärfte wenige Minuten vor dem Abpfiff einen gefährlichen Volleyschuss mit einer klasse Parade. Kurz vor Schluss überraschte der eingewechselte Marvin Schütt alle Beteiligten mit einem fulminanten Schuss, der gegen die Unterlatte schlug und beinahe alles klar machte. Dann ertönte aber auch der erlösende Schlusspfiff. Harald Eckhardt hatte wieder einmal die richtigen Worte gefunden und seine stark ersatzgeschwächte Elf auf dieses Derby optimal vorbereitet. Ein Dank geht auch an die beiden mutig aufspielenden A-Jugendlichen, die eine sehr gute Partie spielten.

 

Aufstellung: Klenk – Becker, A. Grünbacher, Loris, U. Melzer – Nold (87. Schütt), Zielbauer, Stößer, Muhcu – Föry (90. T. Grünbacher), Pillo (90. Kratzer).

 

3. Spieltag: SV Forbach - FVS II 6:2
Sonntag, 25. August, 15 Uhr

Am vergangenen Sonntag war die 2. Mannschaft zu Gast am berüchtigten Eulenfelsen in Forbach.
Auf dem engen Forbacher Kunstrasenplatz zeigte sich bereits früh, dass dieses Spiel nicht über Zauberfußball entschieden würde. Viel mehr waren die alten Tugenden wie Zweikampfstärke und unbedingter Wille gefragt. Innerhalb der ersten 30 Spielminuten war das Spiel weitgehend ausgeglichen. In der 37. Spielminute kam es nach einem rüden Foul im eigenen Strafraum zum Elfmeter für Forbach. Dieser wurde von Manuel Gerstner, dem Forbacher Mannschaftskapitän, glücklich verwandelt. Kurz vor der Pause entschied Schiedsrichter Luka Gille erneut richtigerweise auf Strafstoß, nun aber für den FVS. Daniel Loris verwandelte diesen mit einem strammen Schuss unter die Latte. Nach dem Elfmeter pfiff der Schiedsrichter beide Mannschaften in die Pause.

In der 2. Halbzeit geriet man von der ersten Minute an in Bedrängnis und verlor immer mehr Spielanteile. Die Murgtäler begannen wie die Feuerwehr und setzten einen Angriff nach dem anderen in Richtung Steinmauerner Tor. Andreas Schmieder eröffnete mit einem sehenswerten Fernschuss in der 48. Spielminute einen wahrlichen Torregen und schaffte es, zwei weitere Tore, jeweils nach selbem Muster zu erzielen. Der Hattrick-Schütze gab den Forbachern Aufwind, sodass Swen Kleehammer in der 67. Spielminute zum 5:1 traf. Die Tore fielen wie am Fließband und die zahlreich erschienenen Forbacher bekamen einiges geboten.

In der 70. Spielminute kam es erneut zum Strafstoß für den FVS, welchen wiederum Daniel Loris souverän verwandelte. Nur eine Minute später konnte der Matchwinner Andreas Schmieder auf 6:2 erhöhen.
Insgesamt gab es sieben gelbe Karten und zahlreiche Fouls, was auf ein sehr körperbetontes Spiel schließen lässt. Nach dieser Auswärtspleite bleibt nur zu hoffen, dass man in der kommenden Woche wieder an den alten Stärken anknüpfen kann. Am kommenden Sonntag trifft man zu Hause im Heimderby auf das Nachbardorf Ötigheim. Spielbeginn ist um 13.15 Uhr. 

 

2. Spieltag: TC Fatihspor - FVS II 1:2
Sonntag, 18. August, 15 Uhr 

 

Der zweiten Mannschaft hatten wohl im Vorfeld die wenigsten Beobachter einen Sieg beim Bezirksligaabsteiger TC Fathispor Baden-Baden zugetraut.  Zu schlecht standen die Vorzeichen aufgrund größerer Personalsorgen und dem verkorksten Saisonstart von vergangener Woche gegen Bietigheim.

Doch die Elf von Harald Eckhart zeigte wieder einmal, welches Potential in ihr steckt, wenn man sich auf die bekannten Tugenden konzentriert. Der Plan, gegen die spielstarke Truppe aus Baden-Baden kompakt zu stehen und durch Konter zum Erfolg zu kommen, ging jedenfalls auf.

Von Beginn an wurde konzentriert verteidigt und schnell nach vorne gespielt. Folgerichtig kam der FVS zu ersten Torgelegenheiten.  Dann die kalte Dusche, ein eigentlich harmloser Freistoß der Gäste landete über Umwege beim Gegner, der problemlos zum 1:0 vollenden konnte (12. Minute).  Der FVS zeigte sich aber nicht geschockt, versuchte weiter konzentriert zu spielen und wurde belohnt.  Einen scharf getreten Freistoß von Lukas Zielbauer konnte Uwe Melzer mit einem sehenswerten Kopfball zum Ausgleich vollenden (17. Minute).  Nach und nach war nun auch die spielerische Klasse des Gegners erkennbar, der Mitte der ersten Hälfte deutlich stärker aufkam, ohne allerdings zu großen Torchancen zu kommen. Die ganz dicke Möglichkeit in Führung zu gehen, hatte schließlich der FVS, doch Manuel Kühn konnte aus kurzer Distanz eine tolle Vorarbeit von Volker Pillo nicht zur Führung nutzen.

Nach der Pause verflachte die Partie zusehends. Baden-Baden war bemüht das Spiel zu machen, blieb aber harmlos. Auf der anderen Seite schaffte es der FVS nicht mehr, die Konter zu Ende zu spielen.  So musste eine Standardsituation für die Entscheidung sorgen. Daniel Loris reagierte nach einem Freistoß am schnellsten und traf zur 2:1-Führung für die Blau-Weißen. Obwohl daraufhin noch eine gute halbe Stunde zu spielen war, passierte nicht mehr viel. Der Gegner versuchte zwar alles, den Ausgleich zu erzwingen, doch der FVS stand sicher in der Abwehr und kämpfte leidenschaftlich, um die drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können. 

Letztlich blieb es dann auch beim knappen, aber verdienten Auswärtssieg in einer fairen Partie. Ein wichtiger Sieg in jeder Hinsicht, auf den es in den kommenden Partien aufzubauen gilt.

 

Aufstellung: Schaak - Becker, A. Grünbacher, Loris, U. Melzer - Puchstein (60. Petrisor), Zielbauer, Kratzer, Pillo -  Kölmel (81. Klenk), Kühn (71. Schütt).

 

1. Spieltag: FVS II - SV Bietigheim 0:4
Sonntag, 11. August, 13.15 Uhr

Eine vom Ergebnis her deutliche Niederlage musste die heimstarke "Zweite" gleich am ersten Spieltag gegen den SV Bietigheim einstecken. Beide Mannschaften starten mutig und gestalteten die Partie offen. Nach einer guten halben Stunde kippte dann das Spiel zu ungunsten des FVS, wobei die Schiedsrichterin eine äußerst unglückliche Figur ablieferte. Sie schenkte der Gilpert-Elf einen Freistoß, den unser Torwart-Rückkeher Benny Klenk zunächst entschärfen konnte. Allerdings landete der Ball vor den Füßen eines Gästespielers, der den Nachschuss zum 0:1 verwertete. Anschließend versuchte man den Gegner mehr unter Druck zu setzen. Dies wurde dann auch fast belohnt, denn nach einen Abspielfehler eines Bietigheimer Abwehrspielers liefen Stürmer Nicolas Kölmel und Sturmpartner Volker Pillo auf den Bietigheimer Torwart zu; unverständlicherweise entschied die Unparteiische nun auf Abseits, was schwer nach einer Konzessionsentscheidung roch, da die Bietigheimer zuvor ein Foulspiel gefordert hatten. Von dieser Situation unbeeindruckt spielte die "Zweite" weiter nach vorne, doch dann gelang nach einem abgefälschtem Schuss den Gästen das 0:2 vor der Pause.
Nach der Pause wollte man sich zurück in die Partie spielen, ließ den Worten aber keine Taten folgen und bekam kurz nach Wiederanpfiff zwei weitere Treffer, die die am Ende die verdiente Niederlage besiegelten.

Aufstellung: Klenk - U. Melzer, Stößer, A. Grünbacher, D. Frieböse - Zoller, Loris (55. Kratzer) - Kraft (46. Schütt), Zielbauer, Pillo- Kölmel. 

 

Spielberichte Bezirkspokal

 

2. Runde: FV Steinmauern - FV Ottersdorf 1:3

Mittwoch, 28. August, 18.30 Uhr

Stark angefangen, aber auch stark nachgelassen. Ein kurzes Fazit für den ernüchternden Pokalabend im Murgstadion gegen eine keinesfalls übermächtige Mannschaft aus Ottersdorf. Dabei begann alles recht vielversprechend: Schöner Spielzug der Hausherren, Sebastian Gallion spielte vertikal Marian Dürrschnabel frei, der in Matthias Bohn in der Mitte einen Abnehmer fand – 1:0 (2. Min.). Nur kurze Zeit später nutzte Ottersdorfs Kristof Müller zwei Abwehrfehler und zeigte, wie man mit individueller Klasse Fehler bestraft und ein Spiel dreht (8. / 13. Min.). Die Mannen von Spielertrainer Matthias Frieböse wirkten überrumpelt und fanden nicht mehr zu ihrem gewohnten Spiel. Mit spielerischen Mitteln versuchten sie sich durch das Mittelfeld zu kombinieren. An diesem Sommerabend war jedoch eine härtere Gangart mit mehr Körpereinsatz gefragt. So kam es wie es kommen musste und Sven Eiler sorgte in Minute 35 für den späteren Endstand. Im zweiten Durchgang versuchte der FVS das Tempo zu erhöhen und mehr Druck auszuüben, was aber nur phasenweise gelang. Daniel Puszczewicz parierte einen Foulelfmeter, konnte aber die Niederlage damit auch nicht abwenden. In den kommenden Spielen ist der Kampfgeist der jungen Truppe gefragt, um den Schwung des guten Saisonstarts nicht zu verlieren.
 

1. Runde: FV Hörden - FVS 0:3
Sonntag, 4. August, 17 Uhr

Der FVS hat die zweite Runde des Bezirkspokals erreicht. Gegen den Kreisliga-B-Ligisten FV Hörden reichte eine durchschnittliche Leistung zum 3:0-Auswärtssieg. In der ersten Hälfte trauerten die Blau-Weißen zwar einigen guten Chancen hinterher, kamen aber dennoch zu zwei Erfolgserlebnissen. Zunächst erzielte Marian Dürrschnabel nach einer gelungenen Kombination per Flachschuss das 1:0, ehe Philipp Götz nach Keven Sutters Eckball mit dem Kopf zur Stelle war.
In der zweiten Halbzeit mühten sich die Gastgeber redlich ab, ohne den FVS ernsthaft in Gefahr zu bringen. Weil Marian Dürrschnabel mit einem am eingewechselten Sascha Weßbecher verursachten Foulelfmeter am FVH-Torhüter scheiterte, blieb das Spiel noch kurze Zeit offen. Bis zum dritten FVS-Treffer, den Youngster Friedrich Jung nach einem Konter erzielte. Die Vorarbeit lieferte Matthias Bohn. 
Insgesamt ein ordentlicher Auftritt des FVS, der sicher noch Luft nach oben lässt. Zum Bezirksliga-Heimauftakt gegen den kampfstarken FV Bad Rotenfels wird man sich sicherlich noch steigern müssen. Die Ansätze stimmen aber positiv.

 

 

Rund um den FVS

Der FVS bei Facebook

Besucher seit August 2013

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 - FV Steinmauern 1926 e.V.